Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Drei Minister besichtigen Unwetterschäden: Unbürokratische Hilfe für geschädigte Anwohner
Lokales 23.07.2016

Drei Minister besichtigen Unwetterschäden: Unbürokratische Hilfe für geschädigte Anwohner

Umweltministerin Carole Dieschbourg, Innenminister Dan Kersch (von links) und Premier Xavier Bettel (rechts) besuchten Ermsdorf.

Drei Minister besichtigen Unwetterschäden: Unbürokratische Hilfe für geschädigte Anwohner

Umweltministerin Carole Dieschbourg, Innenminister Dan Kersch (von links) und Premier Xavier Bettel (rechts) besuchten Ermsdorf.
Foto: Armand Wagner
Lokales 23.07.2016

Drei Minister besichtigen Unwetterschäden: Unbürokratische Hilfe für geschädigte Anwohner

Volker BINGENHEIMER
Volker BINGENHEIMER
„Wir waren erschrocken, als wir das sehen mussten.“ Gleich drei Minister besichtigten am Samstag die Unwetterschäden in Ermsdorf und Umgebung. Die Regierung will jetzt den mehr als 1000 betroffenen Anwohnern schnell helfen.

(vb/ArWa) - „Wir waren erschrocken, als wir das sehen mussten.“ Gleich drei Minister besichtigten am Samstag die Unwetterschäden in Ermsdorf und Umgebung. Die Regierung will jetzt betroffenen Anwohnern schnell helfen.

Am Samstagnachmittag waren Staatsminister Xavier Bettel, Innenminister Dan Kersch und Umweltministerin Carole Dieschbourg in das vom Unwetter heimgesuchte Gebiet gefahren und hatten mit den Menschen gesprochen. „Ich war entsetzt, dass hier eine solche Verwüstung zu sehen ist“, sagte Premier Bettel. Er könne gut verstehen, dass viele Menschen jetzt Zukunftsängste hätten.

In der Nacht auf Samstag ist rund um Fels in nur 30 Minuten ein Zehntel der Regenmenge eines durchschnittlichen Jahres gefallen. Bäche traten über die Ufer, viele Straßen wurden überflutet. In der Kirche von Ermsdorf stand das Wasser 1,5 Meter hoch.

Die Regierung möchte Anwohnern, die größere Schäden an ihrem Haus erlitten haben, schnell und unbürokratisch unter die Arme greifen. Kritisch sei die Zeit, bis die Versicherungen den Schaden ersetzen. Bis dahin will der Staat einspringen und Beihilfen zahlen. In der nächsten Woche werden die Gemeindeverwaltungen Formulare ausgeben, auf denen die Bürger ihre Schäden angeben können.

Innenminister Kersch lobte die gute Arbeit von Feuerwehr und Zivilschutz. Umweltministerin Dieschbourg sagte, jetzt habe es höchste Priorität, die Wasserversorgung wieder herzustellen.