Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Digitaler Einblick in das ferne Unileben
Lokales 2 Min. 17.02.2021 Aus unserem online-Archiv

Digitaler Einblick in das ferne Unileben

Studieren, aber wo? Die ACEL bietet in dieser Woche Einblicke in das Studentenleben in fünf etwas weiter von Luxemburg entfernten Städten.

Digitaler Einblick in das ferne Unileben

Studieren, aber wo? Die ACEL bietet in dieser Woche Einblicke in das Studentenleben in fünf etwas weiter von Luxemburg entfernten Städten.
Foto: Shutterstock
Lokales 2 Min. 17.02.2021 Aus unserem online-Archiv

Digitaler Einblick in das ferne Unileben

Sophie HERMES
Sophie HERMES
Mit der Aktion "Virtuelle Student fir 1 Dag" bietet die ACEL angehenden Studenten in dieser Woche einen Einblick in das Studentenleben in fünf verschiedenen Städten fernab der Heimat.

Ein Studium im Ausland ist nach wie vor bei vielen jungen Luxemburgern beliebt. Um angehenden Studenten einen Einblick in das Unileben in ferneren Städten zu geben, bietet die Association des Cercles d'Étudiants Luxembourgeois (ACEL) in dieser Woche zusammen mit den jeweiligen lokalen Studentenvereinigungen unter dem Motto „Virtuelle Student fir 1 Dag“ eine Reihe von Videokonferenzen an. Von Freitag bis Sonntag stellen demnach Luxemburger Studenten aus Lausanne in der Schweiz, Aberdeen in Schottland, Rotterdam in den Niederlanden, Großbritannien sowie aus dem US-amerikanischen Oxford (Ohio) ihre Stadt, die Studiengänge, die Anmeldeprozeduren und das Studentenleben vor Ort vor.


ACEL: Benjamin Kinn ist neuer Präsident
Am zweiten Weihnachtstag hält der Dachverband der Luxemburger Studentenvereinigung traditionell seine Generalversammlung ab. Dabei wurde Benjamin Kinn zum neuen Präsidenten gewählt.

Es ist zum ersten Mal, dass die ACEL angehenden Studenten einen solchen Einblick in das Leben in ferneren Städten gibt. Die Idee hierfür entstand im vergangenen Jahr, als die Aktion „Student fir 1 Dag“, bei der Schülern in den Osterferien Tagesreisen in nahe gelegene Universitätsstädte angeboten werden, wegen der Pandemie abgesagt werden musste und durch digitale Konferenzen ersetzt wurde. „Wir haben uns daraufhin gedacht, dass wir das auch mit Vereinigungen durchführen können, die weiter von Luxemburg entfernt sind. Digital ist das machbar, mit dem Bus dorthin fahren ist jedoch schwierig“, erklärt Polina Bashlay, Vizepräsidentin im Bereich Information bei der ACEL. Dem Aufruf des Dachverbandes sind jene fünf Vereinigungen gefolgt, die sich nun von Freitag bis Sonntag vorstellen werden.

Austausch mit Studenten

Die Onlinekonferenzen wenden sich wohl an angehende Studenten, sind jedoch auch für andere Menschen – etwa jüngere Schüler oder Personen, die ihren Abschluss bereits bestanden haben – offen. „Die Konferenzen bieten eine Möglichkeit, sich mit den Luxemburger Studenten vor Ort auszutauschen“, sagt Polina Bashlay. Im Prinzip werden Mitglieder der Vereinigungen zunächst das Leben und die Studiengänge vorstellen, anschließend haben die Teilnehmer die Möglichkeit, weitere Fragen zu stellen – direkt in die Kamera oder per Chat.

Pro Konferenz sind zwei Stunden eingeplant. Die Teilnahme ist kostenlos und es ist auch möglich, sich für mehrere Konferenzen anzumelden. Die Teilnehmer brauchen lediglich einen Computer mit Internetverbindung.


Rückblick ins Jahr 2019: Unter normalen Umständen findet die „Foire de l'étudiant“ in den großen Hallen von Luxexpo The Box auf Kirchberg statt.
„Studentefoire goes digital“: Fragen und Antworten
Schule und was dann? Für unentschlossene Schüler, die sich noch nicht sicher sind, welchem Studium sie nachgehen wollen, besteht die Möglichkeit, sich bei der „Foire de l'étudiant“ kundig zu machen. Die Veranstaltung findet erstmals in digitaler Form statt.

Das genaue Programm ist auf der Internetseite der ACEL einsehbar. Dort kann man sich auch bis zwei Stunden vor der Veranstaltung noch anmelden. Um es den Studenten vor Ort jedoch zu erlauben, die Informationen zu den einzelnen Studiengängen zu sammeln, ist eine vorzeitige Anmeldung erwünscht. Nach der erfolgreichen Anmeldung erhalten die Teilnehmer einen Link zur Konferenz.

Zusätzlich zum „Virtuelle Student fir 1 Dag“ in den Karnevalsferien sind für die Osterferien im Rahmen des „Student fir 1 Dag“ Tagesreisen in verschiedene Universitätsstädte in naher Umgebung zu Luxemburg geplant – insofern die Pandemie dies zulassen wird. 

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Studentenvertreter der ACEL ersetzen so viele ihrer Aktivitäten wie möglich durch digitale Angebote. Für Studenten bleibt die Situation schwierig.
IPO , PK ACEL , Assoc. des Cercle Etudiants Lux., Studentenvereingung , vlnr Christelle May , Sven Bettendorf , Benjamin Kinn , Cyrielle Daumer , Foto:Guy Jallay/Luxemburger Wort
Von der Entscheidung einer neuen Wahlheimat bis hin zum Hochschulabschluss ist es für junge Menschen oft ein langer Weg. Dabei eine Hilfe: der Dachverband der Luxemburger Studentenvereinigungen, kurz ACEL.
Der Dachverband der Luxemburger Studentenvereinigungen steht Studierenden und solchen, die es werden wollen, zur Seite
Studieren kann man bei der Acel nicht. Dafür aber sich beraten lassen - etwa auf der "Foire de l'étudiant". Und einen Blick ins Studentenleben erhaschen. Im LW-Interview spricht Präsident Tom Hermes über lustige Fragen, vielfältige Aufgaben und die Forderungen der Vereinigung.
"Es ist normal, dass man nicht von Anfang an einen Plan hat!"