Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Differdinger Rathaus: Aus eins wird zwei
Lokales 4 Min. 22.07.2020
Exklusiv für Abonnenten

Differdinger Rathaus: Aus eins wird zwei

Das neue Zentrum für die technischen Dienste in Niederkorn

Differdinger Rathaus: Aus eins wird zwei

Das neue Zentrum für die technischen Dienste in Niederkorn
Grafik: Architektenbüro Moreno
Lokales 4 Min. 22.07.2020
Exklusiv für Abonnenten

Differdinger Rathaus: Aus eins wird zwei

Luc EWEN
Luc EWEN
Am Mittwoch stimmt der Differdinger Stadtrat über zwei Bauvorhaben im Wert von über 100 Millionen Euro ab. Es geht um das Rathaus und weitere Gebäude für die technischen Dienste.

Eigentlich sollte ein neues Stockwerk auf das Rathaus gebaut werden. So sahen es die Pläne des Déi Gréng-CSV-Schöffenrats vor. Doch daraus wird nichts. 

Ursprünglich hatte die Stadt Differdingen nämlich vor, den Raummangel im Rathaus durch diese Erweiterung um eine Etage zu beseitigen. 

Es stellte sich allerdings im Laufe der Planungen heraus, dass solch ein Aufbau zu teuer und unzweckmäßig gewesen wäre. Dennoch bleibt das Problem, dass das in die Jahre gekommene Gebäude aus allen Nähten platzt. 

Viele Abteilungen sind auf verschiedene Standorte verteilt und auch die technischen Dienste müssen wegen des Baus der Internationalen Schule bald umziehen ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Als unter der Märei noch Markt war
Wenn der hauptstädtische Gemeinderat tagt, dann tut er dies hinter geschichtsträchtigen Mauern. 1838, vor genau 180 Jahren, wurde die erste Sitzung im Rathaus auf dem Knuedler abgehalten.
Reges Treiben in der Rue Notre-Dame im Jahre 1905.
Aprilscherz der besonderen Art: Putsch in Differdingen
Während sich der gesamte Schöffenrat auf einer Auslandsreise in die Partnerstadt Chaves befindet, putschte am Freitagmorgen das Personal der Stadtverwaltung. Was sich auf den ersten Blick wie ein Aprilscherz anhört, ist auch einer, aber einer der besonderen Art.
Die "neue Gemeindeführung" hat sich auch den allseits bekannten Hut von Schöffe Georges Liesch unter den Nagel gerissen. Sogar das Porträt des Grossherzoges wurde ausgetauscht.