Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Der Wald als Freizeitobjekt: Forst unter Druck
Lokales 9 2 Min. 13.02.2016
Exklusiv für Abonnenten

Der Wald als Freizeitobjekt: Forst unter Druck

Auf Schuster's Rappen: Der Wald wird als Freizeitobjekt immer beliebter.

Der Wald als Freizeitobjekt: Forst unter Druck

Auf Schuster's Rappen: Der Wald wird als Freizeitobjekt immer beliebter.
Foto: Gerry Huberty
Lokales 9 2 Min. 13.02.2016
Exklusiv für Abonnenten

Der Wald als Freizeitobjekt: Forst unter Druck

Jacques GANSER
Jacques GANSER
Von Ökologie über Ökonomie bis Freizeitvergnügen: Der Wald muss heute viele Aufgaben erfüllen. Ein Spaziergang mit Erklärungen.

von Jacques Ganser

Begonnen hatte alles mit der Frage, warum in aller Welt eine staatliche Verwaltung mitten in einem Naturschutzgebiet diskrete Waldwege plötzlich in meterbreite, mit Steinen befestigte und gewalzte Trassen verwandelte. Wieso der ganze technische und wohl auch finanzielle Aufwand? Die Antworten auf diese Fragen warfen neue Fragen auf. Sie führten schließlich zu einem interessanten, wenn auch verregneten Waldspaziergang im Escher Naturschutzgebiet „Ellergronn“.

Ab in die Gummistiefel

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Ellergrund: Ein abwechslungsreicher Tag mitten in der Natur
Am Sonntag bot die Stadt Esch kleinen und großen Naturinteressierten einen Familientreff der besonderen Art, den „Dag vun der Natur im Ellergronn“. Die zahlreichen Aktivitäten ermöglichten einen abwechslungsreichen Sonntagnachmittag im Freien.
Der "Dag in der Natur" im Ellergrund zog viele Familien mit Kindern an. Die zahlreichen Aktivit�ten erm�glichten einen abwechslungsreichen Sonntagnachmittag im Freien.
„Bottom-Up-Ansatz soll verwendet werden“
Seit mehr als zehn Jahren besteht die Idee eines grenzübergreifenden Naturparks „Dräilännereck“, womöglich mit den Gemeinden des Kantons Remich sowie Kommunen aus dem Saarland und Lothringen. Über den Status quo, die mögliche Größe und einen eventuellen Zeitplan sprach das Luxemburger Wort mit Marco Schank, dem delegierten Minister für Nachhaltigkeit und Infrastrukturen.
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.