Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Drogenhandel in der Rue de Strasbourg: Ein Restaurantbetreiber wehrt sich
Lokales 3 Min. 24.12.2015 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Drogenhandel in der Rue de Strasbourg: Ein Restaurantbetreiber wehrt sich

Restaurantbetreiber Narayan Gurung hofft darauf, dass sich Bewohner und Geschäftsleute für ihr Stadtviertel einsetzen.

Drogenhandel in der Rue de Strasbourg: Ein Restaurantbetreiber wehrt sich

Restaurantbetreiber Narayan Gurung hofft darauf, dass sich Bewohner und Geschäftsleute für ihr Stadtviertel einsetzen.
Foto: Lex Kleren
Lokales 3 Min. 24.12.2015 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Drogenhandel in der Rue de Strasbourg: Ein Restaurantbetreiber wehrt sich

Der Drogenhandel auf offener Straße hat im hauptstädtischen Bahnhofsviertel dramatische Ausmaße angenommen, sagt ein Restaurantbetreiber aus der Rue de Strasbourg. Verändern könnten dies nur die Bewohner, doch dafür müssten sie ihr Schweigen brechen.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Drogenhandel in der Rue de Strasbourg: Ein Restaurantbetreiber wehrt sich“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Drogenhandel in der Rue de Strasbourg: Ein Restaurantbetreiber wehrt sich“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-paper und Digital Paper
  • Samstags die gedruckte Zeitung im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-paper und Digital Paper
  • Samstags die gedruckte Zeitung im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

"Im Stich gelassen"
Das hauptstädtische Bahnhofsviertel floriert. Tagsüber laden Restaurants und Bars zum Verweilen ein, kleine Läden locken Kunden an. Nachts hingegen blüht der Drogenhandel. Die Bürger trauen sich kaum noch auf die Straße. Per Videoüberwachung soll die Situation nun verbessert werden.
Rue de Strassbourg, Foto Lex Kleren