Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Die neue "Wort App" ist da!

  • Eigene App auf Französisch
  • Neue Plattform: Tablets
  • Neue Oberfläche
  • Bessere Leserlichkeit, mehr Orientierung
  • Große Bühne für digitales „Storytelling“
  • Bewährte Funktionalität
  • Eigene App auf Französisch 1/6
  • Neue Plattform: Tablets 2/6
  • Neue Oberfläche 3/6
  • Bessere Leserlichkeit, mehr Orientierung 4/6
  • Große Bühne für digitales „Storytelling“ 5/6
  • Bewährte Funktionalität 6/6

Die neue "Wort App" ist da!

Die neue "Wort App" ist da!

Die neue "Wort App" ist da!


08.10.2020

Ab jetzt in den App Stores: Mit der aktualisierten Version seiner beliebten Nachrichten-App bietet das "Luxemburger Wort" vor allem verbesserte Übersicht.

Das “Luxemburger Wort” hat seine mobile Nachrichten-App auf den neuesten Stand gebracht. Die aktuelle Version ist ab sofort in den App Stores für Apple und Android erhältlich und bietet vor allem eine verbesserte Übersicht über unser Angebot an aktuellen Nachrichten, umfassenden Hintergrundinformationen, Multimediainhalten und Meinungsartikeln - direkt aus dem Newsroom auf Ihren Bildschirm. Insbesondere “Wort”-Abonnenten profitieren von der neuen Version, da sie als eingeloggte Nutzer automatisch Zugriff auf alle Premiuminhalte haben.

Alle Neuerungen im Überblick: 

Das meiste läuft hinter den Kulissen: Die App hat eine technische Weiterentwicklung erhalten, um mit den Entwicklungen, die von den großen Anbietern vorausgesetzt werden, Schritt zu halten. Und um den Nutzerinnen und Nutzern eine zeitgemäße Nachrichtenerfahrung zu bieten.  

1

Eigene App auf Französisch
Link kopieren

Der deutlichste - wahrnehmbare - Unterschied zur Vorgängerversion: Beide Sprachausgaben, deutsch und französisch, sind jetzt voneinander getrennt. Die französischsprachige Edition, die sich bisher zusammen mit der deutschen Ausgabe in einer App befand, hat nun eine eigene. Das ermöglicht der Redaktion, gezielter - je nach Sprache - auf die Nutzerbedürfnisse einzugehen.  

2

Neue Plattform: Tablets
Link kopieren

Weil die Nutzerinnen und Nutzer immer häufiger über mobile Geräte auf die Angeboe von wort.lu zugreifen, wurde das Format erweitert: Die App läuft jetzt nicht mehr nur auf Smartphones, sondern auch auf Tablets.  

3

Neue Oberfläche
Link kopieren

Die Oberfläche der App wurde neu gestaltet. So kann die Redaktion Nachrichten einfacher nach Wichtigkeit priorisieren oder auch nach Thema gruppieren und sie somit noch übersichtlicher darstellen.

4

Bessere Leserlichkeit, mehr Orientierung
Link kopieren

Die neue App gleicht optisch mehr der mobilen Browserversion – das heißt, der zur Verfügung stehende Platz auf der Homepage und den Artikelseiten wird besser ausgenutzt, um die Leserlichkeit zu erleichtern. 

Ein Farbleitsystem gibt den Leserinnen und Lesern Orientierung bei den Inhalten der einzelnen Ressorts.

5

Große Bühne für digitales „Storytelling“
Link kopieren

Die „Geschichten im Großformat“ von wort.lu kommen in der neuen App noch besser zur Geltung. Weil das Nutzerinteresse an längeren Lesestücken mit Multimediainhalten steigt, sind diese digitalen Erzählformen aus Text, Bild, Grafiken und Video in einem eigenen Menüpunkt gegliedert und für die mobile Darstellung optimiert. Gleiches gilt für die Meinungsartikel, die jetzt noch einfacher gefunden werden können.

6

Bewährte Funktionalität
Link kopieren

Die gewohnten Funktionen bestehen natürlich weiterhin: Einfache Registrierung für Eilmeldungen direkt aus dem Newsroom des „Luxemburger Wort“, Informationen zu Wetter, Sportergebnissen und Verkehr sowie der schnelle Zugriff auf Familienanzeigen.

Die App wird kontinuierlich weiterentwickelt. Das Feedback der Leser ist dabei eine große Hilfe. Wenn Sie Fragen oder Anregungen haben, schreiben Sie gerne an wort@wort.lu.

Links zu den App Stores:

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Stunde von TV und Online
Tageszeitungen werden auch in Krisenzeiten stark genutzt, trotz der Konkurrenz durch elektronische Medien, wie die TNS-Plurimedia-Zahlen zeigen.
Die Tagespresse beahauptet sich gerade in der Corona-Zeit, trotz der Konkurrenz durch audiovisuellen Medien.