Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Die Folgen der Zeitumstellung
Lokales 1 4 Min. 28.10.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Aus dem Takt

Die Folgen der Zeitumstellung

Der Mangel an Tageslicht bringt die innere Uhr durcheinander, helfen kann eine Tageslichtlampe und viel Bewegung an der frischen Luft.
Aus dem Takt

Die Folgen der Zeitumstellung

Der Mangel an Tageslicht bringt die innere Uhr durcheinander, helfen kann eine Tageslichtlampe und viel Bewegung an der frischen Luft.
Foto: Lex Kleren
Lokales 1 4 Min. 28.10.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Aus dem Takt

Die Folgen der Zeitumstellung

Cheryl CADAMURO
Cheryl CADAMURO
Der Winter naht – und mit ihm die Umstellung der Uhren an diesem Wochenende. Ein Neurologe aus dem „Centre hospitalier du Nord“ (CHdN) in Ettelbrück erklärt, was das Drehen an der Uhr für unsere Gesundheit bedeutet.
Direkt weiterlesen?

Für nur 2,50€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Die Folgen der Zeitumstellung “ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Zweimal im Jahr werden die Uhren umgestellt. In der Nacht auf Sonntag wieder eine Stunde nach vorne. Doch nicht jeder ist ein Freund der Sommerzeit. Erstmals wird ernsthaft darüber diskutiert, sie abzuschaffen.
Im Jahr 1996 wurde die Sommerzeit zum ersten Mal europaweit eingeführt.
Nach Langstreckenflügen gerät fast immer die innere Uhr aus dem Tritt. Wie kommt man am schnellsten wieder in den richtigen Rhythmus?
*
Im Urlaub erstmal tagelang müde sein? Gerade bei Fernreisen macht der Zeitunterschied vielen zu schaffen. Ein paar Tipps, wie Urlauber dem Jetlag vorbeugen oder ihn zumindest schnell in den Griff bekommen.
Ab September will Ryanair regelmäßig von Luxemburg-Findel aus starten, zunächst nach London-Stansted sowie nach Porto.
Wer viel fliegt, der lebt automatisch ungesund. Das belegt eine Meta-Studie zweier Universitäten aus Surrey und Lund. Grund dafür ist nicht nur der Jet-Lag, sondern unter anderem ungesunde Essgewohnheiten und Stress.