Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Leben mit dem Vergessen
Lokales 6 Min. 18.01.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Diagnose Demenz

Leben mit dem Vergessen

Die Zahl der Erkrankten wird laut der Weltgesundheitsorganisation bis 2050 von derzeit etwa 46,8 Millionen auf 131,5 Millionen steigen.
Diagnose Demenz

Leben mit dem Vergessen

Die Zahl der Erkrankten wird laut der Weltgesundheitsorganisation bis 2050 von derzeit etwa 46,8 Millionen auf 131,5 Millionen steigen.
Foto: Shutterstock
Lokales 6 Min. 18.01.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Diagnose Demenz

Leben mit dem Vergessen

Cheryl CADAMURO
Cheryl CADAMURO
In Luxemburg leben etwa 6500 Menschen mit Demenz. Weltweit steigt die Zahl kontinuierlich, immer häufiger erhalten auch jüngere Menschen die Diagnose. Zwei Betroffene im Gespräch.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Leben mit dem Vergessen“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Leben mit dem Vergessen“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

"Memory Walk"
Anlässlich des Weltalzheimertags am 21. September rückt das Thema Demenz wieder in den Mittelpunkt der Öffentlichkeit. Die Anzahl an Demenzerkrankungen nimmt weltweit zu. Bedeutendster Risikofaktor ist nach wie vor ein hohes Lebensalter.
Demenzerkrankte brauchen vor allem eins: Verständnis.
Viele Familien lassen ihre demenzkranken Angehörigen fast gar nicht mehr aus dem Haus, weil sie um ihre Sicherheit fürchten. Es bleibt noch viel zu tun, damit Menschen mit Demenz zu Hause zu leben können.
Demenz Alzheimer
Statistik des Gesundheitsministeriums
Herzerkrankungen sind zwar immer noch die häufigste Todesursache, doch Sterbefälle, die durch Demenz eintreten, nehmen laut einer Statistik des Gesundheitsministeriums zu.
Der Arbeitsalltag der Pfleger und Krankenschwestern sieht, trotz fester Einteilung, jeden Tag anders aus.