Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Die Schülerbusse werden umgeleitet
Lokales 2 Min. 02.02.2022 Aus unserem online-Archiv
Nicht mehr durch die Avenue Pasteur

Die Schülerbusse werden umgeleitet

In der Avenue Pasteur entsteht eine bidirektionale Fahrradpiste.
Nicht mehr durch die Avenue Pasteur

Die Schülerbusse werden umgeleitet

In der Avenue Pasteur entsteht eine bidirektionale Fahrradpiste.
Foto: Gilles Kayser
Lokales 2 Min. 02.02.2022 Aus unserem online-Archiv
Nicht mehr durch die Avenue Pasteur

Die Schülerbusse werden umgeleitet

David THINNES
David THINNES
Von Donnerstag an werden die Leerfahrten der RGTR-Busse über die Avenue de la Faïencerie und die Avenue Victor Hugo fahren.

Die Avenue Pasteur erhält in den kommenden Monaten eine Frischekur, unter anderem mit einem bidirektionalen Fahrradweg. Von Donnerstag an werden in dieser viel befahrenen Straße keine Schülerbusse mehr zirkulieren.

Diese Information bestätigt Alex Kies, Direktor der Administration des transports publics dem „Luxemburger Wort“ gegenüber. Die Maße der Straße würden es nicht mehr erlauben, die Busse durch die Avenue Pasteur fahren zu lassen. Hierbei handelt es sich um die Leerfahrten der Schülerbusse der drei Lyzeen in Limpertsberg. Die Busse werden nun über die Avenue de la Faïencerie und die Avenue Victor Hugo umgeleitet

Auf diese Änderung reagiert Patrick Goldschmidt überrascht. Der DP-Schöffe für Mobilität in der Hauptstadt sagte auf LW-Anfrage: „Davon weiß ich nichts. Ich bin aber gespannt, wie sich dies im Alltag umsetzen lässt.“ Durch die Avenue Pasteur führt eine Linie der hauptstädtischen Busse, die Linie 19.  

Die Breite der Avenue Pasteur wird sich mit der Umgestaltung leicht verringern, wie Patrick Goldschmidt (DP), Mobilitätsschöffe der Hauptstadt, mitteilt. Die Linie 19 wird während der Baustellenphase nicht durch die Avenue Pasteur fahren. Nach Abschluss der Arbeiten würde dem aber nichts im Wege stehen: „Der Service Circulation hat mir bestätigt, dass die Linie 19 weiter dort fahren kann. Die Busse müssen dann langsamer fahren. Aber die Avenue Pasteur wird sowieso eine Tempo-30-Zone werden.“


Lokales, : Rue Beaumont und ein Teil der Rue des Capucins wird zur Fussgängerzone. Wie sieht es in der Rue du Fossé aus? Foto: Chris Karaba/Luxemburger Wort
Neue Bestimmung für die Rue Beaumont
In der Hauptstadt erhält der Fußgänger an einer weiteren Stelle mehr Platz. Auch die Restaurantbesitzer freut es.

Die Avenue Pasteur sorgte nämlich in den vergangenen Monaten für viele Diskussionen. Ein Thema war dabei immer wieder eine mögliche Umleitung der Busse, um die Avenue Pasteur verkehrsberuhigter zu gestalten. Die Verantwortlichen der Stadt Luxemburg sind immer noch gegen die Option, die Busse in die beiden anderen Straßen umzuleiten, da dann dort noch mehr Verkehr entstehen würde.

Keine neue Idee

Vor Kurzem stellte die Stadt Luxemburg den neu ausgearbeiteten Plan für die Avenue Pasteur vor: bidirektionale Fahrradpiste auf einem Teilstück und Tempo-30-Zone auf der ganzen Länge.

Ein wenig freuen wird es aber wohl die Oppositionspartei Déi Gréng, die sich dafür einsetzt, den unteren Teil der Avenue Pasteur komplett vom Durchgangsverkehr zu befreien.


Lokales, Absperrpfosten, Sathlpoller, Sicherheitspoller,  von der rue du fossé aus Richtung rue du curé   Foto: Luxemburger Wort/Anouk Antony
So soll die Fußgängerzone in der Hauptstadt sicherer werden
Im Zentrum der Stadt Luxemburg werden in diesem Jahr an 13 Standorten Sicherheitspoller errichtet. Diese dienen auch der Verkehrsregelung.

In einer parlamentarischen Frage von François Benoy und Carlo Back (Déi Gréng) an Mobilitätsminister François Bausch (Déi Gréng) zu den Schülertransporten in Limpertsberg im Oktober 2021 war eine „leichte Veränderung des Verlaufs der Busse“ eine von mehreren Optionen gewesen, um den Durchgangsverkehr in der Avenue Pasteur kurz- bis mittelfristig zu verringern oder ganz auf null setzen.

In einer ersten Version des Artikels stand fälschlicherweise, dass sich die Breite der Avenue Pasteur durch die Arbeiten nicht verändern würde.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema