Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Die Hintergründe der Razzia in Buschrodt: Waffenspiele bei den "Hells Angels"
Eric B. bei einer Polizeikontrolle am Rande des „World Run 2016“ der Hells Angels im Juni 2016 in Polen.

Die Hintergründe der Razzia in Buschrodt: Waffenspiele bei den "Hells Angels"

Foto: Bartosz Krupka/East News
Eric B. bei einer Polizeikontrolle am Rande des „World Run 2016“ der Hells Angels im Juni 2016 in Polen.
Lokales 3 3 Min. 24.08.2016

Die Hintergründe der Razzia in Buschrodt: Waffenspiele bei den "Hells Angels"

Steve REMESCH
Steve REMESCH
Dass Luxemburg im deutschen Rockerkrieg eine entscheidende Rolle als Rückzugsgebiet der "Hells Angels" spielt, hat sich bereits 2015 deutlich gezeigt. Zur Hausdurchsuchung am 10. August in Buschrodt kam es nach Hinweisen aus einem weitaus größeren Ermittlungsverfahren in Deutschland.

(str) - Mit Motorrädern haben die „Hells Angels“ so viel zu tun wie die Hammel mit der Schueberfouer. Sie gehören beide unwiderlegbar zusammen, sind aber letztlich nur noch Folklore. Das ist die Schlussfolgerung, die sich aufdrängt, wenn man internationalen Ermittlungsbehörden im Bereich der organisierten Kriminalität Gehör schenkt.

Denn genau in diesem Bereich siedeln diese die strikt organisierte und weltweit aktive Gruppe an: Menschenhandel, Drogenhandel, Waffenhandel, Schutzgelderpessung, Geldwäsche – dazu Gewalt und wie nicht zuletzt der Rockerkrieg in Deutschland unmissverständlich zeigt, auch Mord ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

„Hells Angels“ in Luxemburg: Da waren es nur noch sechs
Luxemburg könnte bald als Zufluchtsort für abtrünnige „Hells Angels“ ausgedient haben. Zwei von acht Ortsgruppen sind jetzt nach Deutschland transferiert worden. Ob dies Ruhe in den Rockerkrieg bringt, ist fraglich. Der Konflikt ist aktueller denn je.
Hells Angels Differdange - 22.9.2012