Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Kurzmeldungen Lokales 13.08.2019

Drei Verletzte bei Unfällen in Moutfort und in Garnich

(TJ) - Der Dienstagmorgen bescherte den Einsatzkräften des CGDIS drei Einsätze. Bei zwei Unfällen wurden mehrere Menschen verletzt.

  • Der erste Zwischenfall ereignete sich gegen 6 Uhr auf der N2 zwischen Moutfort und Sandweiler. Ein Autofahrer hatte die Kontrolle über seinen Wagen verloren, der von der Straße abkam und sich überschlug. Dabei wurde ein Insasse verwundet. Sanitäter aus Luxemburg-Stadt  kümmerten sich um den Verwundeten, derweil die Feuerwehren aus Moutfort und aus der Hauptstadt das beschädigte Fahrzeug bergen ließen.
  • Kurz vor 7.30 Uhr kollidierten zwischen Garnich und Windhof zwei Wagen. Hierbei wurden zwei Personen verwundet. Rettungswagen aus Steinfort und Mamer waren vor Ort, ebenso wie der Notarzt aus Luxemburg-Stadt. Die Feuerwehren aus Kahler und Mamer sicherten die Unfallstelle ab.
  • Gegen 9 Uhr mussten die Brandspezialisten aus der Hauptstadt und Bartringen-Mamer in den Einsatz, nachdem zwischen Strassen und Bridel ein Auto in Brand geraten war. Das Feuer konnte schnell gelöscht werden, was aber nicht verhinderte, dass sehr hoher Materialschaden entstand.

Heute

Kurzmeldungen Lokales Vor 2 Minuten

CFL: Luxemburg-Dippach unterbrochen

Wegen einer defekten Oberleitung musste der Zugverkehr zwischen Luxemburg und Dippach am Dienstagmorgen unterbrochen werden. Dies teilen die CFL mit.

Zwar wurde ein Ersatzbusverkehr organisiert, dennoch sind Behinderungen ud Verspätungen nicht auszuschließen. Die Busse fahren ab der Haltestelle Luxemburg-Rocade nach Dippach-Reckingen.

Zwischen Dippach und Athus verkehren die Züge normal. Wann die Störung behoben werden kann, ist nicht bekannt.

Kurzmeldungen Panorama Heute um 09:28

Season vorbei: Onlinespiel „Fortnite“ ist offline

(dpa/tmn) - Das populäre Onlinespiel „Fortnite“ ist seit Sonntagabend nicht erreichbar. Spieler sehen auf Konsole, PC oder Mobilgeräten nur noch das Bild eines sich drehenden schwarzen Lochs. Gleiches gilt auch für das Twitterkonto und den offiziellen Kanal des Spiels im Streamingdienst Twitch. Obwohl es überwiegend nichts zu sehen gibt, schauen zeitweise dennoch Tausende zu. Offizielle Angaben des Publishers Epic zur im Netz als #FortniteBlackout bezeichneten Auszeit gibt es bislang nicht. 

Playstationhersteller Sony sah sich angesichts geäußerter Sorgen von Spielern um ihre gekauften digitalen Güter zu einer Reaktion genötigt. Alle Inventargegenstände und virtuelles Geld seien sicher, hieß es im Kurznachrichtendienst Twitter. Wann „Fortnite“ wieder spielbar ist, steht derzeit noch nicht fest. Der Blackout könnte eine Werbeaktion im Zusammenhang mit dem Ende der aktuellen Season des Spiels sein.

Gestern

Kurzmeldungen Lokales 14.10.2019

Frau wird Handtasche entrissen

(SH) - Am Gleisübergang von Bonneweg in Richtung Bahnhof wurde einer Frau am Sonntag gegen 22 Uhr ihre Handtasche entrissen. Der Täter ergriff die Flucht mit seiner Beute. Die Frau blieb unverletzt. 

19 Jahre unschuldig in Haft - Vier Millionen Euro Entschädigung

(dpa) - Ein Australier, der zu Unrecht 19 Jahre lang im Gefängnis saß, soll nun eine Entschädigung in Höhe von 7,02 Millionen australischen Dollar (etwa 4,3 Millionen Euro) bekommen. Das entschied am Montag ein Gericht in der Hauptstadt Canberra. 

Der 74-Jährige war 1995 wegen Mordes an einem hochrangigen Polizeibeamten zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt worden, wie der australische Fernsehsender ABC berichtete. Erst 19 Jahre später sei er freigekommen, nachdem Zweifel an der Beweislage aufgekommen waren.

Zuvor hatte der Mann demnach eine Entschädigung in Höhe von umgerechnet etwa 1,8 Millionen Euro abgelehnt. Stattdessen habe er in einer Gerichtsverhandlung Anfang Oktober mindestens 11 Millionen Euro gefordert, hieß es in dem Bericht weiter. Die Haftstrafe habe ihm die Möglichkeit auf eine Familie und eine Karriere genommen, zitierte der Sender den 74-Jährigen. Außerdem seien seine zwei jüngeren Schwestern und seine Mutter während seines Gefängnisaufenthaltes gestorben.

Mit der Entscheidung des Gerichts sei der Mann nun zunächst zufrieden, berichtete ABC unter Berufung auf dessen Anwalt. Ob er das Angebot annehme, stehe aber noch nicht fest. Wie der britische Sender BBC berichtete, hatte der Mann das Urteil während seiner Inhaftierung fünfmal angefochten. Der Mord an dem Polizeibeamten ist demnach noch immer ungeklärt.    

Kurzmeldungen Lokales 14.10.2019

Kind von Elektromotorrad erfasst

(SH) - Ein Kind, das über die Rue de Hussigny in Differdingen lief, war am Sonntag gegen 15.15 Uhr von einem Elektromotorrad mit einer maximal zugelassenen Geschwindigkeit von 25 km/h erfasst worden und daraufhin gestürzt.

Das Kind wurde in die Kinderklinik gebracht. Es hatte bei dem Unfall aber keine schwerwiegenden Verletzungen davongetragen.

Kurzmeldungen Lokales 14.10.2019

Zwei Unfälle in der Hauptstadt

(TJ) - Am Montagmorgen musste die Berufsfeuerwehr aus der Hauptstadt zweimal wegen Unfällen ausrücken: Die Zwischenfälle passierten gegen 8.30 Uhr auf der Rue Gluck in Gasperich und gegen 9.40 Uhr auf der Rue de la Semois in Hollerich. In beiden Fällen wurde eine Person verwundet, sodass sie per Rettungswagen ins diensttuende Krankenhaus transportiert werden mussten.

Kurzmeldungen Lokales 14.10.2019

Drei Alkoholkontrollen am Sonntagabend

(SC) - Am Sonntag fanden in Luxemburg auf Anordnung der Staatsanwaltschaft drei Alkoholkontrollen statt. Zwischen 20 Uhr und 23.45 Uhr wurden in Tandel und in Gilsdorf auf der RN7 kontrolliert. Auch auf der RN17 in Diekirch hatten Beamte eine Kontrollstation aufgebaut.

Insgesamt mussten sich 618 Verkehrsteilnehmer einem Alkoholtest unterziehen, unabhängig davon, ob ihre Fahrweise bereits auf Alkoholmissbrauch hinwies oder nicht.

In 16 Fällen lieferte der Alkoholtest ein positives Ergebnis, neun Fälle wurden aufgenommen. Gegen sieben Fahrer wurde ein Strafzettel ausgestellt und drei Führerscheine mussten sogar vor Ort eingezogen werden. 

Kurzmeldungen Lokales 14.10.2019

Vianden: Betrunkener greift Polizisten an

(SC) - Am Sonntagabend wurde gegen 18.20 Uhr ein Polizist in der Grand-Rue in Vianden angegriffen. 

Die Auseinandersetzung begann, als ein Betrunkener einen Beamten laut Polizeibericht absichtlich begrapschte. Daraufhin forderten die Beamten ihn dazu auf, sich auszuweisen - doch der Mann widersetzte sich und folgte den Anweisungen der Polizeistreife nicht.

Der Mann versuchte, sich an den Beamten vorbeizudrücken, doch diese ließen ihn nicht entkommen und forderten ihn erneut dazu auf, seine Personalien preiszugeben. Der Mann wurde aggressiv, packte einen der Polizeibeamten von hinten im Würgegriff und riss ihn zu Boden.

Daraufhin brach ein größeres Handgemenge aus, an dem sich auch andere Anwesende beteiligten. Mehrere Personen wurden den Beamten gegenüber handgreiflich, doch die Situation war bald unter Kontrolle.

Der alkoholisierte Mann, der die Auseinandersetzung ursprünglich angezettelt hatte, wurde zur Dienstelle mitgenommen und musste die Nacht in der Ausnüchterungszelle verbringen. Gegen ihn wurde Strafanzeige gestellt.

Kurzmeldungen Lokales 14.10.2019

Zwei Verletzte bei Verkehrsunfällen

(mth) - In der Nacht zum Montag ereigneten sich zwei Verkehrsunfälle in Luxemburg.

Gegen 21.30 Uhr kollidierte auf der CR 134 zwischen Betzdorf und Olingen ein Auto mit einem Wildschwein. Eine Person musste medizinisch betreut werden.

Gegen 4 Uhr stürzte ein Motorradfahrer auf der CR 2016 zwischen Sprinkingen und Schouweiler. Auch hier war eine medizinische Betreuung nötig.

Vorgestern

Kurzmeldungen Lokales 13.10.2019

Kind wird von Biker angefahren

Wie der CGDIS am Sonntag mitteilte, wurde gegen 15.15 Uhr in der Rue de Hussigny in Differdingen ein Kind von einem Motorradfahrer übersehen und angefahren. 

Der Minderjährige erlitt dabei Verletzungen. Vor Ort waren ein Krankenwagen und die Rettungskräfte aus Sanem/Differdingen sowie die örtliche Polizei. 

Unfall zwischen zwei Fahrzeugen

Mehr als eine Stunde später, kam es im Nachbarort Oberkorn zu einem Verkehrsunfall bei dem eine Person verletzt wurde. Auf der RN31 zwischen Oberkorn und Beles kollidierten gegen 16.40 Uhr zwei Fahrzeuge. 

Vor Ort waren ein Krankenwagen und die Rettungskräfte aus Sanem/Differdingen sowie die örtliche Polizei.  

„Ocean Viking“ rettet 74 Migranten vor Libyen

(dpa) - Das zivile Rettungsschiff „Ocean Viking“ hat 74 Migranten auf dem Mittelmeer vor Libyen gerettet. Das Schlauchboot sei in der Nacht zum Sonntag in der Nähe eines Ölfeldes rund 50 Seemeilen vor der libyschen Küste in Seenot geraten, twitterte die Hilfsorganisation SOS Méditerranée am Sonntag. „Obwohl sie von der gefährlichen Flucht erschöpft sind, scheinen alle Überlebenden soweit stabil.“ Unklar war, wohin die Menschen gebracht werden.

In Europa gibt es trotz Bemühungen weiter keinen Verteilmechanismus für Bootsflüchtlinge. Vor allem Italien und Malta dringen darauf, dass die Menschen in andere EU-Länder verteilt werden. Zivile Schiffe mit Migranten an Bord mussten daher stets länger auf dem Meer ausharren, bis sie einen Hafen anlaufen durften. Die „Ocean Viking“ wird neben SOS Méditerranée auch von Ärzte ohne Grenzen betrieben.

Aktion von Extinction Rebellion in Brüssel aufgelöst

(dpa) - Mehrere Hundert Aktivisten der Klimabewegung Extinction Rebellion sind nach der Besetzung eines Platzes in der Nähe des Brüsseler Königspalastes vorübergehend in Gewahrsam genommen worden. Die belgische Polizei räumte den Place Royale am Samstagabend, wie die Nachrichtenagentur Belga meldete.

Die Klimaaktivisten wollten ursprünglich die Gärten des königlichen Palastes besetzen. Wegen eines Demonstrationsverbotes in einer Bannmeile um den Palast versammelten sie sich auf dem Platz wenige Hundert Meter entfernt. Sie kündigten eine mindestens 24-stündige Besetzung an, um auf die Dringlichkeit von Klimaschutz hinzuweisen. Doch schritt die Polizei mit einem Wasserwerfer ein.

Parlamentswahl in Polen hat begonnen

(dpa) - In Polen hat am Sonntag die Parlamentswahl begonnen. Die mehr als 30 Millionen Wähler entscheiden über die Verteilung der 460 Abgeordnetenmandate im Sejm sowie über die 100 Sitze im Senat, der zweiten Kammer des Parlaments. Erste Prognosen werden nach Schließung der Wahllokale um 21 Uhr erwartet. Laut Umfragen vor der Wahl ist damit zu rechnen, dass die nationalkonservative Regierungspartei Recht und Gerechtigkeit (PiS) stärkste Kraft bleibt. Ob der Spitzenkandidat, Ministerpräsident Mateusz Morawiecki, eine absolute Mehrheit erzielt, ist ungewiss. In den vergangenen vier Jahren konnte die PiS ohne einen Koalitionspartner regieren.