Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Die Schnelltram und ihre Folgen
Lokales 1 4 Min. 09.11.2020

Die Schnelltram und ihre Folgen

Die Schnelltram und ihre Folgen

Grafik: Mobilitätsministerium
Lokales 1 4 Min. 09.11.2020

Die Schnelltram und ihre Folgen

Luc EWEN
Luc EWEN
Minister François Bausch stellte am Montag die Auswirkungen des Mobilitätskorridors für die Gemeinden am Streckenrand vor.

Wenn der neue Mobilitätskorridor samt Schnelltram, Fahrradexpressweg und ausgebauter Autobahn A4 ab 2028 die Cloche d'Or mit Esch-Schifflingen und – zumindest was die Tram angeht – ab 2035 auch Esch mit Beles verbinden wird, dann wird sich im Verkehrsfluss einiges für Leudelingen, Reckingen/Mess, Monnerich, Belval und Beles ändern. 

Am Montagabend stellte Mobilitätsminister François Bausch (Déi Gréng) die Auswirkungen auf diese Orte bei einer Online-Präsentation vor. 

Lebensqualität für Leudelingen 

Was Leudelingen angeht, so arbeiten in den dortigen Industrie- und Aktivitätszonen rund 10.000 Menschen. Bis die Tram hier fährt, wird sich diese Zahl nach Einschätzungen von Experten verdoppeln. Viele Grenzgänger nehmen Tag für Tag die Abkürzung ab der Autobahnausfahrt Leudelingen-Süd, um innerorts über die N4 bis zu ihrem Arbeitsplatz zu gelangen. Dies zum Ärgernis der Anwohner. Hinzu kommt, dass Müllwagen von weit her durch die Ortschaft fahren, um zur nahe gelegenen Müllverwertungsanlage des Abfallsyndikats Sidor zu gelangen. 

Der Verlauf der künftigen Radwege in und um Leudelingen.
Der Verlauf der künftigen Radwege in und um Leudelingen.
Grafik: Mobilitätsministerium

Sieben Maßnahmen zur Linderung dieser Probleme stellte Bausch am Montag vor. Die Tram (blauer Strich auf der Grafik oben) wird parallel zur Autobahn fahren. Ihre Haltestelle wird sich an der Industriezone Poudrerie, die mit einem Fußweg an die Aktivitätszone Am Bann angebunden wird, befinden. 

  1. Die erste der Maßnahmen ist, dass der Verteiler Leudelingen-Nord ausgebaut wird. Autos, die zu einer der beiden Zonen wollen, sollen nur noch diese Autobahnausfahrt nutzen. 
  2. Als zweite Maßnahme wird die Durchfahrt von Leudelingen zurückgebaut. Hier soll der Raum wieder dem Menschen und nicht dem Individualverkehr gehören.
  3. Drittens wird auch der Verteiler Leudelingen-Süd umgebaut. Er soll künftig eine größere Rolle als Zubringer für die Sidor spielen. Lastwagen, die dorthin wollen, sollen nicht mehr durch den Ort fahren. 
  4. Viertens wird eine neue Wildbrücke die Autobahn überqueren. Sie soll dem Austausch der Tiere und der Sicherheit zugutekommen. 
  5. Fünftens wird die Landstraße CR169, die von Steinbrücken nach Leudelingen führt, geschlossen.
  6. Als sechste Maßnahme werden gemeinsam mit der Gemeinde mehrere Radwege innerorts angelegt, die als Zubringer zum Expressweg dienen sollen. 
  7. Siebtens wird, voraussichtlich mit dem städtischen Autobusdienst AVL, die erste interne Leudelinger Buslinie geschaffen, die alle Ortsteile an die Tramhaltestelle anbinden soll. 

Von Reckingen nach Monnerich 

Aber auch in Monnerich und Reckingen/Mess sollen ähnliche Projekte umgesetzt werden. In beiden Gemeinden werden insgesamt vier neue Radwege als Zubringer zum Expressweg dienen. So soll die Dreikantonsstraße eine eigene Radspur erhalten. 


2028 fährt die Tram bis nach Esch
Minister François Bausch stellte am Mittwoch den geplanten Mobilitätskorridor vor.

In beiden Gemeinden soll der Bus eine neue Rolle spielen. Einerseits sollen Expresslinien direkt dorthin fahren, wo viele Einwohner arbeiten, andererseits sollen lokale Buslinien die einzelnen Orte an die Umsteigeplattformen – die sogenannten Pôles d'échange – und somit an die Schnelltram, anbinden. 

Die Autobahnverteiler werden teils aus- und teils zurückgebaut, um den Verkehrsfluss neu zu gestalten und so die innerörtlichen Straßen zu entlasten. 

Zwei Wege von Beles nach Belval 

2035 soll die Tram weiter von Esch-Schifflingen, dem sogenannten Quartier Alzette, bis nach Beles zum Rathaus fahren. „Spätestens 2035“, wie Bausch mehrfach betonte. Es sei nicht auszuschließen, dass die Strecke teilweise bereits früher eröffnet wird. 

„Hier setzen wir auf Komplementarität“, so der Minister. Gemeint ist die Tatsache, dass zwischen Esch und Beles später nicht nur – wie bereits jetzt – ein Zug, sondern auch die Tram und der Superbus BHNS, der die Südgemeinden zwischen Petingen mit Düdelingen untereinander verbinden soll, quasi parallel fahren werden.

Zwischen der Uni Belval und dem Rathaus in Beles werden Superbus (orange) und Tram (blau) unterschiedliche Strecken bedienen.
Zwischen der Uni Belval und dem Rathaus in Beles werden Superbus (orange) und Tram (blau) unterschiedliche Strecken bedienen.
Grafik: Mobilitätsministerium

Sowohl am Unigelände in Belval wie auch nahe am Rathaus der Gemeinde Sassenheim in Beles werden die drei Transportmittel später halten. Bausch stellte am Montag die Trassen von Tram und BHNS vor. Während der Superbus zwischen Uni und Rathaus das Viertel Belval-Nord anfahren wird, wird die Tram das neue Square Mile und Belval-Süd bedienen. 

Bausch betonte, dass die Fahrtzeiten mit der neuen Tram, die zwischen Leudelingen und Foetz als Schnelltram fungieren und bis zu 100 km/h erreichen kann, äußerst attraktiv seien. So soll eine Fahrt von Cloche d'Or bis Leudelingen drei, bis Foetz neun und bis Beles 32 Minuten dauern. Die Tram soll zwischen Cloche d'Or und Beles im 15-Minuten-Takt fahren. Zwischen Cloche d'Or und Esch-Schifflingen soll während der Spitzenstunden sogar im Sieben-Minuten-Takt gefahren werden. 

Bausch: „Tram geeigneter als Zug“

Unter den Fragen, die die 323 zugeschalteten Zuschauer der Online-Präsentation stellen konnten, waren diesmal auch kritischere als bei der vorangegangenen Präsentation. So ging der Minister auf die Hintergründe ein, die zur Entscheidung, eine Schnelltram einzuführen, geführt hatten. 


18.10. Esch / Alzette / Gare , Bahnhof , CFL / TICE  Foto:Guy Jallay
Zug nach Audun wird durch BHNS ersetzt
Der Mobilitätskorridor zwischen der Hauptstadt und Esch wird bis nach Frankreich erweitert. Eine weitere Superbuslinie ist geplant.

Bereits vor Jahren seien diesbezügliche Studien durchgeführt worden. Dabei seien viele Transportmittel geprüft worden, auch ein Monorail-System, wie der Minister betonte. Die Tram sei aber als beste Option zurückbehalten worden, weil sie zwischen den beiden Ballungsgebieten Luxemburg-Stadt und Esch/Alzette schnell fahren kann und außerdem innerhalb dieser Ballungsgebiete die Feinverteilung in den einzelnen Stadtteilen übernehmen kann, was ein Zug oder ein Monorail nicht vermögen. 

Weitere Antworten des Ministers sind auf der Internetseite des Ministeriums nachzulesen. 

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Schnelltram nach Foetz für 2028 geplant
Geht es nach Mobilitätsminister François Bausch, soll 2028, spätestens 2029, die erste Schnelltram von der Hauptstadt Richtung Süden fahren. Das ist aber nicht das einzige Projekt für den Süden.
Lokales, Tram, François BAUSCH, schnelle Tram, Foto: Anouk Antony/Luxemburger Wort
Schnelle Tram in Planung
Die Idee einer schnellen Tramverbindung zwischen Luxemburg und Esch/Alzette geht ihren Weg. Laut Minister Bausch laufen bereits erste Vorplanungen.
Eine schnelle Tram soll in Zukunft Luxemburg und Esch/Alzette verbinden.
Minette in Bewegung
Einwohner aus dem Süden teilen Minister François Bausch ihre Sorgen zur Mobilität mit. Und der erklärt seine Vorstellung von Mobilität im Süden.
26.6.2018 Luxembourg, ESCH,  Bauplan, Esch Belval, Agora, Bilanz-Pressekonferenz, Daten und Fakten der Entwicklungen in Belval Site, mit Vincent Delwiche und Frank Vansteenkiste photo Anouk Antony
Eine Tram nach Süden
Noch mehr Tram: Infrastrukturminister François Bausch plant, die Straßenbahn bis nach Esch/Alzette ausbauen.
Tram Testfahrten, Kirchberg, Foto Lex Kleren