Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Die Péckvillercher kehren zurück
Lokales 29.03.2022 Aus unserem online-Archiv
193. Ausgabe der Éimaischen

Die Péckvillercher kehren zurück

2019 fand die letzte Éimaischen statt.
193. Ausgabe der Éimaischen

Die Péckvillercher kehren zurück

2019 fand die letzte Éimaischen statt.
Foto: Lex Kleren/LW-Archiv
Lokales 29.03.2022 Aus unserem online-Archiv
193. Ausgabe der Éimaischen

Die Péckvillercher kehren zurück

David THINNES
David THINNES
Das beliebte Volksfest findet an Ostermontag in den Straßen der Altstadt statt.

Am Ostermontag werden die Péckvillercher wieder die Straßen der Altstadt dominieren: Nach zwei Jahren coronabedingter Pause findet wieder eine Éimaischen statt.


Bereits 1902 hatte der Comité Alstad einen eigenen Stand auf der Éimaischen.
Wie die Péckvillercher auf den Fëschmaart kamen
Zum 191. Mal findet am Ostermontag die Éimaischen in der Hauptstadt statt. Doch nicht immer wurde das beliebte Volksfest auf dem Fischmarkt im Altstadtviertel abgehalten.

„Es ist eine Rückkehr zur Normalität“, so der Erste Schöffe Serge Wilmes (CSV) am Dienstagmorgen in der Märei. Auch der zuständige Schöffe, Patrick Goldschmidt (DP), ist glücklich: „Das ist der Startschuss in eine Saison, so wie wir sie vor der Corona-Pandemie gekannt haben.“

Die erste Ausgabe fand 1827 statt.
Die erste Ausgabe fand 1827 statt.
Foto: Ville de Luxembourg

Auch das Comité Alstad, Mitorganisator zusammen mit der Stadt Luxemburg, zeigt sich erleichtert. „Wir sind froh, dass die Austragung der Éimaischen wieder möglich ist“, so der Präsident Guy Jourdain.

Limitierte Auflage

Am 18. April sollen sich die Straßen in der Alstadt - Marché-aux-poissons, Marché-aux-herbes, Rue de la Boucherie, Rue du Rost und Rue Sigefroi - wieder mit Sammlern und anderen Schaulustigen füllen. 66 Stände wird es in diesem Bereich geben, 39 davon konzentrieren sich auf die Töpferei.

Das Comité Alstad stellte die beiden speziell für die Gelegenheit geschaffenen Péckvillercher vor. Einerseits gibt es eine nicht-limitierte Auflage, produziert von der Ligue HMC, die für 25 Euro verkauft wird.

Links das nicht-limitierte Péckvillchen, rechts das Exemplar - limitiert auf 50 Stück - von Sandra Pereira.
Links das nicht-limitierte Péckvillchen, rechts das Exemplar - limitiert auf 50 Stück - von Sandra Pereira.
Foto: David Thinnes

Daneben wird auch eine auf 50 Exemplare limitierte Ausgabe angeboten. Kreiert wurde diese von Sandra Pereira, Gewinnerin des Wettbewerbs Péckvillercher 2021. Sie war mit dem Sieger-Modell auch bei der Weltausstellung in Dubai vertreten.

Die erste Éimaischen fand übrigens am 16. April 1827 statt.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Wie sich Häuser, Plätze und Grundrisse der Altstadt verändert haben, zeichnet das Comité Alstad in einem neuen Buch und einem neuen Stadtplan nach. Dabei durchlebt der Verein derzeit auch selbst Veränderungen.
Kultur, Comite Alstad zieht um.Claude Esch, .Foto. Gerry Huberty/Luxemburger Wort