Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Drogenspur im Abwasser
Lokales 3 Min. 18.10.2019

Drogenspur im Abwasser

Eine ganze Reihe von Drogen können in den Abwässern nachgewiesen werden.

Drogenspur im Abwasser

Eine ganze Reihe von Drogen können in den Abwässern nachgewiesen werden.
shutterstock
Lokales 3 Min. 18.10.2019

Drogenspur im Abwasser

Jacques GANSER
Jacques GANSER
Ein Forschungsprojekt des nationalen Gesundheitslaboratoriums fahndet nach Drogen in Abwässern.

„Abwässer sind ehrlich und verstecken nichts“, so fasst Alain Origer, Drogenbeauftragter des Gesundheitsministeriums die Resultate dieses doch eher ungewöhnlichen Pilotprojektes zusammen. Das nationale Gesundheitslaboratorium LNS und das Luxembourg Institute of Science and technology LIST haben ihre Kompetenzen zusammen gelegt und sind dem Drogenkonsum in Luxemburg nachgespürt. Fündig wurden sie in den Abwässern.

„Der Körper nimmt die verschiedenen Drogensubstanzen auf, baut sie wieder ab und scheidet diese Substanzen oder ihre Abbaustoffe auf natürlichem Wege wieder aus. Das ist es, was wir messen“, so Serge Schneider, Leiter der analytischen Toxikologie im LNS. Die Proben wurden vor der Klärung am Einlauf der Kläranlage in Petingen gezogen. Dort laufen die Abwässer von rund 70.000 Einwohnern aus den Gemeinden Differdingen, Kaerjeng, Petingen und Sassenheim zusammen. "Wir haben dort vom 25. bis zum 29. Juni 2018 insgesamt 40 Proben entnommen und sie dann mithilfe moderner Analysetechnik, in diesem Fall Massenspektromie gekoppelt an die Flüssig-Chromatographie, hier im Laboratorium analysiert", erklärt Schneider.

Top bei Kokain, Überraschung bei Crystal Meth

Getestet wurde auf Kokain, Heroin, Amphetamin, Methamphetamin (Crystal Meth) Cannabis und Ecstasy. „Sämtliche Drogen, beziehungsweise ihre Abbaustoffe, konnten in den Proben nachgewiesen werden. Angesichts der Beschlagnahmungen bei Polizeikontrollen ist dies wenig überraschend, nur die Anwesenheit von Crystal Meth ist dann doch eher ungewöhnlich“, so Schneider. Laut Alain Origer sei Crystal Meth bisher in Luxemburg als Droge kaum in Erscheinung getreten. "Die Mengen sind sehr klein, es muss sich bei den Konsumenten also um Einzelpersonen handeln, die mit diesem Stoff herumexperimentieren.“


ARCHIV - 26.07.2012, Rheinland-Pfalz, Mainz: Eine Probe mit Amphetamin steht im Landeskriminalamt (LKA) auf einem Labortisch. (zu dpa «Studie bestätigt hohe Amphetamin-Werte im Saarland» vom 27.03.2019) Foto: Fredrik Von Erichsen/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Drogenbeauftragter: „Das Saarland hat ein Amphetamin-Problem“
Im saarländischen Abwasser sind hohe Rückstände von Amphetaminen, wie in Drogen wie "Speed" oder "Pep" zu finden sind, nachgewiesen worden.

Besonders hoch ist der nachgewiesene Wert an Kokain, der bei 541 Milligramm pro Tag und 1000 Einwohner liegt. Lesbar wird dieser Wert aber erst, wenn man ihn in den europäischen Vergleich stellt. Im europäischen Ausland werden ähnliche Studien durchgeführt, dies in Zusammenarbeit mit der europäischen Drogenbeobachtungstelle EMCDDA. Mittlerweile liegen die Daten von 70 Städten vor. Der luxemburgische oder besser gesagt Petinger Kokain-Wert liegt dabei deutlich über dem europäischen Medianwert und ist in etwa vergleichbar mit Städten wie Basel und Genf. Spitzenreiter sind übrigens Drogenhotspots wie Bristol, Amsterdam oder Zürich. Auch bei MDMA (Ecstasy) liegen die Petinger Werte über dem europäischen Durchschnitt.

Keine Auskunft über Zahl der Konsumenten

"Die gemessenen Werte lassen aber keine Rückschlüsse auf die Qualität der Drogen oder auf die Zahl der Konsumenten zu", so Serge Schneider. Wir haben hier nur ein neutrales Abbild der Gesamtmenge an konsumierten Drogen." Schneider stellte zugleich klar, dass alle gemessenen Werte so niedrig sind, dass sie im Abwasser keine Gefahr für die Gesundheit darstellen. Laut Alain Origer sind die gemessenen Werte nicht wirklich eine Überraschung, decken sie sich doch mit den Untersuchungen und Beschlagnahmungen der Polizei.

 Alain Origer, Drogenbeauftragter des Gesundheitsministeriums
Alain Origer, Drogenbeauftragter des Gesundheitsministeriums
Foto: Steve EASTWOOD

"Dass viel Kokain in Luxemburg unterwegs ist, wissen wir. Eine Ausnahme macht das Crystal Meth, das wir bisher in Luxemburg nicht wirklich kannten." Laut Origer sei diese Messmethode ein sehr interessantes komplementäres Mittel, um den Drogenkonsum in Luxemburg zu beziffern. "Aktionen der Polizei sind punktuell und ergeben kein Gesamtbild, auch bei Befragungen in den Drop-Ins sind die Konsumenten nicht unbedingt bereit, Informationen über alle konsumierten Substanzen zu liefern."


Auf Nummer 130 an der Rue de Luxembourg in Esch öffnet im September der zweite Drogenkonsumraum in Luxemburg. Montags bis freitags kann er von Drogenabhängigen aufgesucht werden.
Betreuter Drogenkonsum in Esch
Neuer Druckraum "Contact Esch" soll Drogenproblematik in der Südgemeinde ab September eindämmen.

 Laut Origer veranschaulichen die Resultate aber auch einen anderen interessanten Aspekt: "Wir sehen hier Drogentrends in der Gesellschaft. Der Banker, der Kokain konsumiert, steht nicht am Abrigado. Aber im Abwasser wird der Konsum sichtbar." LIST und LNS wollen künftig auch andere Standorte unter die Lupe nehmen. Denkbar sind punktuelle Messungen während Festivals um neue Trends bei synthetischen Drogen festzustellen. Oder aber die Kläranlage in Beggen mit den Abwässern der Hauptstadt. "Es ist anzunehmen, dass der Kokain-Anteil dort noch höher liegen wird", meint Origer.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Cannabis für alle
In Luxemburg gewinnt die Hanfpflanze immer größere wirtschaftliche Bedeutung – und das jenseits jeder Illegalität.
Hanfprodukte sind legal, solange der THC-Gehalt unter 0,3 Prozent liegt.
Acht Tote durch Überdosen in 2017
Die Zahl der als problematisch eingestuften Drogenkonsumenten nimmt neusten Zahlen zufolge ab. Auch bei den HIV-Übertragungen durch Spritzbesteck sei erstmals ein Rückgang feststellbar.
Das Durchschnittsalter der Betroffenen von tödlichen Überdosen hat in den vergangenen 25 Jahren deutlich zugenommen.
Durch das Netz gefallen
Im Land des Space Mining, des zukünftig gratis öffentlichen Transports und des Nation Branding ist es auch die Aufgabe eines Sozialstaates, sich den weniger attraktiven und pompösen Aufgaben zu widmen.
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.