Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Drei Verstöße und du bist raus
Lokales 4 Min. 07.01.2019

Drei Verstöße und du bist raus

2017 wurden der Luxemburger Polizei insgesamt 715 Fälle häuslicher Gewalt gemeldet.

Drei Verstöße und du bist raus

2017 wurden der Luxemburger Polizei insgesamt 715 Fälle häuslicher Gewalt gemeldet.
Foto: Shutterstock
Lokales 4 Min. 07.01.2019

Drei Verstöße und du bist raus

Steve REMESCH
Steve REMESCH
Wer in Arlon drei Mal binnen zwölf Monaten wegen häuslicher Gewalt auffällig wird, der wird seit dem 1. Januar sofort inhaftiert. Das hat die dortige Staatsanwaltschaft entschieden. In Luxemburg beruft man sich auf gezieltere Maßnahmen, um das Problem anzugehen.

„Die Staatsanwaltschaft schlägt härter zu“, hieß es jüngst in einem Bericht der belgischen Tageszeitung „La Meuse“. Gemeint sind die Strafverfolgungsbehörden aus Arlon und die Ansage bezieht sich auf häusliche Gewalt: Drei Taten im Zusammenhang mit häuslicher Gewalt binnen zwölf Monaten führen automatisch zu einer Festnahme. Der Fall wird beschleunigt behandelt und der Tatverdächtige kommt vor den Untersuchungsrichter.

Ziel ist es, dass Wiederholungstäter sich schneller vor Gericht wiederfinden als bisher. Die neue Vorgabe gilt seit dem 1. Januar und ist retroaktiv. Demnach werden auch die Vorfälle aus dem Jahr 2018 bei der Entscheidung in Betracht gezogen.


Gewalt
Umedo: Spurensicherung bei Opfern physischer Gewalt
Die Opferambulanz nimmt ihre Arbeit auf: Wer noch nicht weiß, ob er Anzeige erstatten will, aber gratis gerichtsverwertbare Beweise für eine Gewaltanwendung dokumentiert haben will, ist hier richtig.

Das Vorgehen beruht auf dem US-amerikanischen Rechtsprinzip „Three strikes and you are out“, das frei nach der aus dem Baseballsport bekannten Regel vorsieht, dass bei der dritten Verurteilung wegen einer Straftat automatisch eine besonders schwere Strafe ausgesprochen wird. Könnte das auch für Luxemburg ein denkbarer Weg sein?

„Eher nicht“, meint Laurent Seck von der hauptstädtischen Staatsanwaltschaft auf Nachfrage. „Wir haben hierzulande sehr effiziente Möglichkeiten, um für jeden Fall, für jeden Täter eine angebrachte Lösung zu finden. Quasi einen Service sur mesure“, meint Seck.

Gebündelte Zuständigkeit bei Taten mit Familienbezug

„Wir haben ein eigenes Gesetz zur Bekämpfung von häuslicher Gewalt“, führt der Substitut Principal aus. „Dieses sieht beispielsweise zunächst die Möglichkeit einer Zwangsverweisung aus dem Domizil vor. Darüber hinaus ist das Strafmaß bei Taten im häuslichen oder familiären Kontext um einiges höher. Wer den eigenen Partner misshandelt, wird strenger bestraft, als derjenige, der einen Fremden schlägt. Das familiäre Umfeld ist dadurch in Luxemburg besser geschützt.“

Als sehr effizient habe sich zudem eine Neuorganisation der Strukturen bei der hauptstädtischen Staatsanwaltschaft erwiesen: So wurde beispielsweise die für Jugendschutz zuständige Abteilung mit jener für Familienangelegenheiten zu einer einzigen Instanz zusammengefügt. Acht Substitute sind nun ausschließlich für die Strafverfolgung in Familien- und Beziehungsfällen zuständig – von Gewalttaten über Stalking, Vergewaltigung bis hin zur Verletzung der Unterhaltsplicht und Kindesentzug.


violence domestique
Service d'aide aux victimes: Eine Anlaufstelle für Opfer
Mehr als 36.000 Straftaten wurden im vergangenen Jahr in Luxemburg begangen. Der Service d'aide aux victimes des Service central d'assistance sociale hilft den Opfern, ihr Trauma zu überwinden.

Die Schaffung einer solchen gemeinsamen Instanz gilt insbesondere im Bereich des Jugendschutzes als sehr förderlich, da nun alles, was das Familienleben direkt betreffe, von den gleichen Entscheidungsträgern behandelt werde.

„Wenn Sie nun Anzeige wegen häuslicher Gewalt bei der Polizei erstatten, wird diese an den Substituten vom Dienst weitergeleitet“, erklärt Laurent Seck. „Falls der mutmaßliche Täter sich zuvor schon etwas Vergleichbares zuschulden kommen gelassen hat, dann wird sich immer der gleiche Vertreter der Staatsanwaltschaft mit dieser gleichen Person befassen. Der Substitut hat Zugriff auf alle Dossiers des Täters oder Tatverdächtigen, hat sich schon selbst ein Bild der Person gemacht, und weiß demnach auch, welche Maßnahmen bereits ergriffen wurden. Aufgrund dessen entscheidet er dann über das weitere Vorgehen.“

„Maßnahmen stets auf den Einzelfall angepasst“

Der Staatsanwaltschaft stehe ein ganzer Katalog von Maßnahmen in Fällen von Handgreiflichkeiten oder Drohungen innerhalb von Beziehungen zur Verfügung, die auf den Einzelfall angepasst zum Einsatz kommen könnten. Wegweisungen aus einer gemeinsamen Wohnung etwa könnten sowohl für zunächst 14 Tage als auch für drei Monate ausgesprochen werden. Etwaige Zuwiderhandlungen bringen sofortige strafrechtliche Folgen mit sich.

Substitut Principal Laurent Seck: "Unser Gesetz erlaubt einen ,Service sur mésure‘ für alle Täter.“
Substitut Principal Laurent Seck: "Unser Gesetz erlaubt einen ,Service sur mésure‘ für alle Täter.“
Foto: Steve Remesch/LW-Archiv

Im Gegensatz zur „Three Strikes“-Praxis der Belgier stuft die Luxemburger Staatsanwaltschaft die Vorfälle der Schwere der Taten entsprechend ein. Beleidigungen, Drohungen oder Stalking sind anders einzuordnen als Schläge und Verletzungen – alle diese Tatbestände werden aber, wenn sie im familiären oder häuslichen Kontext stattgefunden haben, auch als häusliche Gewalt eingestuft, denn diese kann weit über körperliche Angriffe hinausgehen.

Die Staatsanwaltschaft kann einen Täter beispielsweise in geringfügigeren Fällen zunächst schriftlich verwarnen. Diese Verwarnung kann bereits an Bedingungen geknüpft werden. Die Staatsanwaltschaft setzt dem Betreffenden sprichwörtlich das Messer auf die Brust: Wenn er das beanstandete Verhalten nicht einstellt, wird es unmittelbar strafrechtliche Folgen geben.

Wenn es Hinweise gibt, dass das Verhalten in Zusammenhang mit Drogen- oder Alkoholkonsum steht, dann kann die Verwarnung zum Beispiel mit einer Therapieaufforderung verbunden werden. Gewalttäter werden zu einem Therapiezyklus bei der Einrichtung „Riicht eraus“ verpflichtet, die sich mit gewalttätigen Frauen und Männern befasst. Wenn der Täter diesen Auflagen nicht Folge leistet, wird ein Prozess angestrengt.


Weggehen geht nicht: Das Selbstvertrauen der Opfer ist erschüttert, sie trauen sich nicht, ihren Partner zu verlassen.
Häusliche Gewalt: Schmerz und Schweigen
Luxemburg verfügt über eine starke Gesetzgebung gegen häusliche Gewalt. Bei der Bewusstseinsbildung bleibt aber einiges zu tun. Rechtsanwältin Deidre Du Bois spricht über die Zyklen der Gewalt und den nötigen Beistand.

Das kann sehr kurzzeitig geschehen. Die minimale Vorladungsfrist für einen Prozess beträgt acht Tage. In den meisten Fällen kommt der Fall binnen drei Monaten nach der Tat in eine Sitzung.

Oftmals wird die Verwarnung dem Täter persönlich von der Polizei zugestellt. Auch dem Opfer wird eine Kopie ausgehändigt, zusammen mit der Aufforderung, Zuwiderhandlungen unverzüglich der Staatsanwaltschaft zu melden. Spätestens nach drei Monaten ist die Polizei angehalten, die Situation erneut im Einzelgespräch mit Täter und Opfer zu überprüfen.

Schlechte Karten für Wiederholungstäter

„In schwerwiegenden Fällen, wenn es mit einer Verwarnung nicht mehr getan ist, können wir auch sofort einen Prozess anstrengen“, betont Substitut Principal Laurent Seck. „Bei einer ersten Verurteilung wird das Strafmaß zumeist zur Bewährung ausgesetzt. Aber auch diese ist in vielen Fall wiederum an strenge Auflagen geknüpft. Wenn diese nicht erfüllt werden, wird das volle Strafmaß fällig.“


Rund ein Drittel der Wegweisungen werden auf drei Monate verlängert.
Häusliche Gewalt: Gewaltspirale durchbrechen
Opfer von häuslicher Gewalt befinden sich in einem Teufelskreis, da sie ihren Peinigern nicht entkommen können. Eine Wegweisung durch die Polizei kann den ersten Schritt zur Befreiung darstellen.

Bei schweren Straftaten wird ohnehin ein Untersuchungsrichter befasst. Die Staatsanwaltschaft beantragt dann auch die Unterbringung in Untersuchungshaft. „Das geht dann seinen Weg“, sagt Laurent Seck. Und Wiederholungstäter hätten ohnehin vor Gericht immer schlechte Karten – auch ohne die „Three strikes out“-Regelung. „Wer zum ersten Mal verurteilt wird, kann fast immer auf eine Bewährungsstrafe oder eine teilweise Bewährung hoffen“, unterstreicht der Substitut Principal. „Beim zweiten Mal darf es keine Bewährung mehr geben.“


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

„Nicht in Worte zu fassen“
Die Istanbul-Konvention schafft verbindliche Rechtsnormen gegen Gewalt an Frauen. Marie-Josée Jacobs, erste Ministerin des 1995 neu geschaffenen Chancengleichheitsministerium, schaut zurück.
Die Caritas-Präsidentin und ehemalige CSV-Politikerin war die erste Ministerin des 1995 von Jean-Claude Juncker neu geschaffenen Chancengleichheitsministerium.
Häusliche Gewalt: Schmerz und Schweigen
Luxemburg verfügt über eine starke Gesetzgebung gegen häusliche Gewalt. Bei der Bewusstseinsbildung bleibt aber einiges zu tun. Rechtsanwältin Deidre Du Bois spricht über die Zyklen der Gewalt und den nötigen Beistand.
Weggehen geht nicht: Das Selbstvertrauen der Opfer ist erschüttert, sie trauen sich nicht, ihren Partner zu verlassen.
Häusliche Gewalt: Wenn zu Hause die Hölle ist
Die Anzahl der Fälle häuslicher Gewalt blieb in den vergangenen Jahren konstant. Dennoch: die Polizei wurde zu 789 Einsätzen in diesem Zusammenhang gerufen. In 256 Fällen wurde der Täter der Wohnung verwiesen. Es bleibt Handlungsbedarf.
Häusliche Gewalt: Gewaltspirale durchbrechen
Opfer von häuslicher Gewalt befinden sich in einem Teufelskreis, da sie ihren Peinigern nicht entkommen können. Eine Wegweisung durch die Polizei kann den ersten Schritt zur Befreiung darstellen.
Rund ein Drittel der Wegweisungen werden auf drei Monate verlängert.
Bericht befasst sich mit Gesetzesrahmen: Sorge um häusliche Gewalt
Die erste Studie zum Thema häusliche Gewalt nach der Reform des betreffenden Gesetzes im Jahr 2013 wurde vorgestern dem zuständigen Parlamentsausschuss vorgestellt. Demnach gab es im vergangenen Jahr insgesamt 876 derartige Fälle, die ein behördliches Eingreifen nötig machten.
08.07.09  illustration gewalt haeussliche gewalt, photo: Marc Wilwert
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.