Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Der unsichtbare Feind
Lokales 4 Min. 02.10.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Der unsichtbare Feind

Der unsichtbare Feind

Foto: Pierre Matgé
Lokales 4 Min. 02.10.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Der unsichtbare Feind

Betty GILLEN
Betty GILLEN
Der falsche Einsatz von Antibiotika lässt Bakterien immun werden, es bilden sich multiresistente Keime. Die Medikamente verlieren ihre Wirkung. Die Folgen können verheerend sein.
Direkt weiterlesen?

Für nur 1,90€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Der unsichtbare Feind“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Resistenz gegen Antibiotika ist eine der größten Gesundheitsgefahren weltweit. Sie kostet auch in der EU Leben. Am Dienstag wurde Luxemburgs erster Antibiotika-Plan für die nächsten fünf Jahre vorgestellt.
Kein Wundermittel: Bei Grippe und Erkältung helfen Antibiotika nicht
Zum europäischen Antibiotika-Tag
Viele Luxemburger denken, dass Antibiotika auch bei grippalen Infekten helfen. Zum europäischen Antibiotika-Tag erklärt ein Allgemeinmediziner, warum diese Annahme falsch ist – und weshalb der übertriebene Einsatz dieser Medikamente so gefährlich ist.
Antibiotikamissbrauch
Gesundheits- und Landwirtschaftsministerium wollen bis Ende des Jahres den nationalen Antibiotikaplan fertigstellen. Dieser soll einen vernünftigen Umgang mit dem Medikament durchsetzen, um gefährliche Resistenzen zu verhindern.
Damit Antibiotika gegen Bakterien wirksam bleiben, müssen sie gezielt und sparsam eingesetzt werden.
Multiresistente Keime sind in Schweineställen weit verbreitet. Infiziert werden vor allem Landwirte, Tierärzte oder Schlachthofpersonal. Ein Infektionsrisiko über Lebensmittel mit Schweinefleisch sei sehr gering.
In Schweine-Zuchtbetrieben gibt es Keime, die gegen zahlreiche Antibiotika resistent sind. (Archivbild)