Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Die Reform des Rettungswesens wird durch neues Logo sichtbar
Lokales 2 Min. 26.03.2018

Die Reform des Rettungswesens wird durch neues Logo sichtbar

Ziel der Reform ist es, alle Rettungsdienste unter ein Dach zu bekommen.

Die Reform des Rettungswesens wird durch neues Logo sichtbar

Ziel der Reform ist es, alle Rettungsdienste unter ein Dach zu bekommen.
Foto:Guy Jallay
Lokales 2 Min. 26.03.2018

Die Reform des Rettungswesens wird durch neues Logo sichtbar

Diana HOFFMANN
Diana HOFFMANN
Ein Löwenkopf wird die künftigen Uniformen und das Material des Corps grand-ducal d'incendie et de secours zieren. Doch, dass es gerade ein Löwe ist, hat auch einen Grund.

Ein Löwenkopf wird künftig das Logo des Corps grand-ducal d'incendie et de secours (CGDIS) zieren. Dieser gibt dann freiwilligen Feuerwehren, der Protection civile, den hauptamtlichen Rettungshelfern, dem Samu-Dienst und der Flughafenfeuerwehr, die alle vom 1. Juli an in einer Struktur zusammengelegt werden, eine gemeinsame visuelle Identität.

Logo: CGDIS

In die Gestaltung des neuen Logos wurde einiges an Zeit und Geld investiert. 10.000 Euro hat die Ausarbeitung gekostet. Entworfen wurde es von der Kommunikationsagentur Accentaigu aus Steinfort. Zwar erkennt nicht jeder den weißen Löwenkopf auf blauem Untergrund auf Anhieb, doch wer weiß, wonach er sucht, der sollte dennoch schnell fündig werden.

Den Verantwortlichen jedenfalls gefällt das moderne Logo in den Nationalfarben des Landes. Und da der neue künftige Dienst „grand-ducal“ im Namen trägt, und der Löwe deshalb auch extra gekrönt wurde, durfte die Meinung des Großherzogs nicht fehlen. So wurde ihm vor zwei Wochen das neue Logo vorgestellt, wie Alain Becker, Direktor der Rettungsdienste, erzählt. Doch es scheint, als sei dessen Geschmack getroffen worden, und so wurde am Montag die neue visuelle Signatur schließlich auch den Vertretern der Presse präsentiert.

600 bis 800 neue Stellen im Rettungswesen

„Der Löwe schaut nicht zur Seite, sondern nach vorne, was zeigen soll, dass er wachsam ist. Also, in unserem Fall, dass der Rettungsdienst wachsam ist“, erklärt Alain Becker. Darüber hinaus lasse sich das Logo stark vereinfachen, um verschiedene Abwandlungen davon zu machen. Dies ist wichtig, denn es wird möglicherweise alles, vom Rettungswagen bis zum Briefpapier, zieren, ebenso wie die Uniformen der momentan rund 550 hauptberuflichen und 5.000 freiwilligen Rettungsdienstler.


Stichtag 20. März: Am Dienstag soll die Reform der Rettungsdienste die Abstimmungshürde überwinden.
Reform der Rettungsdienste: Ziel vor Augen
Der Instanzenweg ist fast geschafft. Am Dienstag soll die Reorganisation der Rettungsdienste in der Chamber verabschiedet werden. Die Reform soll zum 1. Juli 2018 in Kraft treten.

In den vergangenen Monaten wurden eifrig Mitarbeiter für die neue Struktur rekrutiert, aber es sollen noch 600 bis 800 mehr werden. Mit der Reform würden es mehr Karrierelaufbahnen geben, sodass wohl auch mehr Frauen beim Rettungsdienst arbeiten werden, so Innenminister Dan Kersch (LSAP). Außerdem würden in Zukunft sicherlich auch Experten aus dem Ausland einen wichtigen Beitrag im Rettungswesen leisten.



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Als Dank für den Einsatz
Ob bei einem Großbrand oder einem schweren Verkehrsunfall: Die freiwilligen Helfer des Rettungsdienstes sind immer im Einsatz. Für ihre Hilfe erhalten sie kein Gehalt, aber einige andere Vorteile.
Ausbildung beim CGDIS - (Volet Incendie-Sauvetage) - Photo : Pierre Matgé
Aus Zwei mach Eins
Es ist ein wichtiger Tag für Luxemburgs Rettungsdienste. Zum 1. Juli tritt die Fusion von Protection civile und freiwilligen Feuerwehren offiziell in Kraft. Nun wartet eine spannende Phase der Umsetzung.
Protection Civile - Feuerwehr - Sauvetage - Incendie - Rettungswesen - Einsatzfahrzeuge - Foto: Marc Schoentgen
Wer Helfer hindert, riskiert Haft
Sie kommen, um zu helfen. Doch werden die Rettungskräfte im Einsatz auch immer wieder beschimpft, angegriffen, bedroht. Künftig stehen darauf bis zu 10 000 Euro Strafe und bis zu fünf Jahre Haft.
Seit dem 1. Januar dieses Jahres wurden Mitarbeiter der Rettungsdienste bereits 27 Mal verbal angegriffen, 
körperlich attackiert oder mit einer Waffe bedroht.
Reform der Rettungsdienste: Ziel vor Augen
Der Instanzenweg ist fast geschafft. Am Dienstag soll die Reorganisation der Rettungsdienste in der Chamber verabschiedet werden. Die Reform soll zum 1. Juli 2018 in Kraft treten.
Stichtag 20. März: Am Dienstag soll die Reform der Rettungsdienste die Abstimmungshürde überwinden.
Sadiff: Kein Brand in Sicht
Die Fusion der Rettungsdienste aus Differdingen und Sassenheim war nicht einfach, aber sie war richtig. So der Tenor während der Generalversammlung des Einsatzzentrums Sadiff. Die 17 Zivilschützer, die kürzlich kollektiv den Dienst quittiert hatten, wurden nur am Rande erwähnt.
Asazzenter vun de Rettungsdingschter SaDiff, Soleuvre, le 02 Mars 2018. Photo: Chris Karaba