Wählen Sie Ihre Nachrichten​

"Ich musste einige Überzeugungsarbeit leisten"
Lokales 4 Min. 07.12.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Die Geschichte hinter dem "Funiculaire"

"Ich musste einige Überzeugungsarbeit leisten"

Von der Rolltreppe zur Standseilbahn: Unter dem vorigen Transportminister Claude Wiseler sind die Pläne für den Bau des „Funiculaire“ ausgearbeitet worden.
Die Geschichte hinter dem "Funiculaire"

"Ich musste einige Überzeugungsarbeit leisten"

Von der Rolltreppe zur Standseilbahn: Unter dem vorigen Transportminister Claude Wiseler sind die Pläne für den Bau des „Funiculaire“ ausgearbeitet worden.
Foto: Guy Jallay
Lokales 4 Min. 07.12.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Die Geschichte hinter dem "Funiculaire"

"Ich musste einige Überzeugungsarbeit leisten"

Nadine SCHARTZ
Nadine SCHARTZ
In seiner Amtszeit als Transportminister hat Claude Wiseler sich für die Tram und die Standseilbahn eingesetzt und die Projekte in die Wege geleitet. Dennoch sieht er sie nur als Puzzleteile eines gesamten Mobilitätskonzeptes.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „"Ich musste einige Überzeugungsarbeit leisten"“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „"Ich musste einige Überzeugungsarbeit leisten"“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Am Sonntag nimmt die Tram den Betrieb auf. Im LW-Interview erklärt Infrastrukturminister François Bausch, warum die Straßenbahn die Hauptstadt erheblich entlasten soll - und sogar bis nach Esch/Alzette fahren könnte.
Vorteil der Tram ist laut Infrastrukturminister François Bausch, dass sie auf einer eigenen Fahrspur unterwegs ist – und demnach nicht, wie die Busse, im Stau stecken bleibt. Davon sollen die Passagiere profitieren – auch wenn das mit sich bringt, dass sie künftig öfter umsteigen müssen.
Neuerungen im öffentlichen Transport
Wenn am 10. Dezember die Tram und der "Funiculaire" in Betrieb genommen werden, geht das mit einer ganzen Reihe von Änderungen im öffentlichen Transport einher. Die Tram ist in einer ersten Phase kostenlos nutzbar.
Tram Testfahrten, Kirchberg, Foto Lex Kleren
In etwa zwei Wochen nimmt der "Funiculaire" in der Hauptstadt seinen Betrieb auf. Minister François Bausch veröffentlichte nun ein Video einer Standseilbahn-Fahrt.
Die Standseilbahn fährt ab dem 10. Dezember an der neuen Haltestelle Pfaffenthal-Kirchberg.
Ernstfallübung bei Luxtram
Noch ist die Tram nicht offiziell in Betrieb und doch pendelt sie zwischen der Luxexpo und der „Rout Bréck“. Am Mittwochnachmittag gab es einen Rettungseinsatz nach einem Unfall - wenn auch nur einen simulierten.
Es wird kontrolliert, ob der Verletzte ansprechbar ist.
Tram nun auch tagsüber unterwegs
In fünf Wochen wird die Tram ihren regulären Betrieb in Kirchberg aufnehmen. Damit die Trambahnfahrer sich mit dem normalen Straßenverkehr vertraut machen, haben am Donnerstag die Testfahrten bei Tag begonnen.
Luxtram führt jetzt auch tagsüber Testfahrten zwischen dem "Tramsschapp" und der Roten Brücke durch.
Aus- und Umbau der „Stater Gare“
Eine neue Tram, neue Bahnhöfe in Howald und Pfaffenthal und jetzt auch noch ein erweiterter und modernerer Hauptbahnhof: In Luxemburg-Stadt und Umgebung wird der Verkehr in den kommenden Jahren komplett umgekrempelt.
Gemütlich und einladend ist der Bahnhofsvorplatz aktuell wahrlich nicht. Dank einer kompletten urbanistischen Umgestaltung soll sich dies nun ändern. Weniger Busse und Autos, dafür ein Platz mit Terrassen – so lautet der Plan.