Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Die Todesstrafe in Luxemburg
Lokales 4 5 Min. 20.05.2019

Die Todesstrafe in Luxemburg

Im Schatten des Fallbeils: Das Tötungsinstrument kam nach dem Einmarsch französischer Revolutionstruppen 1795 auch in Luxemburg zum Einsatz.

Die Todesstrafe in Luxemburg

Im Schatten des Fallbeils: Das Tötungsinstrument kam nach dem Einmarsch französischer Revolutionstruppen 1795 auch in Luxemburg zum Einsatz.
Foto: Guy Jallay
Lokales 4 5 Min. 20.05.2019

Die Todesstrafe in Luxemburg

Maximilian RICHARD
Maximilian RICHARD
Verbrechen haben ihren Preis. Um den eigenen Kopf müssen Kriminelle hierzulande vor Gericht aber nicht mehr fürchten. Doch vor nicht allzu langer Zeit waren Richter Herren über Leben und Tod.

Dort, wo einst das Herz des Mörders schlug, klafft heute ein Loch. Die Einschussspuren an dem zersplitterten Holzpfahl bezeugen Nikolaus Bernardys letzte Augenblicke. An ihm war der zum Tode Verurteilte gefesselt, als ein Erschießungskommando am 7. August 1948 zwölf Gewehrläufe auf ihn richtete.

Fünf Menschenleben hatte Bernardy auf dem Gewissen ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Klëppelkrich: Aufstand auf dem Lande
Es war ein hoffnungsloses Unterfangen: Vor 220 Jahren erhoben sich die Bauern im Ösling gegen die französische Besatzung. Mit spärlicher Bewaffnung marschierten sie in Richtung Festung Luxemburg.
Hexenverfolgung: Luxemburgs dunkles Kapitel
Im Herzogtum Luxemburg entbrennt in der frühen Neuzeit eine erbarmungslose Jagd nach Hexen. Niemand ist vor einer Anschuldigung sicher. Am Ende fallen mehr als 2000 Menschen dieser Jagd zum Opfer.
The burning of a 16th century Dutch Anabaptist, Anneken Hendriks, who was charged by the Spanish Inquisition with heresy. Amsterdam, 1571. Engraving by Jan Luyken. (Photo by: Universal History Archive/UIG via Getty Images)
Die Guillotine des M3E: Die „humane“ Hinrichtung
Vor nicht allzu langer Zeit war der Ausdruck „Köpfe rollen“ blutiger Ernst: Die Guillotine beendete so manches Leben – auch in Luxemburg. Ob die Geister der Hingerichteten wohl heute noch immer im „Dräi Eechelen“ herumspuken?
Dramatische Inszenierung: Ein Lichtstrahl genügt und schon ewerden Bilder des Grauens im Geiste des Besuchers geweckt.
Artuso-Bericht: Anerkennung des Leids
Am Mittwoch kam der Institutionenausschuss erneut zusammen, um sich mit dem Artuso-Bericht auseinanderzusetzen. Die Schlussfolgerungen werden auf eine Anerkennung des Leids, das der jüdischen Bevölkerung angetan wurde, hinauslaufen, so der Vorsitzende Alex Bodry.
Die parlamentarische Konsultierungdebatte über den Artuso-Bericht findet Am 9. Juni statt.