Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Die Industriebrachen im Süden im Überblick
Lokales 3 Min. 04.06.2019
Exklusiv für Abonnenten

Die Industriebrachen im Süden im Überblick

Wie hier in Petingen am Standort der ehemaligen Ecosider, bieten sich derzeit vielen Südgemeinden neue Flächen zum Expandieren an.

Die Industriebrachen im Süden im Überblick

Wie hier in Petingen am Standort der ehemaligen Ecosider, bieten sich derzeit vielen Südgemeinden neue Flächen zum Expandieren an.
Foto: Pierre Matgé
Lokales 3 Min. 04.06.2019
Exklusiv für Abonnenten

Die Industriebrachen im Süden im Überblick

Nicolas ANEN
Nicolas ANEN
Zahlreiche Industriebrachen stehen derzeit für ihre Urbanisierung verfügbar. Entdecken Sie auf unseren interaktiven Karte die wichtigsten davon.

Der Süden und die Eisenerzindustrie: Eine jahrzehntelange Erfolgsgeschichte, die aber von einem anhaltenden Zerfall gefolgt wurde. 

Medialer Höhepunkt des Schwindens an Arbeitsplätzen dürfte wohl die Aktion in Differdingen, Anfang der 80er-Jahre, gewesen sein, als die Stadtverantwortlichen um den kürzlich verstorbenen Bürgermeister Nic Eickmann ihre Angst kundtaten, zur „Ville morte“ zu werden.

Gestorben sind aber weder Differdingen noch der Süden ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Per Tram von Belval zum Kirchberg
In Belval in die Tram einsteigen und sie in Kirchberg wieder verlassen. Dies könnte Realität werden, wenn die Schnelltrampläne umgesetzt werden. Allerdings ist nicht vor 2035 damit zu rechnen.
15.10.2018 Luxembourg, ville, Tram, Verkehr, Mobilität, mobilité, le tram,   photo Anouk Antony
Visionen für die Brache Esch/Schifflingen
Vier Expertenteams haben jeweils ein Projekt für die Revitalisierung der Industriebrache zwischen Esch und Schifflingen ausgearbeitet. Die Jury hat sich auch schon eine Meinung dazu gebildet.
Quartier Alzette - Workshop - porte ouverte - AGORA - Esch/Alzette -  - 31/03/2019 - photo: claude piscitelli
Als ein Gigant in Belval errichtet wurde
Er war nicht für die Ewigkeit gebaut, sollte aber mindestens ein halbes Jahrhundert bestehen. Das war dem Hochofen C in Belval nicht gegönnt. Der 100 Meter hohe Gigant wurde vor 40 Jahren errichtet.
Der Hochofen C, hier im Vordergrund, wurde 1979 angeblasen. 1995 wurde er außer Betrieb gesetzt.
Hochofen B steht seit 1997 still: 20 Jahre Belval
Im August 1997 produzierte der Hochofen B in Belval sein letztes 
Roheisen. Seitdem steht der Stahlriese still. Doch um ihn herum ist es wieder laut geworden. Sehen Sie 20 Jahre Entwicklung in Bildern.
Industriebrache: Staat kauft sich bei ArcelorMittal ein
Regierung und ArcelorMittal sind zu einer Einigung gekommen: Der Staat kauft dem Stahlriesen rund 60 Hektar Bauland auf früheren Industriebrachen ab. Betroffen sind Beles, Düdelingen, Petingen und Wiltz. Zum Teil stehen noch Sanierungen an.
Fotoen Diddeleng, hannert dem CNA, Foto Lex Kleren