Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Die Stimme für die Freiheit
Lokales 5 1 5 Min. 12.09.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Hier spricht London

Die Stimme für die Freiheit

'This Is London Calling Europe'
Hier spricht London

Die Stimme für die Freiheit

'This Is London Calling Europe'
Foto: Felix Man/Picture Post/Getty Images
Lokales 5 1 5 Min. 12.09.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Hier spricht London

Die Stimme für die Freiheit

Marc THILL
Marc THILL
Vor 75 Jahren hielt Großherzogin Charlotte eine ihrer bedeutendsten Ansprachen. Es war eine Antwort auf die Ausrufung der Zwangsrekrutierung und den Generalstreik. Die Analyse dieser Ansprache, die sich an die Luxemburger richtete..

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Die Stimme für die Freiheit “.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Die Stimme für die Freiheit “.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Vor 75 Jahren stirbt Großherzogin Maria Anna
Großherzogin Maria Anna hat die schmerzlichen Seiten eines Lebens auf der Flucht gekannt. Geboren im Exil, gestorben im Exil – sie hatte nirgendwo eine richtige Heimat. Für Luxemburg und seine Dynastie war sie aber eine prägende Gestalt.
Vor 70 Jahren war er in Luxemburg
Ein leidenschaftlicher Individualist, ein bravouröser Soldat und ein hochbegabter Schriftsteller, vor allem aber ein schlagfertiger Haudegen besuchte vor 70 Jahren unser Land.
Das Exil der Großherzogin vor 75 Jahren
Die Flucht ins Exil der Großherzogin Charlotte wird zu einer Reise voller Zweifel und zu einer Fahrt ins 
Ungewisse. In Lissabon steht die Staatschefin im Juli 1940 vor einer schweren Entscheidung. Zurück nach Luxemburg oder ins sichere Exil nach Kanada? Es sind angespannte Tage am Tejo.
Nach langem Zögern und innerer Zerrissenheit betritt Großherzogin Charlotte (l.) am 4. Oktober 1940 in New York amerikanischen Boden. Mit einem „Yankee Clipper“, einem Wasserflugzeug der „Pan American Airways“, ist sie von Lissabon aus über den Atlantik geflogen. Rechts neben der Großherzogin steht ihre Mutter, Großherzogin Marie-Anne, daneben der amerikanische Botschafter D. H. Morris. Hinter der Großherzogin erkennt man ihre Kammerzofe Alice Sinner, Madame Guillaume Konsbruck und deren Sohn Guy Konsbruck, die Gräfin de Lynar, Ehrendame der Großherzogin Marie-Anne, den Flügeladjutanten Guillaume Konsbruck und den Luxemburger Geschäftsträger in den USA, Hugues Le Gallais.
Am 9. Juni hat sich die Regierung im Namen der luxemburgischen Bevölkerung entschuldigt für die Gräueltaten, die die damalige Bevölkerung gegen die Juden Luxemburgs getan hätten...
Juedischer Friedhof - Limpersberg - Photo : Pierre Matge
Die Rückkehr von Großherzogin Charlotte aus dem fünfjährigen Exil am 14. April 1945 ist am Dienstag das Thema schlechthin im Luxemburger Blätterwald. Doch auch das Ausländerwahlrecht bleibt ein Thema.
Man dürfe auf keinen Fall die Ereignisse von damals vergessen, hat die Kriegsgeneration immer wieder gerufen. Doch auch sie hat offenbar einige Dinge, die weniger in das heile Bild eines geeinten Luxemburgs während der Kriegsjahre gepasst haben, ganz einfach vergessen.