Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Drei Bommeleeër-Ermittler im Zwielicht
Lokales 5 Min. 02.07.2019
Exklusiv für Abonnenten

Drei Bommeleeër-Ermittler im Zwielicht

Im Prozess hatten Ex-Ermittler Paul Haan (r.) und der frühere Präsident des Handelsgerichts Pierre Gehlen (l.) sich bei der Darstellung von Ermittlungen zu Ben Geiben widersprochen.

Drei Bommeleeër-Ermittler im Zwielicht

Im Prozess hatten Ex-Ermittler Paul Haan (r.) und der frühere Präsident des Handelsgerichts Pierre Gehlen (l.) sich bei der Darstellung von Ermittlungen zu Ben Geiben widersprochen.
Foto: Romain Schanck / LW-Archiv
Lokales 5 Min. 02.07.2019
Exklusiv für Abonnenten

Drei Bommeleeër-Ermittler im Zwielicht

Steve REMESCH
Steve REMESCH
Fünf Jahre sind vergangen, dass der Bommeleeër-Prozess ausgesetzt wurde. In den kommenden Tagen dürfte bekannt werden, dass die Ermittlungen abgeschlossen sind.

Vor fünf Jahren wurde der umfangreichste und längste Prozess der Luxemburger Justizgeschichte für unbeschränkte Zeit ausgesetzt. Wer jedoch glaubt, der Bommeleeër-Fall sei damit besiegelt und unter den Teppich gekehrt, der irrt. Denn es deutet sich an, dass sehr bald Bewegung in das Dossier kommt.

Wie das „Luxemburger Wort“ bereits im Februar berichtet hatte, sind die Ermittlungen abgeschlossen – eine Meldung, die nicht ganz ohne Folgen blieb ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Im Schatten der Bommeleeër
Nie zuvor gab es ein derart aufwendiges Gerichtsverfahren. 2014 wurde der Bommeleeër-Prozess dann auch noch für unbeschränkte Zeit ausgesetzt. Was ist heute davon zurückzubehalten? Und was sollte noch geschehen? Eine Analyse.
Luxite-Sprengstoff aus einheimischer Produktion ist eines der Markenzeichen der Bommeleeër.
Vor zehn Jahren: Robert Bievers große Stunde
21 Anschläge, neun Einbrüche, ein Erpressungsversuch: In den Achtzigern halten die Bommeleeër das Land zwei Jahre lang in Atem. Die Justiz aber halten sie drei Jahrzehnte zum Narren. Bis Robert Biever an einem Sonntagmorgen im November 2007 vor die Presse tritt.
Bei der Pressekonferenz machte Robert Biever auch keinen Hehl aus seinem Unmut über die Pleiten, Pech und Pennen während der Ermittlungen.
Das Bommeleeër-Dossier
Kaum ein Kriminalfall hat Luxemburg derart in Atem gehalten wie die Anschlagsserie, die das Großherzogtum von 1984 bis 1986 erschütterte.
20 Sprengstoffanschläge werden den beiden Beschuldigten angelastet.
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.