Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Dieselmotoren im freien Fall
Lokales 2 Min. 30.06.2017 Aus unserem online-Archiv
Clean Air Dialogue

Dieselmotoren im freien Fall

Die EU-Kommission lobt die Fortschritte Luxemburgs beim Kampf gegen die Luftverschmutzung.
Clean Air Dialogue

Dieselmotoren im freien Fall

Die EU-Kommission lobt die Fortschritte Luxemburgs beim Kampf gegen die Luftverschmutzung.
Foto: REUTERS
Lokales 2 Min. 30.06.2017 Aus unserem online-Archiv
Clean Air Dialogue

Dieselmotoren im freien Fall

Jacques GANSER
Jacques GANSER
Was tut Luxemburg eigentlich in Sachen Luftverschmutzung? Im freiwilligen Dialog mit der EU-Kommission haben Umwelt-und Landwirtschaftsministerium ihre Maßnahmenpakete vorgestellt. Luxemburg bekam dafür Lob aus Brüssel.

Von Jacques Ganser

 Luxemburg hat ein Problem mit der Luftqualität, besonders was die Belastung mit Stickoxiden aus dem Straßenverkehr betrifft. Doch die Regierung hat eine Reihe von Maßnahmen ergriffen, um die Luftverschmutzung in den Griff zu kriegen. Im Rahmen des Clean Air Dialogue hat der EU-Generaldirektor für Umwelt Daniel Calleja Luxemburg ein positives Zeugnis ausgestellt. Man sei mit dem Engagement der Regierung sehr zufrieden." Wir stellen hier einen festen politischen Willen fest, die Situation zu verbessern, so Calleja. Dem Lob schloss sich auch der Direktor der Generaldirektion Landwirtschaft  Mario Milouchev an.

Im Rahmen des mit der EU-Kommission geführten Dialoges auf freiwilliger Basis stellen die einzelnen Mitgliedstaaten ihre Maßnahmenpakete vor. Der Schwerpunkt liegt dabei auf dem Verkehr und insbesondere bei Dieselfahrzeugen. Ihre Stickoxid-Abgase belasten insbesondere den städtischen Raum. Doch der Diesel ist in Luxemburg eindeutig auf dem absteigenden Ast: Waren im Jahre 2015 noch über 70 Prozent der neu angemeldeten Fahrzeuge Diesel, so ist dieser Anteil auf 64 Prozent im Jahre 2016 und sogar 54 Prozent in den ersten sechs Monaten dieses Jahres zurückgegangen.

Diesel auf dem Rückzug

Mit den angekündigten Fahrverboten in verschiedenen europäischen Großstädten und den bekannt gewordenen Abgasskandalen, dürfte dieser Anteil weiter sinken und der Diesel schließlich zum Auslaufmodell werden. Fakt ist, dass zurzeit größere Verunsicherung sowohl bei den Autohändlern als auch bei den Kunden vorherrscht. Die Tendenz geht jedenfalls eher zum Hybrid- als zum reinen Elektroauto. 

Laut Umweltministerin Carole Dieschbourg sei klar erkennbar, dass sich die Regierung für bessere Luft einsetze." Wir haben den Trend eingeleitet und er wird weiter unterstützt werden. Allerdings bleibt noch viel zu tun", so Carole Dieschbourg.  Dazu gehört unter anderem der Luftqualitätsplan für die Stadt Luxemburg mit dem Einsatz modernerer und sauberer Busse. So sei die Stickoxidbelastung an verschiedenen Messstellen innerhalb der Stadt Luxemburg bereits zurück gegangen.

Weitere Maßnahmen betreffen steuerliche Vorteile für Elektro- und Hybridfahrzeuge. Zurzeit besteht der Fuhrpark des Staates zu zehn Prozent aus Elektro- und Hybridfahrzeugen, ab 2018 sollen ausschließlich solche Fahrzeuge vom Staat erworben werden.

Auch  Landwirtschaft betroffen

Doch auch die Landwirtschaft steht in der Verantwortung: Besonders das Ammoniak gilt als Luftschadstoff. Rund 95 Prozent der Ammoniakemissionen gehen auf die Landwirtschaft zurück, in der Atmosphäre reagiert das Gas mit anderen Gasen und bildet gesundheitsschädliche Feinstäube. Hauptquellen sind die Rinder- und Schweinehaltung sowie die Anwendung von Mineraldünger. 

In Luxemburg wurde bereits ein Rückgang der Ammoniak-Emissionen um vier Prozent erreicht. laut Landwirtschaftsminister Fernand Etgen sei man sich seiner Rolle bewusst und bereit, die Maßnahmen auszubauen. Dazu gehören vor allem angepaßte Fütterungsmethoden, Düngermanagement und Abdecken der Güllebehälter. Auch die Abluftreinigung der Ställe mit Hilfe von Filtern trägt zur Verringerung der Ammoniakbelastung bei.  

Neben dem Ammoniak ist auch das Verbrennen von Grünschnitt ein erheblicher Belastungsfaktor für die Luft. Das Einsammeln des Grünschnitts und sein Einsatz als Heizmaterial helfen, Heizöl zu sparen und den Kohlendioxid-Ausstoß zu verringern.

Die Kommission nahm aber nicht nur die Aktionen Luxemburgs unter die Lupe, die Regierung gab den EU-Vertretern auch einen Wunschzettel mit nach Brüssel. So wünscht man sich vor allem striktere und verbindliche Grenzwerte für Autoabgase. Richtiger Dialog geht eben in beide Richtungen.  

 


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Luxemburg gehört in puncto Verkehrsstau zu den Spitzenreitern in Europa. Doch wie viel Geld geht der Wirtschaft dadurch eigentlich verloren?
Täglich grüßt das Murmeltier: Wir sind der Stau.
Große Überraschungen gab es bei der 53. Auflage des Autofestivals nicht, wie die Organisatoren in einer ersten Bilanz durchblicken ließen.
Dieses Jahr interessierten sich die Besucher des Automobilfestivals besonders für umweltfreundlichere Automodelle.
Die Infoseite des Ministeriums für nachhaltige Entwicklung wurde aufgepeppt. Besonders die Werte betreffend die Luftqualität sind jetzt einfacher zugänglich.
Auf der Internetseite www.emwelt.lu kann die aktuelle Luftbelastung eingesehen werden.
Steigende Feinstaubwerte machen jetzt auch Luxemburg zu schaffen. Doch welche gesundheitlichen Auswirkungen sind eigentlich zu erwarten?
Dicke Luft: Luxemburg vermeldet Feinstaubrekorde.
Zum wiederholten Male in diesem Winter steigen die Werte von Feinstaub und Stickoxiden auf Rekordwerte. Die Grenzwerte für Feinstaub wurden jetzt an zwei Messstellen überschritten. Die Regierung löst Alarm aus.
Trübe Aussichten: Feinstaub und Smog machen nicht an Luxemburgs Grenzen halt.
Aktionspläne für mehr Lebensqualität
Lärm und Abgase sorgen vielerorts für Einschränkungen der Lebensqualität. Selbst Todesfälle gehen auf ihr Konto. Die Regierung will jetzt mit einem ganzen Maßnahmenpaket gegensteuern.
Lärmkarten zeigen auf, wo die Problematik am gravierensten ist.
In Frankreich werden Grenzwerte überschritten
Feuchtkalte Luft und Windstille: Der Großraum Paris und Lothringen ächzen unter hoher Luftverschmutzung und lösen Feinstaubalarm aus. Wie sieht die Situation in Luxemburg aus?
Nebel und Windstille prägt das Wetter in diesen Tagen.