Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Differenzial-Diagnose
Leitartikel Lokales 2 Min. 27.03.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Differenzial-Diagnose

Differenzial-Diagnose

Foto: Lex Kleren
Leitartikel Lokales 2 Min. 27.03.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Differenzial-Diagnose

Gilles SIEBENALER
Gilles SIEBENALER
Zu viele Patienten, zu wenig Personal, nicht adäquate Räumlichkeiten: Die Situation in den Notaufnahmen wird nicht besser, sondern schlimmer. Sagen die Ärzte. Die Politik glaubt, dass die richtigen Akzente gesetzt wurden. Die Ärzte nicht.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Differenzial-Diagnose“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Differenzial-Diagnose“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Notaufnahmen in luxemburgischen Krankenhäusern sind komplett überfordert. Jetzt melden sich die Ärzte zu Wort.
Die Notaufnahmen sind derzeit am Limit.
In Luxemburg leben etwa 30 000 Menschen mit einer raren Krankheit, 15 Prozent von ihnen sogar ohne Diagnose. Zum Tag der seltenen Erkrankungen ein Einblick in das Leben von einem von ihnen – der siebenjährigen Abby.
ALAN, Association fir maladies rares - Famill Scheidweiler- Photo : Pierre Matgé
Haushalts- und Freizeitunfälle in Luxemburg
Jedes Jahr verletzen sich hierzulande Tausende Bürger bei Unfällen in ihren eigenen vier Wänden oder während der Freizeit. Doch wie und wo kommt es zu diesen Unglücken? Ein Überblick.
Schnitt- und Stichverletzungen sind die zweithäufigste Art von Haushalts- und Freizeitunfällen.
Die langen Wartezeiten in den Notaufnahmen sorgen immer wieder für Kritik. Um die Situation zu verbessern, hat das Gesundheitsministerium ein Audit in Auftrag gegeben. Am Freitag wurden die Ergebnisse vorgestellt.
Die Studie zur Überprüfung des Notaufnahmebetriebs hat etwa 200 000 Euro 
gekostet.