Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Der Umweltskandal an der Grenze

  • Der Müllberg
  • Müll aus Belgien
  • Jost: Schuld liegt beim Auftraggeber
  • Luxemburg verschont
  • Der Müllberg 1/4
  • Müll aus Belgien 2/4
  • Jost: Schuld liegt beim Auftraggeber 3/4
  • Luxemburg verschont 4/4

Der Umweltskandal an der Grenze

Der Umweltskandal an der Grenze

Der Umweltskandal an der Grenze


von Nicolas ANEN/ 12.01.2020

Der Müll wurde zum Großteil auf privatem Gelände im ehemaligen Tagebaugebiet bei Rédange deponiert. Foto: Pierre Matgé
Exklusiv für Abonnenten

In Rédange (F), direkt hinter Beles, wurden geschätzte 200 Tonnen Müll wild abgekippt. Ein richtiger Müllberg ist entstanden. Beteiligt war auch eine luxemburgische Transportfirma.

Direkt weiterlesen?

Für nur 2,50€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Der Umweltskandal an der Grenze“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Eröffnung der Liaison Micheville muss erneut verschoben werden. Dabei sind die neuen Autobahnbrücken bei Raemerich größtenteils abgeschlossen. Doch das Problem liegt woanders.
Lokales, Baustelle Verbindung Micheville, Belval, Foto: Lex Kleren/Luxemburger Wort
Rund 37 000 Tonnen Plastikmüll fallen jährlich in Luxemburg an. Das sehr selektive Sammelsystem macht Exporte nach China überflüssig.
Plastikmüll verseucht den Boden und die Meere weltweit.
Auf „Fridhaff“ besteht noch die zurzeit größte Hausmülldeponie Luxemburgs. Ab dem 1. Januar 2015 soll (darf, die genehmigte Kapazität ist ausgeschöpft) dort kein Abfall mehr deponiert werden. Die Abfälle aus dem Norden werden dann nach Osten und Süden entsorgt. Dafür bleiben viele Jahrzehnte lang Sickerwasser und Deponiegas ein Problem...