Wählen Sie Ihre Nachrichten​

"Diskriminierung": Protest gegen Streichungen bei den Schülerbussen
Lokales 19.11.2014 Aus unserem online-Archiv

"Diskriminierung": Protest gegen Streichungen bei den Schülerbussen

Wird kein Schülertransport angeboten, müssen die jungen Menschen auf den normalen öffentlichen Verkehr ausweichen.

"Diskriminierung": Protest gegen Streichungen bei den Schülerbussen

Wird kein Schülertransport angeboten, müssen die jungen Menschen auf den normalen öffentlichen Verkehr ausweichen.
Romain Schanck
Lokales 19.11.2014 Aus unserem online-Archiv

"Diskriminierung": Protest gegen Streichungen bei den Schülerbussen

Die Regierung will beim Bustransport für Schüler mehr als eine Million Euro sparen. Bei den Betroffenen selbst kommt dies nicht gut an.

(ks) - Die Schülervereinigung "Conférence Nationale des Elèves du Luxembourg" (CNEL) fordert Infrastrukturminister François Bausch auf, seine Sparpläne, die den Bustransport für Schüler betreffen, zu überdenken. Die Regierung will künftig nur noch eine Verbindung zwischen dem Wohnort und dem nächstgelegenen Lyzeum anbieten. Besucht ein Schüler ein weiter entferntes Lyzeum, muss er auf die öffentlichen Verkehrsmittel ausweichen.

Die CNEL spricht von "Diskriminierung": Benachteiligt würden junge Menschen, die nicht in Städten wie Luxemburg, Esch/Alzette oder Ettelbrück wohnen.

Künftig werde die Wahl der passenden Schule eingeschränkt, da die Kosten und Transportmöglichkeiten zur Bildungseinrichtung berücksichtigt werden müssten. Bereits heute seien die angebotenen Busse nicht ausreichend.

"Die CNEL bedauert sehr, dass die Regierung Einsparungen auf dem Rücken der Schüler machen will", heißt es in einer Mitteilung.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Ab Dienstag: Gratis Transport für alle Studenten
Ein lang gehegter Wunsch der Studentenvereinigung ACEL geht ab Dienstag in Erfüllung: Ab dem 1. August können alle Studenten die öffentlichen Verkehrsmittel in Luxemburg kostenlos nutzen - ganz gleich, wo sie studieren.
Bus