Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Differdingen will auch ein Bahnhofsgebäude
Lokales 4 Min. 14.05.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Differdingen will auch ein Bahnhofsgebäude

Obwohl drittgrößte Stadt des Landes, müssen sich die Bahnfahrer in Differdingen mit einer simplen Haltestelle zufriedengeben.

Differdingen will auch ein Bahnhofsgebäude

Obwohl drittgrößte Stadt des Landes, müssen sich die Bahnfahrer in Differdingen mit einer simplen Haltestelle zufriedengeben.
FOTO: NATHALIE ROVATTI
Lokales 4 Min. 14.05.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Differdingen will auch ein Bahnhofsgebäude

Luc EWEN
Luc EWEN
Dass die Einfahrt in Differdingen nicht einfach ist, das erleben Autofahrer tagtäglich. Dank großer Bauvorhaben erhält die „Entrée en ville“ ein neues Gesicht. Doch zum großen Glück fehlt noch etwas.
Direkt weiterlesen?

Für nur 2,50€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Differdingen will auch ein Bahnhofsgebäude “ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

11,75 Millionen Euro soll der neue Bahnhof in Berchem kosten. Das alte Bahnhofsgebäude muss weichen. Dafür sollen die neuen Anlagen mehr Komfort bieten, auch für Personen mit Behinderung.
Mehr Komfort für Zugreisende
Die Nutzung der öffentlichen Transportmittel soll durch eine Verbesserung des Reisekomforts für die Fahrgäste attraktiver gemacht werden.
Die neuen Bahnhöfe Pfaffenthal-Kirchberg und Howald werden über eine drahtlose Internetverbindung verfügen.
Autofahrer in Differdingen müssen sich auf Komplikationen einstellen. Acht Monate lang stehen in der Rue Emile Mark Arbeiten bevor. Dies im Rahmen der Neugestaltung der „Entrée en ville“.
Chantier entrée en Ville Differdange  - Differdange  - 07.12.2016 © claude piscitelli
Erstmals setzt eine Stadt ganz auf Elektrobusse. Dabei handelt es sich nicht um Hybridbusse, sondern um nur durch Strom angetriebene Busse. Die Stadt heißt Differdingen.
Ab Mai werden die "Diffbus"-Linien von solchen Volvo-Bussen gefahren.Der Antrieb ist zu 100 Prozent elektrisch.
Parkplätze sind in Grenzorten wie Wasserbillig rar. Mit einem Parkhaus will die CFL für eine Verbesserung der Parksituation im Ort sorgen und die Kunden auf den öffentlichen Transport umlenken. Daneben erhält das Areal ein neues Gesicht.
So soll der Bahnhofsvorplatz in Wasserbillig nach der Umgestaltung aussehen.
Innerstädtischer Einzelhandel in der Krise
Baustellen, Verkehrschaos, bis zu 40 Prozent weniger Kunden: Die Einzelhändler in der Luxemburger Innenstadt bangen ums Überleben und rufen Stadt und Regierung zum Handeln auf.
In der Rue de la Poste, der Rue Beck und der Rue Aldringen sollen Einzelhändler laut eigenen Angaben bis zu 40 Prozent weniger Kunden verbuchen.