Dippach-Gare: Umgehungsstraße wird konkret
Ist die Umgehung gebaut, könnte auch der Bahnübergang verschwinden und die halbfertige Unterführung fertiggestellt werden.

Dippach-Gare: Umgehungsstraße wird konkret

Foto: Luc Ewen
Ist die Umgehung gebaut, könnte auch der Bahnübergang verschwinden und die halbfertige Unterführung fertiggestellt werden.
Lokales05.07.2017

Dippach-Gare: Umgehungsstraße wird konkret

Luc Ewen
Luc Ewen

Ende 2018 könnten die Bagger für eine Umgehung von Dippach-Gare rollen, so Minister François Bausch.

(L.E.) -  Die von Anwohnern und Autofahrern lang ersehnte Umgehungsstraße von Dippach-Gare könnte Mitte 2021 eröffnet werden. Diesen Schluss lässt die Antwort von Minister François Bausch auf eine parlamentarische Frage des Abgeordneten und Dippacher Schöffen Max Hahn zu. 

Dort heißt es, die Bauarbeiten könnten vermutlich Ende 2018 beginnen. Ihre Dauer wird mit 2,5 Jahren veranschlagt.

Radweg möglicherweise via „Gréivelser Barrière“

Ferner informiert der Minister, dass der angedachte Radweg PC 38, der den Radweg PC 6 in Petingen mit dem PC 1 in Luxemburg-Stadt verbinden soll, derzeit noch Gegenstand von Studien ist. Mehrere Varianten würden analysiert, darunter eine via die „Gréivelser Barrière“.

Was einen möglichen „Park and Ride“-Parkplatz bei Dippach-Gare angeht, so antwortet der Minister auf die Frage des Abgeordneten, derartige Planspiele müssten erst begonnen werden. Solche Parkplätze seien aber unter anderem in Rodange geplant.

Ende der Staus in Sicht

Wie das LW bereits berichtete, hat das Verwaltungsgericht dem Staat in einer Enteignungssache zum Bau der Umgehungsstraße von Dippach-Gare vor kurzem in zweiter Instanz recht gegeben. Derzeit entstehen täglich lange Staus beim beschrankten Bahnübergang in der Ortsmitte.

Dieser Übergang könnte nach der Fertigstellung der Umgehungsstraße verschwinden und so unter anderem Platz machen für die Fertigstellung einer seit Jahren unvollendeten Fußgängerunterführung unter den Eisenbahngleisen.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Dippach-Gare: Trauerspiel „Contournement“
Von 2004 bis 2012, also volle acht Jahre, hat die Großbaustelle zum Ausbau der Zugstrecke Petingen- Luxemburg beansprucht. Jetzt ist der Ausbau fertig, und ich muss schon sagen: Hier wurde gute Arbeit von Seiten der CFL geleistet.
Ausbau schreitet voran
Der Ausbau der Zugstrecke Petingen-Luxemburg hat für die Regierung auch weiterhin Priorität. An diesem Wochenende stehen spektakuläre Arbeiten in Dippach an: In nur drei Tagen wird die Tralux-Soludec auf Auftrag der CFL und der Straßenbauverwaltung in Dippach-Gare Gleise entfernen, ein riesiges Erdloch ausheben und mit einem Tunnelmodul wieder füllen.
Sieben Stunden dauert der Umzug der Unterführung.