Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Die Echternacher und ihre "Marquise"
Lokales 1 01.12.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Dauerbrenner "Petite Marquise"

Die Echternacher und ihre "Marquise"

Dauerbrenner "Petite Marquise"

Die Echternacher und ihre "Marquise"

Foto: Pierre Matgé
Lokales 1 01.12.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Dauerbrenner "Petite Marquise"

Die Echternacher und ihre "Marquise"

Nadine SCHARTZ
Nadine SCHARTZ
Seit 20 Jahren ist der Zustand des Hotels „A La Petite Marquise“ ein Dauerbrenner in der Abteistadt. Nun will die Gemeinde das Gebäude selbst kaufen und umbauen. Doch die Meinungen der Bürger gehen bei diesem Vorhaben auseinander.
Direkt weiterlesen?

Für nur 2,50€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Die Echternacher und ihre "Marquise" “ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Beim Referendum zum Seeprojekt in Weiswampach rächte sich, dass die Bürger zuvor außen vor gelassen wurden.
Die Pläne eines Privatinvestors zur Schaffung eines Ferienresorts am See mit Hotelkomplex, rund 100 Chalets und Funpark sorgen seit Monaten für Aufruhr in Weiswampach.
Gemeindefusion Tüntingen und Boewingen/Attert
Am 1. Januar 2018 wird es drei neue Fusionsgemeinden geben. Eine von ihnen ist die Kommune Helperknapp, für die es schon einige Projekte und noch mehr Ideen gibt.
Ab dem 1. Januar 2018 wird die Gemeinde Helperknapp ihren Sitz im Rathaus in Tüntingen haben.
"Petite Marquise" in Echternach
Es kommt Bewegung in das Dossier "Petite Marquise" in Echternach. Die Gemeinde will das Gebäude erwerben und so dafür sorgen, dass in absehbarer Zukunft der viel diskutierte Schandfleck in der Abteistadt verschwindet.
26.02.13 Präsentation Projektideen La Petite Marquise,Echternach. Foto:Gerry Huberty
Städtebauprojekt „JongMëtt Lënster“
Der Ortskern von Junglinster wird sich in den nächsten zehn Jahren stark verändern. Im Rahmen des Projektes „JongMëtt Lënster“ werden dort bis 2025 25 000 qm Wohnflächen, 7 500 qm Ladenflächen und ein 5 500 qm großer Park entstehen. Nun wurde das Projekt den Bürgern vorgestellt.
Der Busbahnhof wird aus dem Landschaftsbild verschwinden, anstelle kommen Wohnungen, Geschäfte und ein Park.