Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Diese Radwege wollen Déi Gréng für die Hauptstadt
Lokales 1 6 Min. 06.04.2021

Diese Radwege wollen Déi Gréng für die Hauptstadt

Das Fahrrad als ideales Fortbewegungsmittel: François Benoy hofft, mit konkreten Plänen Bewegung ins Spiel zu bringen.

Diese Radwege wollen Déi Gréng für die Hauptstadt

Das Fahrrad als ideales Fortbewegungsmittel: François Benoy hofft, mit konkreten Plänen Bewegung ins Spiel zu bringen.
Foto: Steve Eastwood
Lokales 1 6 Min. 06.04.2021

Diese Radwege wollen Déi Gréng für die Hauptstadt

Steve REMESCH
Steve REMESCH
Déi Gréng aus der Hauptstadt haben ein eigenes Radverkehrskonzept ausgearbeitet. François Benoy stellt es vor.

Dass die Fahrradinfrastrukturen der explodierenden Zahl von Nutzern in der Hauptstadt hinterherhinken, ist längst kein Geheimnis mehr. Da man bei Detailfragen in Gemeinderatssitzungen kein Vorankommen mehr sehe, hat die Hauptstadtsektion von Déi Gréng nun ein eigenes Fahrradkonzept präsentiert.

„Wir haben in diesem Bereich sehr viele Motionen im Gemeinderat eingebracht“, sagt François Benoy, der Vorsitzende der grünen Gruppe im Stadtrat, im Gespräch mit dem „Luxemburger Wort“. „Oftmals wurde das dann zunächst zurückgewiesen. Später haben wir dann aber festgestellt, dass der Schöffenrat dennoch manche Ideen wieder aufgegriffen hat.“ 

Demnach zahle es sich aus, Druck für neue Ideen zu machen. Nur die Umsetzung erfolge dann oftmals recht halbherzig. Benoy legte dann auch am Dienstag bei einer Pressekonferenz von Déi Gréng Stad eine Liste mit zehn Vorschlägen aus den vergangenen Jahren vor, die seine Kritik untermauert. 


Wie sicher ist der neue Radweg in der Avenue de la Liberté?
Seit Freitag gibt es einen durchgehenden Radweg zwischen dem Pont Adolphe und dem hauptstädtischen Bahnhof. Das LW hat die Strecke getestet.

Jetzt aber sei der entscheidende Moment zum Handeln gekommen: Vergangene Woche wurde die neue Hauptverkehrsachse für Radfahrer in der hauptstädtischen Avenue de la Liberté in Betrieb genommen. Und auch eine ganze Reihe von anderen Dauerbaustellen sind jüngst abgeschlossen worden – oder werden es bald sein. Jetzt sei der richtige Zeitpunkt, um den entscheidenden Schritt nach vorne zu machen, und sich nicht noch jahrelang hinter weiteren technischen Studien zur Verkehrslage zu verstecken, so Benoy im Vorfeld der Pressekonferenz. 

Bestehendes vernetzen 

„Es gibt jetzt mehrere wichtige Achsen für den Radverkehr“, fährt er fort. „Wir haben deshalb über Monate daran gearbeitet, uns einen Gesamtüberblick über die in der Stadt bestehenden Infrastrukturen zu verschaffen, und uns gefragt, wie wir aus den bestehenden Teilen ein zusammenhängendes Netz erstellen können, das sich an den Qualitätsstandards der neuen Wege in Kirchberg oder in der Avenue de la Liberté orientiert.“ 

Ganz klar, man sei weder Urbanist noch Techniker. Deswegen habe man das Gespräch mit fachkundigen Akteuren gesucht und so sei es gelungen, ein machbares und auch zügig umsetzbares Gesamtkonzept auszuarbeiten.


Lokales, Fahrradstrasse, rue cyclable VdL, rue de Bragance/rue Pierre Dupong Foto: Luxemburger Wort/Anouk Antony
Vorzeigeprojekt Fahrradstraße
Wer als Erstes im Land eine Fahrradstraße einführt, sollte sich seiner Vorbildfunktion bewusst sein.

„Unsere Vorstellung ist es, ein Netz aus Hauptverkehrsachsen für Radfahrer aufzubauen und von diesem aus Verbindungen in die Stadtviertel zu schaffen“, führt François Benoy aus. „Da fehlen derzeit nur Zwischenstücke, Lücken, die in den meisten Fällen ohne größeren Aufwand geschlossen werden können.“ 

Konkret: Es gebe gute Wege entlang der Tramstrecke in Kirchberg und im Bahnhofsviertel sowie im Petruss- und im Alzettetal. Nun gelte es, diese auf eine sichere Weise miteinander zu verknüpfen. Der Vorschlag von Déi Gréng entspricht dabei dem eines regelrechten Fahrradrings rund um das Zentrum der Oberstadt, von dem aus dann Verbindungen in die einzelnen Stadtviertel abstrahlen. 

Wir brauchen keine weiteren Studien, sondern politischen Willen zur Umsetzung.

François Benoy

Schlüsselelement sei dafür der Boulevard du Prince (Prënzeréng), der östlich am Stadtpark vorbeiführt. Mit der Zunahme der Zahl der Radfahrer führe gemischter Verkehr in den Stadtparks zu vielen Konflikten zwischen Radfahrern und Fußgängern. 

„Um einen sicheren bidirektionalen Radweg am Prënzeréng einzurichten, reicht es, den motorisierten Verkehr auf eine Fahrspur zu begrenzen und dort, wo es erforderlich ist, den Parkplatzstreifen auf einer Seite zu entfernen“, betont François Benoy im Gespräch mit dem LW. 

Gruef verkehrsberuhigen 

Parallel dazu müsse auch die Rue du Fossé (Gruef) verkehrsberuhigt werden – sprich der Durchgangsverkehr, der eigentlich keinen Grund hat, diesen Weg zu benutzen, zu unterbinden. „Im Gruef geschieht ja gerade etwas“, räumt François Benoy ein. Doch die Frage des Durchgangsverkehrs sei immer noch nicht abschließend geklärt. „Der Schöffenrat schiebt nun einfach der Polizei die Verantwortung zu, die soll kontrollieren. Dabei gibt es auch andere Möglichkeiten, den Transitverkehr einzuschränken.“

Benoy zufolge könnten gerade hier Poller sinnvoll sein, oder zumindest als Sofortlösung die Präsenz von Agenten der Zone bleue am Zugang. Das erlaube es, auch hier eine direkte und sichere Verbindung zwischen Kathedrale und Pescatore-Park zu schaffen – und das sehr kurzfristig und kostengünstig. Dem Prënzeréng komme auch eine entscheidende Bedeutung für die Anbindung der Stadtviertel Merl und Belair ans Zentrum zu. 


So gefährlich ist das Radfahren in der Hauptstadt
Zehn Gefahrenpunkte für Radfahrer in Luxemburg-Stadt, die dringend einer Lösung bedürfen – eine Analyse.

„Dabei ist es wichtig, dass die Verbindung in die Stadtviertel so sicher ist, dass man dort auch als Familie mit Kindern fahren kann“, unterstreicht François Benoy. Das sei etwa möglich, indem man in der Avenue Marie-Thérèse eine Fahrspur für den motorisierten Verkehr entferne und an der Stelle einen bidirektionalen Radweg einrichte oder die bereits bestehenden einseitigen Wege auf die Höhe des Bürgersteigs anhebe, um sie abzusichern. 

In der Rue de Nassau und in der Rue Émile Lavandier in Merl sei bereits jetzt gut Fahrradfahren. Hier müsse nur etwas gegen den Durchgangsverkehr unternommen werden. 

„Naheliegende Lösungen“ 

In Richtung Westen fordern Déi Gréng Stad zunächst eine bessere Verbindung zwischen dem Stadtzentrum und der Place de l'Etoile. Dann schlagen sie vor, in der Allée Leopold Goebel und im Val Sainte-Croix entweder einen Parkplatzstreifen zu entfernen oder hier gar eine Fahrradstraße einzurichten. Hier gebe es gleich mehrere Möglichkeiten, einen sicheren Radweg zu schaffen. 


Closepass 1m50 1,50 Meter Radfahren Fahrrad Auto
Sichere Radwege: Stadt Luxemburg bleibt Antworten schuldig
Stadt und Staat reagieren unterschiedlich auf die Kritik an Gefahrenpunkten im hauptstädtischen Fahrradnetz.

In Limpertsberg sei die Lösung in der Avenue Pasteur zum Greifen nahe – über eine Verkehrsberuhigung. Eine Sperre für den Durchgangsverkehr könne gar das ganze Stadtviertel neu beleben. „Diese Straße ist dafür prädestiniert“, betont François Benoy. „Sie liegt zentral, es gibt für den motorisierten Verkehr Alternativen und sie ist am Glacis an bestehende Wege angebunden. Wenn man sie unten sperren und die Verkehrsführung umgestalten würde, dann würde man einen sehr geselligen Raum schaffen.“ 

Der Schöffenrat habe ebenfalls Pläne für einen Radweg in der Avenue Pasteur – ohne Ausschluss des Durchgangsverkehrs. Stattdessen solle nur ein Parkplatzstreifen mitsamt Bäumen entfernt werden. 

Auch für Bonneweg legen Déi Gréng Stad einen Plan vor – durch die Rue des Gaulois, die als 20er-Zone umgestaltet werden soll. Der Übergang über die Rocade wäre über einen bidirektionalen Radweg zu lösen. 

Nutzen auch für Fußgänger 

„Die Voraussetzungen für ein gutes, zusammenhängendes Radwegenetz in der Hauptstadt sind gegeben“, meint François Benoy abschließend. „Jetzt braucht es nur noch politischen Willen, Hauptachsen und Stadtviertel zu verbinden – und Wohnviertel vor Durchgangsverkehr zu schützen.“ 

Eine bessere Fahrradinfrastruktur bringe nicht nur Radfahrern sicherere und komfortable Wege, sondern auch Fußgängern und entlaste den Allgemeinverkehr. Ein Radfahrer mehr auf einem abgetrennten Radweg sei schließlich ein Auto weniger im Stau.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema