Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Die Ruine ist fast weg

Die Ruine ist fast weg

Foto: Guy Jallay
Lokales 8 28.08.2018

Die Ruine ist fast weg

Luc EWEN
Luc EWEN
Nachdem vor dem Kollektivurlaub schon die historische Postfassade verschwunden war, muss nun auch der Rest des Scholesch Eck dran glauben.


Nach dem Kollektivurlaub wurden viele Baustellen hierzulande wieder aufgenommen. So auch die am ehemaligen Einkaufszentrum Scholesch Eck an der Alzettestraße.

Nachdem im April die Abrissarbeiten an dem historischen Postgebäude begonnen hatten (siehe auch LW vom 20. April und 21. Juni), muss nun auch der Gebäudeteil an der Ecke der Rue de l'Alzette mit der Rue de la libération dran glauben.

Unter den Augen zahlreicher Schaulustiger fressen sich dieser Tage die Bagger durch das Gemäuer, welches im Februar 2011 einem Brand zum Opfer gefallen war. Anstelle soll nun hier ein Mehrfamilienhaus mit Geschäftsflächen im Erdgeschoss entstehen.

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

"The Showtime must go on"
14 Jahre lang betrieb Patrick Siquier den Showtime an der Escher Grenz. Am 2. Juli fiel das Lokal den Flammen zu Opfer. Eine kleine Bilanz, knapp zwei Monate danach.
Suivi Großbrand in Esch, Standing, le 23 aout 2018. Photo: Chris Karaba
Neue Impulse für Esch/Alzette
Von Leerstand in Escher Geschäftslokalen war schon häufig die Rede. Investoren lassen solche Äußerungen neuerdings aber nicht mehr unkommentiert im Raum stehen.
Scholesch Eck: Abriss hat begonnen
Sieben Jahre nach dem Brand haben die Abrissarbeiten am Scholesch Eck in der Escher Rue de l'Alzette begonnen. Wann der Neubau stehen wird, ist noch unklar.
Abriss des Scholesch Eck hat begonnen Monopol Rue de l'Alzette Alzettestraße Esch Esch/Alzette / Foto: Luc EWEN
Esch/Alzette: „Scholesch Eck” auf Kundenfang
Seit Freitag hängt ein Werbebanner an der Fassade des ehemaligen „Scholesch Eck” in der Escher Alzettestraße, auf dem eine 3D-Grafik eines Neubaus zu sehen ist. Derzeit wird an Plänen für einen Neubau gefeilt
Brandstifter von Esch/Alzette vor Gericht
Am 24. Februar vergangenen Jahres hatte ein Großbrand für großen Aufruhr und erheblichen Materialschaden in Esch/Alzette gesorgt. Der mutmaßliche Brandstifter wurde noch am gleichen Abend festgenommen. Ab Dienstag muss er sich deswegen vor Gericht verantworten.
Escher Zentrum ein Jahr nach dem Inferno
Am Freitag ist es ein Jahr her, da war der Himmel über Esch/Alzette hell erleuchtet. Grund war ein Großfeuer in der Haupteinkaufsstraße, das durch Brandstiftung ausgelöst worden war. Der Täter war noch am gleichen Abend verhaftet worden und wartet seitdem auf seinen Prozess. Die stark beschädigten Gebäude sind ihrerseits noch immer ungenutzt.
Dort, wo der Brand vor einem Jahr wütete, besteht immer noch eine riesige Baulücke.