Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Der schmerzvolle Tod: Ungleichheiten beim Sterben
Lokales 3 Min. 12.07.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Der schmerzvolle Tod: Ungleichheiten beim Sterben

Palliativpflege darf nicht mit Euthanasie verwechselt werden.

Der schmerzvolle Tod: Ungleichheiten beim Sterben

Palliativpflege darf nicht mit Euthanasie verwechselt werden.
(Foto: Shutterstock)
Lokales 3 Min. 12.07.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Der schmerzvolle Tod: Ungleichheiten beim Sterben

Laurence BERVARD
Laurence BERVARD
In Luxemburg kommt es immer wieder zu Fällen, in denen Menschen am Lebensende ihr Anrecht auf Palliativpflege verweigert wird, kritisiert Omega 90. Dies hat dann dramatische Folgen.

Von Laurence Bervard

Wenn man sich den eigenen Tod oder den seiner Liebsten vor Augen führt, bleibt einem oft nichts anderes übrig, als auf ein würdevolles Sterben zu hoffen. Auf ein Sterben ohne Schmerzen. Doch in Luxemburg wird dies nicht immer ermöglicht.

Trotz des Fortschritts, den Omega 90 im Gesetz zur Palliativpflege von 2009 sieht, beobachtet die Vereinigung in einigen Einrichtungen tagtäglich Schwachstellen ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Palliativpflege im Altenheim: Abschied ohne Schmerzen
In einigen Altenheimen gibt es weiterhin Hürden, um eine effiziente Palliativpflege am Lebensende zu garantieren und es den Bewohnern zu ermöglichen, dort und nicht im Krankenhaus zu sterben. Diese gilt es in Zukunft zu beheben.
A patient in the palliative care ward at Charite hospital in Berlin, Germany, 07 December 2015. Photo: BRITTA PEDERSEN/dpa
Schwierige Palliativpflege: Zu Hause Abschied nehmen
In Luxemburg wollen immer mehr Menschen zu Hause sterben. Es besteht Verbesserungsbedarf, um unerwünschte Krankenhausaufenthalte zu vermeiden. Was müsste sich in Zukunft ändern, damit mehr Menschen im Eigenheim betreut werden könnten?
Palliativpflege darf nicht mit Euthanasie verwechselt werden.
Für ein Sterben in Würde
Im März kommenden Jahres soll das Haus Omega – das „Centre d’accueil pour personnes en fin de vie“ – seine Türen öffnen. Bis dahin will der Träger, die Vereinigung „Omega 90“, eine groß angelegte Sensibilisierungs- und Informationskampagne lancieren.
Das Haus Omega entsteht neben dem Zivilhospiz in Hamm.