Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Die Eisenbahn, eine Plattenfabrik und Rosen
Lokales 3 Min. 11.09.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Wasserbillig - früher und heute

Die Eisenbahn, eine Plattenfabrik und Rosen

Dort, wo sich heute täglich die Blechlawinen durch die Grand-Rue schlängeln, verliefen einst die Schienen.
Wasserbillig - früher und heute

Die Eisenbahn, eine Plattenfabrik und Rosen

Dort, wo sich heute täglich die Blechlawinen durch die Grand-Rue schlängeln, verliefen einst die Schienen.
Foto: Archiv Fotoclub Flash
Lokales 3 Min. 11.09.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Wasserbillig - früher und heute

Die Eisenbahn, eine Plattenfabrik und Rosen

Nadine SCHARTZ
Nadine SCHARTZ
Wasserbillig ist vor allem wegen des Tanktourismus bekannt. Darüber hinaus hat der Grenzort reiche Vergangenheit. Davon zeugen römische Funde, ein nachgebildeter Zollposten, zwei Bahnhöfe und Straßennamen, die auf die einstige ökonomische Tätigkeit hinweisen.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Die Eisenbahn, eine Plattenfabrik und Rosen “.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Die Eisenbahn, eine Plattenfabrik und Rosen “.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Schwimmen in der Mosel
Nach der Moselkanalisierung teilten sich Badebegeisterte und Schiffe den Grenzfluss. Heute ist dies fast undenkbar. Zu groß sind die Gefahren für die Schwimmer. Grundsätzlich verboten ist es jedoch nicht.
Parkplätze sind in Grenzorten wie Wasserbillig rar. Mit einem Parkhaus will die CFL für eine Verbesserung der Parksituation im Ort sorgen und die Kunden auf den öffentlichen Transport umlenken. Daneben erhält das Areal ein neues Gesicht.
So soll der Bahnhofsvorplatz in Wasserbillig nach der Umgestaltung aussehen.
50 Jahre Hafen in Mertert
Am 1. September 1966 wurde der Frachthafen in Mertert eingeweiht. Seit seinem Bestehen hat dieser sich zu einem bedeutenden Wirtschaftsfaktor des Landes entwickelt.
200 Jahre Trennung von Wasserbillig und Oberbillig (D)
Vor 200 Jahren wurden die Ortschaften Wasserbillig und Oberbillig (D) getrennt. Plötzlich war die Mosel ein Grenzfluss, der jahrhundertealte Verbindungen kappte. Politisch musste man neue Wege gehen. Die Freundschaften blieben. Auch heute noch.
Beby Schiltz-Jung wurde 108 Jahre alt
Sie erzählte gerne aus ihrem Leben, interessierte sich für Politik und beteiligte sich an den Aktivitäten im Pflegeheim. Nun ist Béby Schiltz-Jung gestorben.
Eintauchen in die Unterwasserwelt
Ein Ausflug ins „Aquarium“ in Wasserbillig bietet ein abwechslungsreiches und unvergessliches Abenteuer. In insgesamt 15 Aquarien beherbergt es Fische aus fünf Kontinenten.
Wasserbillig - Oberbillig (D)
Die Pläne für die neue Moselfähre, die zwischen Wasserbillig und der deutschen Ortschaft Oberbillig pendelt, werden konkreter. Der Oberbilliger Gemeinderat stimmte dem technischen Konzept des neuen Schiffes zu.
So in etwa wird die neue Moselfähre mit Elektroantrieb aussehen.
Bahnstrecke Wasserbillig-Grevenmacher
Mertert und Grevenmacher waren einst durch eine Eisenbahnlinie miteinander verbunden. Noch heute zeugt einiges von dieser Linie, die vor 125 Jahren in Betrieb genommen wurde.
Mit Begeisterung nutzten die Bürger aus Grevenmacher den neuen Verbindungsweg nach Mertert und Grevenmacher.