Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Düdelinger Viertel im Wandel: „Für die Bewohner war Klein-Italien ein Stück Heimat“
Lokales 15 7 Min. 16.01.2016
Exklusiv für Abonnenten

Düdelinger Viertel im Wandel: „Für die Bewohner war Klein-Italien ein Stück Heimat“

Klein-Italien im Schnee.

Düdelinger Viertel im Wandel: „Für die Bewohner war Klein-Italien ein Stück Heimat“

Klein-Italien im Schnee.
Foto: Romain Girtgen
Lokales 15 7 Min. 16.01.2016
Exklusiv für Abonnenten

Düdelinger Viertel im Wandel: „Für die Bewohner war Klein-Italien ein Stück Heimat“

Im Düdelinger Stadtteil Klein-Italien lebten einst bis zu 1600 Menschen, überwiegend italienische Einwanderer. Doch wie hat sich das Viertel bis heute entwickelt? Ein Besuch.

Von Diana Hoffmann und Marco Goetz

Wir sind in Düdelingen im „Quartier Italien“. Unseren Besuch beginnen wir in der Rue Gare 
Usine. Die Straße trug einst den Namen „Italie basse“. Von hier aus hat man eine Aussicht über ein weites karges Gelände, wo 100 Jahre lang die Hochöfen der Hüttenwerke qualmten. Mehr als 3 500 Menschen arbeiteten bis Ende der 80er Jahre auf dem damaligen Industriegelände.

Ein Monument mit der Aufschrift „Ech war friem an dir hutt mech opgeholl“ erinnert an die vielen Immigranten, die Ende des 19 ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema