Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Die Polizei warnt: Trickbetrüger am Geldautomat
An Geldautomaten auf offener Straße haben Betrüger oftmals leichtes Spiel, um Bankkunden abzulenken.

Die Polizei warnt: Trickbetrüger am Geldautomat

Foto: Steve Remesch
An Geldautomaten auf offener Straße haben Betrüger oftmals leichtes Spiel, um Bankkunden abzulenken.
Lokales 2 Min. 20.03.2017

Die Polizei warnt: Trickbetrüger am Geldautomat

Steve REMESCH
Steve REMESCH
An Geldautomaten auf offener Straße haben Trickdiebe oft ein leichtes Spiel. Mit einfachen Tricks gelingt es ihnen Bankkunden abzulenken und sowohl ihre Bankkarte wie auch ihren Geheimcode zu ergaunern.

(str) - Kreditkartenbetrüger haben nach wie vor Konjunktur, denn noch immer hat ihre Masche Erfolg. Dabei legen sie für einfache Tricks oft viel Einfaltsreichtum an den Tag, um ihre Opfer in falscher Sicherheit zu wiegen.

Mit der „Ich glaube, der Automat ist kaputt, versuchen wir es mal mit Ihrer Karte“-Masche, hatte kürzlich etwa ein Betrüger in der Route de Luxembourg in Mamer Erfolg.

Ein französischsprachiger Mann erklärte einem Bankkunden, der Geldautomat habe seine Kreditkarte eingezogen. Der Unbekannte überzeugte den älteren Herrn, es doch einmal mit dessen Karte zu versuchen.

Scheinbar wurde auch diese vom Bankautomaten verschluckt. Daraufhin meinte der Fremde, der Mann müsse dann wohl am Folgetag seine Bank kontaktieren, um seine Bancomat-Karte wiederzuerlangen.

Doch tatsächlich war es dem Betrüger gelungen, seinem Opfer die Geldkarte bei dem Manöver unbemerkt abzuluchsen. Stunden später, als dem älteren Mann Zweifel aufkamen, hatte der Täter bereits Geld mit der gestohlenen Karte erbeutet, bevor sie schließlich gesperrt wurde.

Die Polizei warnt

  • Das ist nur eine Masche von vielen, sie verdeutlicht allerdings die Leichtfertigkeit, mit der Betrüger ihrer Opfer aufs Kreuz legen. Und die Warnungen und Zeugenaufrufe der Polizei haben sich in letzter Zeit wieder gehäuft.
  • Die Sicherheitskräfte empfehlen, bei Geldabhebungen am Automaten immer auf umstehende Personen zu achten.
  • Sollte jemand zu Nahe kommen, rät die Polizei, diese Person sofort aufzufordern, Abstand zu halten. Wenn die Person nicht Folge leistet, soll die Transaktion am Geldautomaten sofort abgebrochen werden.
  •  Zu besonderer Aufmerksamkeit rät die Polizei, wenn der Anschein besteht, die Karte könnte eingezogen worden sein und ein Fremder empfliehlt, den PIN-Code erneut einzugeben, um die Karte so wieder zu erlangen.
  • Auch wenn es evident scheint: Die geheime Kennzahl soll immer nur im Verborgenen eingegeben werden.
  • Und auch das wird immer wieder Menschen zum Verhängnis: Unter keinen Umständen soll der PIN-Code auf der Karte selbst oder in irgendeiner Weise in der Brieftasche notiert werden.

Sollten Sie zum Opfer werden

  • Falls es zu einem Trickdiebstahl kommt, empfiehlt die Polizei sofort andere Menschen auf die Täter aufmerksam zu machen und diese um Hilfe zu bitten.
  • Zudem sollte versucht werden, sich das Aussehen der Täter zu merken. Das ermöglicht der Polizei eine schnelle und zielgerichtete Fahndung.
  • Außerdem gilt es so schnell wie nur möglich die Polizei über die Notrufnummer 113 zu verständigen. Je schneller der Notruf eingeht, desto eher können die Täter gestoppt und der Schaden begrenzt werden.
  • Sollte eine Bank- oder Kreditkarte auf direktem oder auf nicht sofort ersichtlichem Weg abhanden kommen, gilt es diese unverzüglich zu sperren. Dafür steht rund um die Uhr die Telefonnummer 49 10 10 zur Verfügung.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Betrüger schaut zu: Beim Bezahlen mit Karte wachsam bleiben
Mit Giro- oder Kreditkarten können Kunden jederzeit Geld am Automaten abheben oder online einkaufen. Das wissen natürlich auch Betrüger. Sie versuchen deshalb, Kartendaten zu erspähen und dann das Konto ihrer Opfers zu plündern. Wie Verbraucher sich schützen können.
Zum Themendienst-Bericht von Sabine Meuter vom 16. Dezember 2015: Betrug durch Skimming: H�ufig montieren Kriminelle an den Kartenschlitz Vorsatzger�te, sowie eine Zusatztastatur oder eine Mini-Kamera. So k�nnen sie etwa die PIN von ahnungslosen Kartenbesitzern aussp�hen und sp�ter Geld von deren Konto abheben. 
(Archivbild vom 27.02.2008/Die Ver�ffentlichung ist f�r dpa-Themendienst-Bezieher honorarfrei.)
Foto: Thomas Frey