Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Düdelingen verlangt Erhalt von ArcelorMittal-Werk
Im Düdelinger Werk sind etwa 300 Mitarbeiter beschäftigt.

Düdelingen verlangt Erhalt von ArcelorMittal-Werk

Foto: ArcelorMittal
Im Düdelinger Werk sind etwa 300 Mitarbeiter beschäftigt.
Lokales 2 Min. 04.05.2018

Düdelingen verlangt Erhalt von ArcelorMittal-Werk

Der Standort Düdelingen von ArcelorMittal soll erhalten und weiterhin Bestandteil des Stahlgiganten bleiben. Das fordert der Düdelinger Gemeinderat in einer Entschließung, die am Freitag einstimmig verabschiedet wurde.

(rsd) - Der Standort Düdelingen von ArcelorMittal soll erhalten und weiterhin Bestandteil des Stahlgiganten bleiben. Das fordert der Düdelinger Gemeinderat in einer Entschließung, die am Freitag einstimmig verabschiedet wurde.

Dass dem Betrieb Ungemach droht, ist darauf zurückzuführen, dass ArcelorMittal die Werke der italienischen Gruppe Ilva übernehmen will und im Gegenzug aufgrund der europäischen Wettbewerbsregeln Aktivitäten im europäischen Stahlbereich abtreten soll. Auf der Abschussliste soll auch der Standort Düdelingen stehen, auf dem zurzeit 300 Mitarbeiter beschäftigt sind.

Stadt fordert Absicherung des Standortes

Gegen diese Absichten wehren sich sowohl die Regierung als auch die Gewerkschaften. Jetzt fordert auch der Gemeinderat die Absicherung des Standortes und der Arbeitsplätze. Bürgermeister Dan Biancalana (LSAP) erinnerte in der Gemeinderatssitzung daran, dass die Geschichte des Blechbeschichtungswerkes auf das Jahr 1980 zurückgeht.

Mit dem neuen Betrieb, der ursprünglich von der Firma Galvalange betrieben wurde, sollte die lokale Wirtschaft diversifiziert werden. Mit dieser Diversifikation sollte sichergestellt werden, dass die Wirtschaft weniger krisenanfällig ist als das alleinige Standbein Stahlindustrie, das nach über 100 Jahren 1984 in Düdelingen die Segel streichen musste.

Abbau befürchtet

Die Zukunft des Werks ist derzeit alles, aber nicht klar.
Die Zukunft des Werks ist derzeit alles, aber nicht klar.
Foto: Lex Kleren

Dass das Werk in der Industriezone zwischen Düdelingen und Bettemburg möglicherweise an einen neuen Eigentümer verkauft werden soll, verheißt auch nach Ansicht des Gemeinderats nichts Gutes. Vertreter aller Parteien unterstützten im Gemeinderat die vom Schöffenrat vorgeschlagene Entschließung, auch wenn in der Diskussion zwischen den Zeilen herauszulesen war, dass es schwierig sein dürfte, die Absichten des Stahlriesen zu beeinflussen.

Aufforderung an ArcelorMittal

Ob der sich durch den Hinweis umstimmen lässt, dass in Düdelingen einst die Wiege des Stahlkonzerns Arbed stand und die Stahlindustrie in der Südregion wesentlich zum Wohlstand Luxemburgs beitrug, bleibt abzuwarten. In dem Text, der vom Stadtrat verabschiedet wurde, heißt es, man widersetze sich einem Verkauf des Düdelinger Werks von ArcelorMittal Düdelingen.

Der Stahlkonzern wird darin aufgefordert, seine Verkaufsabsichten zu überdenken. Daneben spricht sich der Gemeinderat für den Erhalt der Arbeitsplätze und gegen eine mögliche Verschlechterung der Arbeitsbedingungen unter einem eventuellen neuen Besitzer aus.

Sämtliche Parteien unterstreichen auch, dass sie die Bemühungen der Regierung und der Gewerkschaften unterstützen, um das Werk zu erhalten. Außerdem wird in der Entschließung der Wunsch ausgedrückt, dass es zu Investitionen in den Standort Düdelingen von ArcelorMittal kommt, um so seine Absicherung langfristig zu garantieren.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

ArcelorMittal: OGBL fordert Treffen mit Regierung
Gegenwärtig erheben sich in Luxemburg viele Stimmen gegen den von ArcelorMittal angekündigten Verkauf vom ArcelorMittal-Standort Düdelingen. Die Arbeitnehmerorganisationen haben sich bereits für die Mitarbeiter in Düdelingen eingesetzt, der OGBL erklärt sich nun allerdings gegen ein Dreiertreffen.
Vestager antwortet Schneider
EU-Kommissarin Margrethe Vestager lässt die Kritik aus Luxemburg an sich abprallen und erklärt, warum die Kommission gar kein Interesse an einer Schließung des ArcelorMittal-Werkes Düdelingen hat.
European Commissioner for Competition Margrethe Vestager speaks during a news conference at the EU Delegation in Washington on September 19, 2016.
The Commission angered Washington by ruling that US tech icon Apple had received favorable tax terms and ordered it to repay 13 billion euros ($14.5 billion) in back-taxes to Ireland. Vestager is in Washington, to meet with top US officials amid continued complaints over her Apple decision. / AFP PHOTO / YURI GRIPAS
EU-Kommission reagiert auf Kritik aus Luxemburg
Das ArcelorMittal-Werk Düdelingen könnte aus wettbewerbsrechtlichen Gründen verkauft werden. Der Wirtschaftsminister interveniert in Brüssel gegen Auflagen der EU-Kommission. Dort fühlt man sich missverstanden.
ArcelorMittal bietet Werk Dudelange zum Verkauf, Foto Lex Kleren
Verkaufspläne schlagen hohe Wellen
Minister Etienne Schneider interveniert in Brüssel und spricht auch mit Verwaltungsratsmitglied Jeannot Krecké, der LCGB fordert eine Stahltripartite, und die CSV-Fraktion beantragt eine Sondersitzung der Wirtschaftskommission.
ArcelorMittal erwägt sich im Übernahmepoker um das Stahlwerk Ilva auch von seinem Standort Düdelingen zu trennen.