Wählen Sie Ihre Nachrichten​

„Die Welt ist bei mir zu Hause“
Lokales 6 Min. 12.05.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Menschen im Mittelpunkt

„Die Welt ist bei mir zu Hause“

Marianne Donven hat drei minderjährige Flüchtlinge bei sich zu Hause aufgenommen.
Menschen im Mittelpunkt

„Die Welt ist bei mir zu Hause“

Marianne Donven hat drei minderjährige Flüchtlinge bei sich zu Hause aufgenommen.
Foto:Gerry Huberty
Lokales 6 Min. 12.05.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Menschen im Mittelpunkt

„Die Welt ist bei mir zu Hause“

Rita RUPPERT
Rita RUPPERT
Die 51-jährige Marianne Donven bemüht sich konsequent um die Anliegen von Flüchtlingen. Ein Engagement, das nicht ohne Folgen für ihr eigenes Leben blieb.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „„Die Welt ist bei mir zu Hause““.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „„Die Welt ist bei mir zu Hause““.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Menschen im Mittelpunkt
Wenn am Ostermontag Tausende bei der „Émaischen“ in Nospelt vorbeischauen, werden sie vielleicht, ohne es zu wissen, eine Kreation vom "Péckvillercher"-Fan Marc Einsweiler ergattern.
Marc Einsweiler,Nouspelter Eimaischen.Foto:Gerry Huberty
Menschen im Mittelpunkt
Ettelbrück, Ettelbrück, nur du allein sollst stets die Stadt meiner Träume sein ... Renée Noesen-Wagener ist mit Herz und Seele ihrem Heimatort verfallen. Als belesene Fremdenführerin weiß sie zudem manch spannende lokale Anekdote zu erzählen.
Menschen im Mittelpunkt
Irène Montalto-Kaiser wagte mit 60 Jahren etwas Neues: Sie wurde ehrenamtliche Mitarbeiterin der "Fondation Cancer". Eine Entscheidung, die sie nie bereut hat.
Irène Montalto-Kaiser ging im Ruhestand eine neue Herausforderung an.
Mit Tieren hat Pierre Modert sein ganzes bisheriges Leben zu tun gehabt: Zuerst auf dem elterlichen Bauernhof, später als Kleintierzüchter. Ein Porträt.
Von Kindesbeinen an interessiert sich Pierre Modert aus Übersyren für die Kleintierzucht.
Die Regierung hat die Flüchtlingskrise unterschätzt. Bei aller Solidarität wurde nicht schnell genug reagiert und vor allem ein großen Fehler gemacht. Der jetzige Zustand führt zu Unverständnis, Unmut und Wut. Eine Analyse von Laurence Bervard.
8.9. Weilerbach / Centre Heliar / Ankunft syrische Flüchtlinge aus Deutschland / Begrüssung durch Corinne Cahen , Sympathiebekundungen am Eingang Foto:Guy Jallay
Da ist Yazan aus Syrien, da ist Mussafa aus dem Irak oder Wafaa aus dem Gazastreifen: Frédérique Buck hat sie alle getroffen und auf der Internetseite "iamnotarefugee.lu" porträtiert - in der Hoffnung, dass die Flüchtlinge so Anschluss in Luxemburg finden.
Frédérique mit Mahmoud aus der syrischen Stadt Aleppo