Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Die Sache mit der Rettungsgasse
Lokales 3 Min. 13.11.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Manche Fahrer tun sich schwer

Die Sache mit der Rettungsgasse

Viel zu eng: Nicht nur Polizei und Krankenwagen, auch die großen Fahrzeuge zur Sicherung der Unfallstelle müssen durch die Rettungsgasse. Wenn Einsatzkräfte vorbei sind, muss die Durchfahrt offen gehalten werden, damit die nachrückenden Platz finden.
Manche Fahrer tun sich schwer

Die Sache mit der Rettungsgasse

Viel zu eng: Nicht nur Polizei und Krankenwagen, auch die großen Fahrzeuge zur Sicherung der Unfallstelle müssen durch die Rettungsgasse. Wenn Einsatzkräfte vorbei sind, muss die Durchfahrt offen gehalten werden, damit die nachrückenden Platz finden.
Foto: Guy Jallay
Lokales 3 Min. 13.11.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Manche Fahrer tun sich schwer

Die Sache mit der Rettungsgasse

Diana HOFFMANN
Diana HOFFMANN
Staut sich der Verkehr auf der Autobahn, muss sofort eine Rettungsgasse gebildet werden. Das kann Leben retten. Doch die Einsatzkräfte wissen: Nicht alle Autofahrer halten sich daran.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Die Sache mit der Rettungsgasse“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Die Sache mit der Rettungsgasse“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Im Notfall zählt jede Sekunde. Deshalb soll Helfern der Zugang zum Einsatzort durch eine Rettungsgasse garantiert werden – in Luxemburg und in Ferienländern. Das Konzept ist jedoch noch nicht bei jedem Autofahrer angekommen.
30.6.Autobahn Contournement entre Croix de Gasperich et Croix de Cessange / Stau / Bouchon / Mobilite / Auto / Rettungsgasse für Ponts et Chaussees Foto:Guy Jallay
Staut sich der Verkehr auf der Autobahn, muss eine Rettungsgasse gebildet werden. Systematische Kontrollen gibt es dem zuständigen Minister, Etienne Schneider, zufolge in diesem Zusammenhang aber nicht. Dafür fehlt den Polizisten meist die Zeit.
Viel zu eng: Nicht nur Polizei und Krankenwagen, auch die großen Fahrzeuge zur Sicherung der Unfallstelle müssen durch die Rettungsgasse. Wenn Einsatzkräfte vorbei sind, muss die Durchfahrt offen gehalten werden, damit die nachrückenden Platz finden.
Bei Unfällen, Bränden & Co.
Die Neugier liegt in der Natur des Menschen. Doch nimmt sie in manchen Fällen mitunter unannehmbare Züge an. Polizei und Rettungsdienste sehen sich regelmäßig mit rücksichtslosen Gaffern konfrontiert – und verlieren dadurch wertvolle Zeit.
Als im August vergangenen Jahres in Höhe der Aire de Berchem auf der Düdelinger Autobahn A3 ein Lastwagen umkippte, war das Interesse „wie bei einem Fußballspiel“, erinnern sich die Rettungskräfte. Kein Wunder, saßen infolge des Unfalls doch zahlreiche Verkehrsteilnehmer auf der Raststätte fest.
Bei Stau nach Verkehrsunfällen
Bei einem Verkehrsunfall zählt jede Sekunde. Durch das Prinzip der Rettungsgasse sparen Einsatzkräfte kostbare Zeit. Eine Informationskampagne klärt auf.
Die Bildung einer Rettungsgasse soll den Einsatzkräften einen schnellen Zugang zum Unfallort ermöglichen.