Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Differenzial-Diagnose
Leitartikel Lokales 2 Min. 27.03.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Differenzial-Diagnose

Differenzial-Diagnose

Foto: Lex Kleren
Leitartikel Lokales 2 Min. 27.03.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Differenzial-Diagnose

Gilles SIEBENALER
Gilles SIEBENALER
Zu viele Patienten, zu wenig Personal, nicht adäquate Räumlichkeiten: Die Situation in den Notaufnahmen wird nicht besser, sondern schlimmer. Sagen die Ärzte. Die Politik glaubt, dass die richtigen Akzente gesetzt wurden. Die Ärzte nicht.

Die Ärzteschaft schlägt Alarm: Die Notaufnahme ist selbst ein Notfallpatient. Das nicht erst seit gestern. Doch dieser Tage erreichte die Kritik einen neuen Höhepunkt. Denn bei der Differenzial-Diagnose gehen die Meinungen offensichtlich auseinander: Während die Politik der Ansicht ist, dass die richtigen Akzente gesetzt wurden, sehen es die Fachkräfte „um Terrain“ anders. Dabei sind sie die Leidtragenden. Und natürlich der Patient, dem stets eine Mitschuld an der Situation gegeben wird.

Seit Jahren schon machen Mediziner auf Probleme in den Notaufnahmen aufmerksam ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Notärzte ziehen Notbremse
Die Notaufnahmen in luxemburgischen Krankenhäusern sind komplett überfordert. Jetzt melden sich die Ärzte zu Wort.
Die Notaufnahmen sind derzeit am Limit.
Diagnose unbekannt
In Luxemburg leben etwa 30 000 Menschen mit einer raren Krankheit, 15 Prozent von ihnen sogar ohne Diagnose. Zum Tag der seltenen Erkrankungen ein Einblick in das Leben von einem von ihnen – der siebenjährigen Abby.
ALAN, Association fir maladies rares - Famill Scheidweiler- Photo : Pierre Matgé
Notaufnahme: Der Hausarzt hilft auch
Die langen Wartezeiten in den Notaufnahmen sorgen immer wieder für Kritik. Um die Situation zu verbessern, hat das Gesundheitsministerium ein Audit in Auftrag gegeben. Am Freitag wurden die Ergebnisse vorgestellt.
Die Studie zur Überprüfung des Notaufnahmebetriebs hat etwa 200 000 Euro 
gekostet.