Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Deutschland: 19-Tages-Regelung für Pendler bleibt ausgesetzt
Lokales 30.06.2020

Deutschland: 19-Tages-Regelung für Pendler bleibt ausgesetzt

Jeden Tag überqueren rund 200.000 Pendler die Grenzen, um in Luxemburg ihrer Arbeit nachzugehen.

Deutschland: 19-Tages-Regelung für Pendler bleibt ausgesetzt

Jeden Tag überqueren rund 200.000 Pendler die Grenzen, um in Luxemburg ihrer Arbeit nachzugehen.
Foto: Guy Jallay
Lokales 30.06.2020

Deutschland: 19-Tages-Regelung für Pendler bleibt ausgesetzt

Pendler aus Deutschland können im Monat Juli weiterhin im Home Office arbeiten, ohne ihr Einkommen doppelt versteuern zu müssen.

(SC) - Zu Beginn der Corona-Pandemie und der damit einhergehenden Zunahme des Home Office beschlossen die luxemburgischen Nachbarländer Frankreich, Deutschland und Belgien, die üblichen Regeln zur Pendlerversteuerung vorerst auszusetzen. 

Deutschland hat sich nun dazu entschieden, die übliche 19-Tages-Regelung für Luxemburg-Grenzpendler auch im Juli weiterhin auszusetzen. Auch im kommenden Monat können Grenzpendler, die üblicherweise in Luxemburg arbeiten, demnach weiterhin im Home Office in Deutschland arbeiten, ohne ihr Einkommen für diese Zeit doppelt versteuern zu müssen. In Deutschland wurde die 19-Tage-Regelung mit Luxemburg am 3. April ausgesetzt.

Dies werde so lange verlängert, bis einer der Vertragspartner die Aussetzung aufkündigt, hieß es in einer Mitteilung von dem Bundestagsabgeordneten für Trier, Andreas Steier (CDU). Eine solche Aufkündigung sei allerdings derzeit noch nicht in Sicht.

Frankreich und Belgien hatten die Aussetzung ihrer Pendlerregelungen mit Luxemburg zuvor bereits jeweils bis zum 31. August verlängert. Eigentlich dürfen Grenzgänger nur eine bestimmte Zahl an Arbeitstagen von zu Hause aus arbeiten, ohne in ihrem Heimatland besteuert zu werden. In Frankreich sind dies 29 Tage, in Belgien 24 und in Deutschland 19 Tage.  

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Grenzkontrollen: "Irgendwann muss Schluss sein"
Der Trierer CDU-Bundestagsabgeordnete, Andreas Steier, fordert Innenminister Horst Seehofer dazu auf, die Kontrollen an der deutsch-luxemburgischen Grenze wieder aufzuheben. Er warnt: Die einseitige Maßnahme könnte neue Gräben aufreißen.
Corona-Virus - Grenzkontrollen - Luxemburg - Deutschland - Schengen - Viadukt von Schengen - Foto: Pierre Matgé/Luxemburger Wort
11,5 Milliarden Euro für die Grenzgänger
Luxemburg zieht Arbeitnehmer aus den Nachbarstaaten magisch an. Der Statec legt nun Zahlen über Sozialleistungen für die Grenzgänger vor – unter dem Strich steht ein Plus.