Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Der Tornado aus Sicht von Michel Wolter
Lokales 3 Min. 23.08.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Der Tornado aus Sicht von Michel Wolter

Bürgermeister Michel Wolter und Schöffe Frank Pirrotte vor dem beschädigten Käerjenger Treff.

Der Tornado aus Sicht von Michel Wolter

Bürgermeister Michel Wolter und Schöffe Frank Pirrotte vor dem beschädigten Käerjenger Treff.
Foto: Lex Kleren
Lokales 3 Min. 23.08.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Der Tornado aus Sicht von Michel Wolter

Luc EWEN
Luc EWEN
Bürgermeister Michel Wolter und Schöffe Frank Pirrotte aus Käerjeng berichten von ihren Sturmerlebnissen und Schlussfolgerungen.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Der Tornado aus Sicht von Michel Wolter“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Der Tornado aus Sicht von Michel Wolter“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Mit Windgeschwindigkeiten zwischen 180 und 250 km/h fegte der Tornado am Freitag durch den Süden des Landes. Ihn präzise vorauszusehen ist für Meteorologen jedoch fast ein Ding der Unmöglichkeit.
Lokales Tornade Petange-Bascharage, travaux , nettoyage, foto: Chris Karaba/Luxemburger Wort
Die Opfer des Tornados können auf Unterstützung zählen: In den vergangenen Tagen wurden zahlreiche Spendenaktionen gestartet.
Lokales Tornade Petange-Bascharage, travaux , nettoyage, foto: Chris Karaba/Luxemburger Wort
Nach Tornado: Der Dachverband der Versicherungsgesellschaften ACA erklärt, inwiefern die Opfer des Tornados unterstützt werden und was solche Unwetterereignisse für die Versicherungsbranche bedeuten.
Lokales Tornade Petange-Bascharage, travaux , nettoyage, foto: Chris Karaba/Luxemburger Wort
Nach dem Tornado zeigen sich nicht nur viele Luxemburger solidarisch, sondern auch die Nachbarländer. Das deutsche Technische Hilfswerk hat 65 Einsatzkräfte entsendet.
Nach dem Tornado krempeln Einwohner und Helfer ihre Ärmel hoch. Die Aufräumarbeiten im Süden laufen auf Hochtouren. Die Anfrage nach Einsätzen ist gestiegen.
Lokales, online, Pétange, Petingen,  rue Neuve,  ,Tornado, Sturm, 2. Tag, Helfer, Aufräumarbeiten,   Foto: Anouk Antony/Luxemburger Wort
"Wir sind keine Versicherungsgesellschaft, aber wir werden niemanden im Regen stehen lassen." Premierminister Xavier Bettel sicherte am Samstag jenen Menschen, die durch den Tornado geschädigt wurden, Unterstützung zu.
Wer durch den Tornado materiellen Schaden erlitten hat, soll sich an seine Versicherung wenden. Der Dachverband der Gesellschaften hat Unterstützung zugesagt.
Viele Häuser sind nach dem Tornado unbewohnbar.
Es ist nicht das erste Mal, dass ein Tornado in der Großregion schwere Schäden anrichtet. 1982 wurde Léglise (B) komplett zerstört.
lokales nachbarn
Ein Unwetter hinterlässt am Freitagabend eine kilometerlange Schneise der Zerstörung zwischen Rodange und Niederkerschen. Anschließend folgt eine Welle der Solidarität.
Den Rekordtemperaturen vom Donnerstag folgt am Wochenende in vielen Regionen Regen. In einigen Teilen Europas gibt es heftige Unwetter.
dpatopbilder - 28.07.2019, Italien, Rom: Umgestürzte und beschädigte Hinweisschilder sind vor einer Tankstelle, deren Dach ebenfalls zerstört ist, nach einem Wirbelsturm zu sehen. Bei schweren Unwettern in Italien sind am Wochenende mehrere Menschen ums Leben gekommen. Foto: Vincenzo Livieri/LaPresse via ZUMA Press/dpa +++ dpa-Bildfunk +++