Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Deutschland: Strengere Einreiseregeln, Stichproben-Kontrollen bleiben
Lokales 25.01.2021

Deutschland: Strengere Einreiseregeln, Stichproben-Kontrollen bleiben

Wer aus Ländern wie Spanien, Portugal oder den USA einreisen möchte, muss bereits an der deutschen Grenze einen negativen Corona-Test (PCR-Test) vorweisen können.

Deutschland: Strengere Einreiseregeln, Stichproben-Kontrollen bleiben

Wer aus Ländern wie Spanien, Portugal oder den USA einreisen möchte, muss bereits an der deutschen Grenze einen negativen Corona-Test (PCR-Test) vorweisen können.
Foto: dpa
Lokales 25.01.2021

Deutschland: Strengere Einreiseregeln, Stichproben-Kontrollen bleiben

Die verschärften Einreiseregeln in Deutschland im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus wirken sich nicht auf den Grenzverkehr aus Luxemburg aus.

(jwi/dpa) - Seit Montagmorgen gelten in Deutschland strengere Regeln bei der Einreise aus Hochrisikogebieten. Wer also aus Ländern wie Spanien, Portugal oder den USA einreisen möchte, muss bereits an der deutschen Grenze einen negativen Corona-Test (PCR-Test) vorweisen können. Diese Tests werden an den See- und Flughäfen systematisch kontrolliert. Auf den Grenzverkehr aus Luxemburg indes haben die neuen Regeln keinen Einfluss.

Denn an der Grenze zu Luxemburg bleibt es weiterhin bei stichprobenartigen Kontrollen seitens der Beamten der Bundespolizei aus dem Saarland und Rheinland-Pfalz. 


dpatopbilder - 19.01.2021, Berlin: Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) spricht während der Pressekonferenz im Bundeskanzleramt zu den Ergebnissen der Bund-Länder-Beratungen zu den weiteren Corona-Maßnahmen. Der bis Ende Januar befristete Lockdown zur Eindämmung der Corona-Pandemie in Deutschland wird bis Mitte Februar verlängert. Foto: Filip Singer / Pool/epa/Pool/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Merkel droht Nachbarstaaten mit Grenzkontrollen
Deutschland stellt sich auf einen weiteren Shutdown bis 14. Februar ein – und erwägt noch weitere Corona-Eindämmungsmaßnahmen.

Die Überprüfungen seien verdachtsunabhängig und würden lediglich im Zuge der regulären Grenzüberwachung der Bundespolizei geschehen, so Stefan Döhn, Sprecher der Bundespolizeiinspektion in Trier. „Kontrolliert werden vor allem unerlaubte Einreisen, grenzüberschreitende Kriminalität und die Einhaltung der Maskenpflicht sowie die Corona-Einreisebestimmungen“, erklärt Döhn auf LW-Nachfrage. Solche Kontrollen würden allerdings bereits seit längerem durchgeführt werden.

Auch eine Sprecherin der Bundespolizei in Saarbrücken sagte: „Bei uns gibt es im Moment keine Veränderungen. Wir machen weiter unsere Kontrollen im 30-Kilometer-Grenzgebiet, wie wir sie vorher gemacht haben.“ 

Keine Covid-Test-Pflicht für Luxemburger

Im Saarland und in Rheinland-Pfalz gibt es für den sogenannten kleinen Grenzverkehr Ausnahmen von der Quarantänepflicht für Pendler und Reisende. 


A photograph taken on August 19, 2020 at the EU headquarters in Brussels shows a screen displaying (from top to down R) European Council President Charles Michel, European Parliament President David-Maria Sassoli, EU High Representative for Foreign Affairs and Security Policy Josep Borrell, European Commission President Ursula Von Der Leyen, German Chancellor Angela Merkel, Dutch Prime Minister Mark Rutte, Slovenian Prime Minister Janez Jansa, French President Emmanuel Macron, Czech Republic's Prime Minister Andrej Babis, Sweden's Prime Minister Stefan Lofven, Danish Prime Minister Mette Frederiksen, Belgian Prime Minister Sophie Wilmes, Hungary's Prime Minister Viktor Orban, Poland's Prime Minister Mateusz Morawiecki, Ireland's Prime Minister Micheal Martin, Lithuania's President Gitanas Nauseda, Greek Prime Minister Kyriekos Mitsotekis, Italian Prime Minister Giuseppe Conte, and Latvia's Prime Minister Krisjanis Karins, during the EU emergency video summit on the crisis in Belarus. - EU leaders began an emergency video summit to discuss the crisis in Belarus, as the country's exiled opposition chief urged them to reject President Alexander Lukashenko's disputed re-election. (Photo by Olivier HOSLET / POOL / AFP)
EU-Gipfel zu Corona: Nicht reisen, Grenzen bleiben aber offen
Nicht notwendige Reisen sollen unterbleiben. Vor Verboten schrecken die EU-Staaten aber noch zurück.

So gilt weiterhin eine erlaubte Einreise in die Bundesrepublik ohne negativen PCR-Test-Nachweis, solange der Aufenthalt im Saarland und Rheinland-Pfalz weniger als 24-Stunden beträgt. Zudem seien laut Döhn bisher keine Fälle bekannt, wo sich Luxemburger nicht an die deutschen Einreisebestimmungen gehalten hätten.  

Reisende aus Hochrisikogebieten müssen sich jedoch ab Montag bei der zuständigen Behörde online registrieren und für zehn Tage nach Einreise in Quarantäne begeben, so das deutsche Gesundheitsministerium.


Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema