Wählen Sie Ihre Nachrichten​

"Die Qualität der Trauben ist gut"
Lokales 11 2 Min. 18.09.2014 Aus unserem online-Archiv
Beginn der Lese an der Mosel

"Die Qualität der Trauben ist gut"

Lokales 11 2 Min. 18.09.2014 Aus unserem online-Archiv
Beginn der Lese an der Mosel

"Die Qualität der Trauben ist gut"

Einige Wochen früher als sonst haben am Donnerstagmorgen Winzer, die ihre Trauben in den vier Vinsmoselle-Kellereien abliefern, mit der Traubenlese begonnen. Wir begleiteten Winzer Norbert Schill bei der Ernte in einem Machtumer Weinberg.

(asc) - Donnerstagmorgen, 9 Uhr: Wir sind auf dem Weg nach Machtum, wo wir uns mit dem Winzer Norbert Schill verabredet haben. Der sympathische Winzer beginnt an diesem Morgen mit seinen Erntehelfern die Traubenernte in seinen Weinbergen. Gegen 9.45 Uhr erreichen wir den Treffpunkt bei der Kirche im Weinort und los geht es in Begleitung von Norbert Schill in Richtung Weinberge.

In der Weinberglage "Nidderfels" schnippseln die flinken Hände der polnischen und montenegrinischen "Herrschtleit" mit den Weinbergsscheren bereits kiloweise Trauben von den Rebstöcken. "Das Team der Erntehelfer ist noch nicht vollzählig. Heute sind erst acht 'Herrschtleit' im Einsatz. Übers Wochenende werden vier weitere Erntehelfer aus Polen hinzustoßen", verrät Norbert Schill.

10 Hektar Weinberge

2014 sei aus Sicht der Winzer bisher ein komisches Jahr gewesen. Nach dem trockenen Frühling und dem verhältnismäßig vielen Regen in den Monaten Juli und August seien die Trauben früh gereift. "Das derzeitige Wetter mit sommerlichen Temperaturen und Niederschlägen ist Gold wert für die Reifung der Trauben. Die Qualität der Trauben und auch der Ertrag sind gut", sagt Schill, der 10 Hektar Weinberge unter anderem in den bekannten Machtumer Weinbergslagen "Onkaf", "Göllebur" und "Nidderfels" besitzt. Läuft die Ernte nach Plan, sollen voraussichtlich alle Trauben innerhalb von 20 Erntetagen geerntet sein.

Während wir uns mit dem Winzer unterhalten, füllen sich die Plastikwannen mit den gesunden Trauben. Schills Erntehelfer haben gut gearbeitet, denn schon kurz vor 11 Uhr sind sämtliche Behälter auf dem Anhänger prall gefüllt, so dass der Winzer ein erstes Mal zur Kellerei nach Grevenmacher fahren kann, um dort die ersten Trauben für dieses Jahr abzuliefern.

Wenige Zeit später sehen wir den Machtumer Winzer in der Kellerei wieder. Als erstes werden die Oechsle-Grade der Trauben gemessen. Sie liegen zwischen 70 und 75 Grad. Ein gutes Mostgewicht, wie ein Kellereimitarbeiter bestätigt. Auch die Trauben, die schon früher am Morgen von anderen Winzern abgeliefert worden waren, weisen über 70 Grad Oechsle auf.

Die Trauben sind abgeliefert, Zeit für Norbert Schill, um zu seinen Erntehelfern zurückzukehren und zusammen mit ihnen das Mittagsmahl einzunehmen. "Um 13 Uhr geht es dann zurück in einen anderen Weinberg, wo wir bis 17.30 Uhr etwa arbeiten werden", sagt Schill.

Doch auch in den drei anderen Genossenschaftskellereien in Wormeldingen, Wellenstein und Remerschen wurden am Donnerstag Trauben abgeliefert. Am kommenden Montag starten dann auch die Privatwinzer mit der Traubenlese.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Beginn der Traubenlese an der Mosel
Ohne Sonne, aber trocken hat am Morgen die Weinlese für viele Winzer an der Mosel angefangen. Ein Besuch bei Bio-Winzer Jean-Paul Krier.
Lokales,Auftakt der Weinlese,Jean-Paul Krier,Bech-Kleinmacher.. Foto: Gerry Huberty/Luxemburger Wort
Im Weinjahr 2016 gab es Einbußen von 30 Prozent. Indes rechnet das Weinbauinstitut mit einer Produktion von 84 700 Hektolitern Wein.
Weinlese an der Mosel - Reife Weintrauben (Auxerois) - Foto: Serge Waldbillig
Weinlese 2016
Wegen der Witterung und der Pilzkrankheiten wurden im Weinjahrgang 2016 zwar weniger, dafür aber umso reifere und gesündere Trauben geerntet. Und auch die Qualität des Leseguts liegt im grünen Bereich.
Bilanz Traubenlese Mosel, Remich, le 19 Octobre 2016. Photo: Chris Karaba
Aus dem Berufsalltag einer Kellermeisterin
Die Weinproduktion ist im Großherzogtum noch weitestgehend eine Männerdomäne, es gibt nur wenige Frauen, die etwa als Kellermeisterin arbeiten. Wir haben mit Charlène Muller über ihren Berufsalltag gesprochen.
Charlene Muller,Kellermeisterin,Vinsmoselle,Grevenmacher. Foto:Gerry Huberty