Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Die Bommeleeër sagen Danke
Lokales 5 Min. 24.02.2019
Exklusiv für Abonnenten

Die Bommeleeër sagen Danke

Die Bommeleeër sagen Danke

Foto: Lé Sibenaler
Lokales 5 Min. 24.02.2019
Exklusiv für Abonnenten

Die Bommeleeër sagen Danke

Steve REMESCH
Steve REMESCH
Vor genau sechs Jahren begann vor der Kriminalkammer der Prozess gegen zwei mutmaßliche Bommeleeër. Seit fast vier Jahren ist das Verfahren ausgesetzt. Was hinter den Kulissen geschieht, ist Geheimsache. Und doch fehlt es nicht an Erkenntnissen. Eine Analyse.

21 Bombenanschläge in den Jahren 1984, 1985 und 1986 führen nach 21 Jahren zur Festnahme von zwei mutmaßlichen Tatbeteiligten. Der Fall ist in der Luxemburger Geschichte beispiellos. Nicht nur wegen der Strafsache, sondern auch wegen des Umfangs und der Dauer.

Im Herbst 2007 ist es eine Sensation: Die Verdächtigen sind verdiente Polizeibeamte ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Bommeleeër, die Zweite
Die Anschuldigungen gegen neun weitere Personen zeigen, dass der erste Prozess um die Attentatsserie keine Zeitverschwendung war.
Das Bommeleeër-Dossier
Kaum ein Kriminalfall hat Luxemburg derart in Atem gehalten wie die Anschlagsserie, die das Großherzogtum von 1984 bis 1986 erschütterte.
20 Sprengstoffanschläge werden den beiden Beschuldigten angelastet.