Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Der schwere Weg zurück in die Familie
Lokales 5 Min. 23.02.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Der schwere Weg zurück in die Familie

Der schwere Weg zurück in die Familie

Foto: Getty Images
Lokales 5 Min. 23.02.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Der schwere Weg zurück in die Familie

Rosa CLEMENTE
Rosa CLEMENTE
Ein 49-jähriger Vater und sein 16-jähriger Sohn pflegen ein gutes Verhältnis. Das Problem ist: Der Sohn lebt derzeit in einem Heim. Ein Einblick in die Geschichte einer Familie, die Hürden überwinden muss, um wieder zueinanderzufinden.

5.30 Uhr: Während die einen noch tief und fest schlafen, verlässt Antonio* bereits seine Wohnung in Richtung Arbeitsplatz. Der 49-Jährige ist in der Stahlindustrie tätig. Feierabend macht er meistens erst gegen 18 oder 19 Uhr, „weil ich oft Überstunden mache“, sagt er. Wegen einer erst vor wenigen Jahren gescheiterten Ehe sitzt der alleinerziehende Vater auf einem Berg von Schulden, für die er heute monatlich insgesamt vier Lohnpfändungen (Saisies) in Kauf nimmt. 

„Ich verdiene eigentlich nicht schlecht – mehr als den Mindestlohn und zusätzlich noch das Geld für die Überstunden ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Gezwungen in ein fremdes Zuhause
Auch in Luxemburg bringt die Armut ihre Opfer. Angesichts leerer Haushaltskassen bleibt manchen Eltern nichts anderes übrig, als ihre Kinder zumindest für kurze Zeit in die Obhut von Erziehern zu geben.
Pflegefamilien: an einem sicheren Ort
Hunderte Kinder leben in Luxemburg in Pflegefamilien.Wie diese Kinder ihr Leben meistern, welchen Herausforderungen sich die Familien stellen und was ein Lied damit zu tun hat, erzählen Kinder wie Ronja und Pflegeväter wie Peter Berger.