Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Dreistündige Desinfektion nach jedem Einsatz
Lokales 1 27.03.2020

Dreistündige Desinfektion nach jedem Einsatz

In Mulhouse wurden die Covid-Patienten an Bord genommen.

Dreistündige Desinfektion nach jedem Einsatz

In Mulhouse wurden die Covid-Patienten an Bord genommen.
Foto: AFP
Lokales 1 27.03.2020

Dreistündige Desinfektion nach jedem Einsatz

Teddy JAANS
Teddy JAANS
Die LAR flog dieser Tage sieben Covid-Notfallpatienten aus der Region Grand Est nach Luxemburg. Für die Begleiter bedeutet dies jede Menge Arbeit und Konzentration.

Die Luxembourg Air Rescue hat dieser Tage ein Video veröffentlicht, das die Arbeit der Piloten und Flugbegleiter in Zeiten der Corona-Krise dokumentiert. Für sie bedeutet die Pandemie zusätzliche Schutzmaßnahmen, zusätzliche Arbeit und zusätzliche Herausforderungen. 

In einem Video hat man die Arbeiten nach solch einem Flug dokumentiert.

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.

Es versteht sich von selbst, dass die Begleiter bestmöglich geschützt zu ihren Einsätzen starten, auch wenn die LAR vor dem Transport von Patienten mit infektiösen Krankheiten nicht zurückschreckt. Schlussendlich ist man seit Jahren beispielsweise auch auf den potenziellen Transport von Ebola-Patienten vorbereitet. Selbstverständlich sind die Mitarbeiter speziell geschult und auf solche Aufgaben vorbereitet.

Wenn es, wie dieser Tage, um die Verlegung von Covid-19-Patienten geht, düfte bei den Mannschaften trotz aller Vorbereitung, Masken und Schutzanzügen dennoch ein mulmiges Gefühl mitgeflogen sein. Doch darüber dürfen die Piloten und Mediziner an Bord sich nicht allzu viele Gedanken machen, das Wohlergehen der Patienten an Bord und die Versorgung haben Priorität. 

Drei Stunden Nacharbeit


Liveticker: Päischtcroisière abgesagt
Nun ist es offiziell: Im Jahr 2020 wird keine Päischtcroisière stattfinden. Alle aktuellen Infos zur Krise im Ticker.

Auch nachdem der Heli nach dem 70-minütigen Flug von Mulhouse nach Luxemburg den Patienten in einem der Krankenhäuser im Großherzogtum abgeliefert hat und zur Basis in Findel zurückgekehrt ist, bedeutet dies für die total vermummte Crew noch lange nicht Feierabend.

Nach der "Mission accomplie" machen sie sich daran, den Hubschrauber und alle medizinischen Geräte mit einer Speziallösung zu reinigen und zu desinfizieren. Schließlich müssen die Helikopter der LAR schnellstmöglich wieder einsatzbereit sein. Die Luxembourg Air Rescue verfügt über insgesamt sechs Helis, womit die übrigen Dienste, wie etwa der SAMU-Notdienst zu jeder Zeit gewährleistet bleiben.


LAR.Luxembourg Air Rescue.Foto:Gerry Huberty
Air Rescue: Rettungsflieger weiter im Einsatz
Die Luxembourg Air Rescue (LAR) fliegt weiterhin Einsätze in In- und Ausland. Allerdings unter erschwerten Bedingungen. Präsident René Closter fordert Hotelzimmer für seine Piloten.

Nach getaner Arbeit müssen die Piloten und Begleiter sich in einem streng geregelten Ablauf der Schutzanzüge, Masken, Brillen und Handschuhe zu entledigen. Dies dient ihrem eigenen Schutz. "Sicherheit steht für uns an erster Stelle. Darum tun wir alles dafür, bei jedem Einsatz die bekannten Übertragungswege des Covid-19-Virus konsequent auszuschalten" so Antje Voss, Sprecherin der LAR.

Dass die Arbeit ziemlich fordert, sieht man den Crewmitgliedern, nachdem sie ihre Schutzmasken abgelegt haben, an. Auch ihnen gebührt Dank für ihre Arbeit im Dienst der Allgemeinheit.


Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.