Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Die Volkszählung wird erneut verlegt
Lokales 31.03.2021

Die Volkszählung wird erneut verlegt

Die Volkszählung wird erneut verlegt

Foto: Anouk Antony
Lokales 31.03.2021

Die Volkszählung wird erneut verlegt

David THINNES
David THINNES
Alle zehn Jahre wird in Europa gezählt. In Luxemburg findet die Volkszählung nun vom 8. November an statt.

Eigentlich sollte die Volkszählung im Februar stattfinden. Wegen der Corona-Pandemie verlegte das Statistikamt Statec die Datenerhebung auf Juni. Nun wurde die Volkszählung erneut verlegt, wie aus einer Circulaire von Wirtschaftsminister Franz Fayot und Innenministerin Taina Bofferding an die Gemeinden hervorgeht: Sie findet nun vom 8. November an statt.

Damit werden die Forderungen des Gemeindesyndikats Syvicol erfüllt, der diese Verlegung angeregt hatte. „Der Zeitpunkt für eine Volkszählung ist schlecht. Es ist nicht sehr glücklich, jetzt bei fremden Menschen klingeln zu gehen“, hatte Syvicol-Präsident Emile Eicher (CSV) dem „Luxemburger Wort“ vergangene Woche gesagt.


Knackt eine Kommune die Schwelle der 10.000 Bewohner, so erhöht sich auch die Anzahl ihrer Gemeinderatsmitglieder
Drei Gemeinden kratzen an der 10.000-Einwohner-Marke
Die kommende Volkszählung hat für drei Gemeinden ganz praktische Konsequenzen: Sie könnten die Marke von 10.000 Einwohnern überschreiten.

Weitere Anregungen des Syvicol werden ebenfalls übernommen. So schreiben Bofferding und Fayot, dass die Bezahlung der „Recenseurs“ erhöht werden soll. Der Statec wird diesbezüglich den Gemeinden einen Vorschlag unterbreiten.

Mindestalter herabgesetzt

Bezahlt werden die Agenten vom Staat. Sie erhalten 1,2 Euro pro gezählte Person, einen Euro pro Gebäude und 1,5 Euro pro Wohnung. Diese Entschädigungen befinden sich seit 2001 auf demselben Niveau.

Außerdem wurde festgelegt, dass das Mindestalter, um sich als „Recenseur“ zu bewerben, von 18 auf 16 Jahre heruntergesetzt wurde.

Neben dem statistischen Wert hat die Volkszählung aber vor allem auch eine gesetzliche Daseinsberechtigung: Anhand der gesammelten Daten wird die Anzahl der Gemeinderatsmitglieder für die einzelnen Kommunen ermittelt. Die Volkszählung hat also einen richtungsweisenden Charakter für die Gemeindewahlen 2023.

Auch hier wird der Forderung des Syvicol Rechnung getragen. Von 2023 an wird die Anzahl der Gemeinderatsmitglieder über das nationale Personenverzeichnis RNPP (Registre national des personnes physiques) bestimmt.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema