Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Der stille Held von Eschdorf
Im Alter von 96 Jahren wollte US-Veteran Dominic Giovinazzo noch einmal jene Schlachtfelder im Ösling sehen, auf denen er im Zweiten Weltkrieg kämpfte - und zum "Bazooka Man" wurde.

Der stille Held von Eschdorf

Foto: Ceba
Im Alter von 96 Jahren wollte US-Veteran Dominic Giovinazzo noch einmal jene Schlachtfelder im Ösling sehen, auf denen er im Zweiten Weltkrieg kämpfte - und zum "Bazooka Man" wurde.
Lokales 4 Min. 04.09.2018

Der stille Held von Eschdorf

John LAMBERTY
John LAMBERTY
In den Ortsbildern sind die Narben des Zweiten Weltkriegs längst verheilt und die Zahl der Zeitzeugen schwindet. Dem Einzelnen kann der Krieg dennoch ein lebendiges Stück Geschichte sein. Dem 96-jährigen US-Veteranen Dominic Giovinazzo zollt sie nun gar späten Dank.

„Das ist unglaublich“, sagt Dominic Giovinazzo. „Völlig unerwartet und einfach nur unglaublich“. So hatte sich der 96-Jährige seine Rückkehr ins Ösling nun wahrlich nicht vorgestellt.

74 Jahre, nachdem er hier als Soldat der 26th US-Infantry Division im tiefen Schnee um die Befreiung eines ihm unbekannten Fleckchens Erde und um sein eigenes Leben gekämpft hatte, wollte er sich mit Tochter Cindy und Schwiegersohn Tom eigentlich nur noch einmal auf die Spuren seiner ganz persönlichen Kriegsgeschichte begeben ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Menschen im Mittelpunkt: In höchsten Tönen
Manchmal geht die Zeit dahin wie eine Melodie im Wind: 50 Jahre sind es mittlerweile her, seit Josy Putz bei der „Chorale municipale“ in Wiltz das Dirigentenamt antrat. Ein nicht alltägliches Jubiläum, das in der Tat ein Loblied verdient.
Josy Putz ist auch nach 50 Jahren noch voller Tatendrang, wenn es darum geht, mit der Wiltzer Chorale das nächste Konzert oder die nächste Messe einzustudieren.
Menschen im Mittelpunkt: "Baby on Board"
Wenn die Festlichkeiten zum Nationalfeiertag in Wahl kürzlich besonderen Anlass zur Freude gaben, so lag dies vor allem an einer Person: Mia Assa. Gerade erst geboren, stand sie an diesem Tag gleich schon im Mittelpunkt – als 1.000. Einwohner der Landgemeinde Wahl.
Menschen im Mittelpunkt: Ettelbrück, nur du allein
Ettelbrück, Ettelbrück, nur du allein sollst stets die Stadt meiner Träume sein ... Renée Noesen-Wagener ist mit Herz und Seele ihrem Heimatort verfallen. Als belesene Fremdenführerin weiß sie zudem manch spannende lokale Anekdote zu erzählen.
Menschen im Mittelpunkt: Rückzug von der Front
30 Jahre lang war Roland Gaul als Kurator das Gesicht des nationalen Militärmuseums in Diekirch. Ende des Monats zieht sich der 61-Jährige nun von der Front in den Ruhestand zurück. So ganz räumt Gaul das Schlachtfeld dennoch nicht...
Menschen im Mittelpunkt: Eseleien am laufenden Band
Einstiger Vorsteher der Diekircher Straßenbauverwaltung, Vereinsmensch, Hobbymaler und über lange Jahre hinweg das Gesicht des Volksfests „Al Dikkrich“: Muss man das Diekircher Urgestein Mik Rosch eigentlich noch vorstellen? Im Prinzip nicht, ansonsten aber unbedingt!
Menschen im Mittelpunkt: Die Wurzeln des Mr. Wiltgen
Wer waren eigentlich meine Vorfahren? Eine Frage, die sich früher oder später wohl jeder einmal stellt und die den US-Amerikaner Jim Wiltgen auf der Spur seiner luxemburgischen Wurzeln nun über mehr als 7 500 Kilometer von Arkansas bis an die Attert trieb.
Menschen im Mittelpunkt: Donnerwetter!
Wetter geht immer! Jeder sieht es, jeder kann mitreden. Es verlässlich vorhersagen können aber nur die wenigsten. Der 17-jährige Philippe Ernzer aus Bauschleiden weiß wie's geht und sorgt regelmäßig für Furore im Netz.
Menschen im Mittelpunkt: Winterzeit im Paradies
Piero Dimola, passionierter Hobbygärtner aus Diekirch, hat das, was man einen grünen Daumen nennt. Stelltvertretend für alle Blumenfreunde erhielt die lokale "Gaart an Heem"-Sektion nun den Naturerbepreis der Sauerstadt.
Piero Dimola vor seinem eigenen Stückchen Paradies.