Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Dipbech soll wieder so werden wie früher
Lokales 2 Min. 24.03.2018

Dipbech soll wieder so werden wie früher

Neues Schwemmland entsteht.

Dipbech soll wieder so werden wie früher

Neues Schwemmland entsteht.
Foto: Luc Ewen
Lokales 2 Min. 24.03.2018

Dipbech soll wieder so werden wie früher

Luc EWEN
Luc EWEN
Die Anhänger einer grünen Lunge für Esch dürfte der Beginn der Renaturierungsarbeiten entlang der Dipbech freuen. Ob diese Arbeiten alle Probleme lösen, ist eine andere Frage.

Im Stadtteil Lankelz, beim Pavillon du Centenaire in den Nonnewisen, haben die Renaturierungsarbeiten an der Dipbech begonnen. Wie der städtische Pressesprecher Luc Schloesser dem LW auf Nachfrage hin bestätigte, wird das Gebiet um den noch kanalisierten Bachlauf so umgestaltet, dass es künftig als Schwemmland dienen kann. So wird neuer Lebensraum für Insekten und andere Tiere und Pflanzen geschaffen.

Auch sollen Hindernisse, wie etwa größere Steine, im Wasserlauf Platz finden, um die Dipbech wieder zu einem lebendigen, sprudelnden und somit auch sauerstoffreichen Bach werden zu lassen. Ähnliche Renaturierungsarbeiten finden zur Zeit auch an der Alzette, bei der Abwasserkanalverlegung in Richtung der Kläranlage in Schifflingen statt. Ziel dieser Renaturierungen ist es vor allem die Artenvielfalt von Flora und Fauna rund um die Wasserläufe wieder herzustellen.

Problem der Wasserqualität bleibt

Einem anderen Problem, dem der zeitweise niedrigen Wasserqualität der Dipbech, dürfte mit diesen Arbeiten allerdings nicht beizukommen sein. Laut LW-Informationen rührt dieses Manko in erster Linie von den Kühlweihern des Stahlwerkes nahe Raemerich, deren Grund demnach stark belastet sei. Vor allem bei starken Regenfällen ergieße sich demnach das belastete Wasser der Weiher in die Dipbech, die das Wasser so weiter in die Alzette trägt.

So sieht die Dipbech derzeit noch an den meisten Stellen aus. Als Kanal, wie hier im Stadtteil Lallingen.
So sieht die Dipbech derzeit noch an den meisten Stellen aus. Als Kanal, wie hier im Stadtteil Lallingen.
Foto: Luc Ewen

Teil der grünen Lunge für Esch

Die Arbeiten können auch im Kontext der Vision einer grünen Lunge für Esch/Alzette gesehen werden, die Schöffe Martin Kox im November 2017 im LW-Interview erläutert hatte. „Wenn man das ganz visionär betrachtet, dann reicht diese grüne Zone künftig vom Lallinger Berg hinunter über die Schifflinger Straße, zum Schlassgoart – der demnächst in seine Entwicklungsphase kommt als Eingang zur jetzigen Industriebrache Esch-Schifflingen – dann weiter entlang der Läufe von Alzette und Dipbech, bis hin zum künftigen Standort des Südspidol weiter über die Weiher von Raemerich bis nach Belval“, hatte Kox damals gesagt.

Nach der Umsetzung dieser Vision befragt, hatte er damals darauf verwiesen, dass, besonders was die Planungen an der Brache angeht, mehrere Partner wie die Regierung, die Entwicklungsgesellschaft Agora, Arcelor-Mittal und die Gemeinden Schifflingen und Esch beteiligt seien. Kox hatte aber auch auf die geplante Bürgerbeteiligung hingewiesen. Die grüne Lunge für Esch sollte man bei allen Planungen im Hinterkopf behalten, hatte Kox damals gemeint. Ein Teil davon dürfte mit den Arbeiten in Lankelz nun in die Tat umgesetzt werden.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Baubeginn des Südspidol wohl Ende 2019
Der Ministerrat hat am Freitag dem Gesetzentwurf zur Finanzierung vom Escher Südspidol grünes Licht gegeben. Laut dem Escher Schöffen Martin Kox ist ein Baubeginn für Ende 2019 denkbar.
So sehen die Pläne des Spidols aus.
Schifflinger Kläranlage im Ausbau
Angesichts des Bevölkerungswachstums in den angeschlossenen Ortschaften, wird in der Schifflinger Kläranlage nachgerüstet. Dessen Kapazität wird für 2020 von 90.000 Einwohnergleichwerten auf 135.000 steigen.
20.2.Schifflange / Chantier Kläranlage Foto:Guy Jallay
Esch/Alzette: Neuer Schulraum für Esch/Alzette
Zum kommenden Schulanfang soll Esch/Alzette eine Schule samt Maison relais mehr zählen. Diese ist entlang der Rue d'Ehlerange geplant und wird etwa 150 Schülern Platz bieten. Doch das Timing ist eng. Baubeginn ist nächste Woche.
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.