Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Die Foire agricole ruft ihre Kinder
Foire agricole Ettelbrück FAE 2017

Die Foire agricole ruft ihre Kinder

Foto: John Lamberty/LW-Archiv
Foire agricole Ettelbrück FAE 2017
Lokales 26.06.2018

Die Foire agricole ruft ihre Kinder

John LAMBERTY
John LAMBERTY
Mit jährlich über 35 000 Besuchern gilt die Ettelbrücker Foire agricole gemeinhin als die größte Freiluftmesse Luxemburgs. Am Wochenende laden die Veranstalter erneut zum Stallduftschnuppern in die Deichwiesen, aber auch zum Ausflug in den Wald.

Die Foire agricole in Ettelbrück (FAE) ist wohl traditionell als Schaufenster der Luxemburger Landwirtschaft bekannt, seit Jahren zeigt aber auch der „grüne Sektor“ regelmäßig sein Gesicht auf dem Messegelände im Deich. Zur diesjährigen Auflage am kommenden Wochenende rücken die nationale Forstwirtschaft und die Holzverarbeitung nun gar in den Mittelpunkt der Ausstellung, um den Wald in seinen verschiedensten Funktionen als natürliches Energiebündel zu präsentieren.

Energiebündel Wald

Ob als Baustofflieferant, Energieträger, CO2-Binder oder Naherholungsangebot, der Wald ist jedenfalls vielseitig genug, um für ein abwechslungs- und lehrreiches Besucherprogramm zu sorgen – und damit ein idealer Gaststar für die Foire agricole.

Zurück zu den Wurzeln und hinaus auf den Acker führt derweil die Erzeugervereinigung Bio-Lëtzebuerg, die den einzigartigen Rahmen der FAE gemeinsam mit der Bio-Bauere-Genossenschaft (BIOG) und dem Institut fir biologesch Landwirtschaft an Agrikultur (IBLA) dazu nutzt, um 30 Jahre Biolandwirtschaft in Luxemburg zu feiern. Die Verköstigungsstände im Zelt der Vermarktungsintiative „Sou schmaacht Lëtzebuerg“ dürften denn auch wie geschaffen sein, um den Kontakt zum Konsumenten zu finden.

Den verantwortungsvollen Verbraucher im Visier

Den verantwortungsbewussten Verbraucher wird zugleich aber auch die Ekologesch Landwirtschaftsberodung suchen, eine Initiative der Lëtzebuerger Land-jugend a Jongbaueren und des Oekozenter Pafendall, die für ihre Idee einer solidarischen Landwirtschaft wirbt.

Dem Prinzip entsprechend, verpflichted sich der Konsument dabei gegenüber dem Bauern, dessen Produktion für eine Saison abzunehmen und ihn dafür im Voraus zu bezahlen. Ein Akt der Solidarität, der dem Bauern ein sicheres Einkommen garantieren und dessen Produktionsplanung vereinfachen soll, während der Konsument weiß, wo und wie seine Nahrungsmittel entstehen.

Reiche Besucherernte scheint garantiert

Etwas klassischer, dafür aber umso aktivitätsreicher dürften sich indes die Darbietungen und Wettbewerbe der Viehzuchtorganisation Convis, des Ardennerpferdeverbands oder auch der Luxskill-Berufsmeisterschaften zeigen.

Vom Schaf über den Haflinger bis hin zum Kaninchen dürften sich aber gerade auch den jüngsten FAE-Besuchern wieder genügend Gelegenheiten für Streicheleinheiten bieten, während die Landmaschinen wohl eher zum Staunen einladen. Klingt nach der Saat für einen reichen Ertrag ...

  • www.fae.lu

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Leidenschaft Landwirtschaft
Die Ettelbrücker Foire agricole erntete am Wochenende erneut die Gunst zahlloser Besucher, die sich bei der größten Freiluftausstellung des Landes von der Leistungsfähigkeit des Luxemburger Agrarsektors überzeugten.
Die Ettelbrücker Foire agricole fühte die Luxemburger Landwirtschaft und ihre Leistungen am Wochenende erneut in den Vorführring.
Lockrufe aus der Landwirtschaft
Sie gilt als die größte Freiluftausstellung des Landes und als prachtvollstes Schaufenster der Luxemburger Landwirtschaft zugleich: Seit Freitag lockt die Foire agricole in Ettelbrück erneut zum Rendez-vous mit Bauern, Bullen und Boliden.
"Foire agricole" in Ettelbrück eröffnet: Die Landwirtschaft ruft!
Mit dem Empfang von fast 2.500 Schuklindern in 53 Aktivateliers und einem glanzvollen Festkorso von der Fußgängerzone zum Ausstellungsgelände im Deich hat am Freitag die "Foire agricole" in Ettelbrück begonnen. Noch bis Sonntag ertönt dort der Lockruf der Landwirtschaft.