Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Die Tram zieht in Richtung Bahnhof
Lokales 3 Min. 26.04.2019

Die Tram zieht in Richtung Bahnhof

Langsam bahnt die Tram sich ihren Weg zum Hauptbahnhof.

Die Tram zieht in Richtung Bahnhof

Langsam bahnt die Tram sich ihren Weg zum Hauptbahnhof.
Foto: Anouk Antony
Lokales 3 Min. 26.04.2019

Die Tram zieht in Richtung Bahnhof

Nadine SCHARTZ
Nadine SCHARTZ
Die Erweiterung der Tramstrecke läuft auf Hochtouren. Nun wird die Bauphase zwischen der Place de Paris und dem Hauptbahnhof in Angriff genommen.

Im Dezember 2020 soll die Tram von der Luxexpo bis zum Hauptbahnhof fahren. Ein Stichdatum, das laut Luxtram-Direktor André von der Marck auch eingehalten wird. Hierfür müssen allerdings die einzelnen Etappen der nächsten Bauphase, die von der Place de Paris bis zum Bahnhofsplatz geht, im vorgelegten Zeitrahmen realisiert werden.

Am Freitagmittag wurden die nächsten Schritte im Detail vorgestellt:


Ausbau Bahnhof Luxemburg + Passerelle, Gare, CFL, Bus, Zug, Traffic, Verkehr, Mobilität, Foto: Lex Kleren/Luxemburger Wort
Drunter und drüber am Hauptbahnhof
Der Ausbau des Hauptbahnhofs mit vielen Neuerungen schreitet zügig voran.

Am 13. Mai wird zwischen der Place de Paris und der Rue de Strasbourg, auf der Seite mit den geraden Hausnummern, die Verstärkung beziehungsweise die Erneuerung der unterirdischen Infrastrukturen aufgenommen. Hierzu zählen die Wasserleitungen, das Gas- und Stromnetz, die Fernwärmeversorgung sowie die Glasfaserleitungen. Diese Arbeiten sollen innerhalb von fünf Monaten durchgeführt werden. Der Verkehr läuft währenddessen über zwei Fahrbahnen. In der nächsten Etappe, die im Oktober beginnt und vier Monate dauern soll, werden die gleichen Arbeiten auf der Seite mit den ungeraden Hausnummern und damit auch der künftigen Tramstrecke durchgeführt.  

Erste Schienen im April 2020

Sind diese Arbeiten erst einmal abgeschlossen, soll Anfang 2020 ein provisorischer Belag auf der Fahrbahn realisiert werden. Etwa drei Monate später - im April 2020 - werden die ersten Schienen verlegt. Eine Tätigkeit, die voraussichtlich bis September dauern wird. Verkehrsteilnehmer müssen sich allerdings während dieser Zeit in Geduld üben, steht doch in diesen fünf Monaten lediglich eine Fahrbahn zur Verfügung.  

Im Herbst geht es in die heiße Phase, wofür weitere fünf Monate veranschlagt werden. Neben der letzten Asphaltschicht werden dann der Naturstein verlegt und die Stadtmöbel an ihrem Platz angebracht.

Während der Bauarbeiten wird ein Großteil der Bushaltestellen verschwinden. Mehrere Alternativen wurden geschaffen.
Während der Bauarbeiten wird ein Großteil der Bushaltestellen verschwinden. Mehrere Alternativen wurden geschaffen.
Foto: Anouk Antony

Noch im kommenden Monat werden aber auch die ersten Arbeiten zwischen der Rue de Strasbourg und dem Bahnhofsplatz aufgenommen. In mehreren Etappen wird auch dort bis April 2020 die Erneuerung und die Verstärkung der unterirdischen Infrastrukturen durchgeführt. Danach werden die Tramschienen dort innerhalb von drei Monaten verlegt, sodass diese im Juli 2020 fertiggestellt sind.  


Vor rund zwei Jahren wurde das alte CFL-Atelier abgerissen. Auf der frei gewordenen Fläche werden zurzeit die zwei zusätzlichen Quais 5 und 6 errichtet, die den 
Hauptbahnhof deutlich entlasten sollen. Es bleibt aber auch noch Platz für ein „Bâtiment voyageur“ der CFL. Auf beiden Seiten der Verkehrsachse Rocade de Bonnevoie 
werden indes Einbuchtungen für die Bussteige, an denen ab Ende dieses Jahres die RGTR-Linien anhalten, angelegt.
Neue Rolle für die Rocade
Mit dem Ausbau des Bahnhofs und der Tram bekommt die Rückseite der Gare künftig eine neue Bedeutung - als RGTR-Busbahnhof.

Neue Bushaltestellen

Im Hinblick auf die einzelnen Bauphasen im Bereich des Hauptbahnhofs werden ab dem 5. Mai diverse Haltestellen verlegt werden. Wie Alex Kies, Direktor für den öffentlichen Transport im Transportministerium, erklärte, müsste nämlich ein wesentlicher Teil des Busbahnhofs, darunter die Haltestellen 13 bis 22, weichen. Aus diesem Grund werden die Linien 110, 111, 175, 205, 800, 810, 965, 975 und 980 künftig die neue Haltestelle 23 anfahren. Gleich daneben entsteht der Arrêt 24, der von den Buslinien 121, 200, 210, 740, 950 und 955 angefahren wird.  

Auf der gegenüberliegenden Seite wird im Bereich des ehemaligen Postparkplatzes der Arrêt 104 geschaffen, der für die Buslinien 970 und 971 gilt.

Eine deutlich größere Bedeutung werde künftig die Haltestelle Gare-Rocade bekommen, so Alex Kies. Während in der ersten Phase die Linien 197 und 300 dort stehen bleiben werden, sollen ab September weitere Buslinien diese anfahren.

Darüber hinaus werden die RGTR-Linien 158, 170, 177 und 315 künftig am neuen Quai 1 an der Rue de Hollerich stehen bleiben. Fahrgäste der städtischen Linien 2/4 und 18 werden künftig am neuen Quai 12 ein- beziehungsweise aussteigen. Gleich daneben befindet sich dann der Arrêt 9, der für die AVL-Linien 21, 31 und CN1 gilt.


 


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Zurückschalten
Aus landesplanerischer Sicht ist Luxemburg nach wie vor ein Auto-Land. Da fällt ein Umsteigen bisweilen schwer.
Per Tram von Belval zum Kirchberg
In Belval in die Tram einsteigen und sie in Kirchberg wieder verlassen. Dies könnte Realität werden, wenn die Schnelltrampläne umgesetzt werden. Allerdings ist nicht vor 2035 damit zu rechnen.
15.10.2018 Luxembourg, ville, Tram, Verkehr, Mobilität, mobilité, le tram,   photo Anouk Antony